Guest Jörgi

Aktuelles zur Deutschen Lufthansa AG

Recommended Posts

Wisst ihr, wo die ganzen Flieger in BUD geparkt/stored werden? Laut groupfleets müssen das ja so um die 30-40 319/320/321 sein. Das (alte?) Luftbild in google Maps sieht nicht so aus, als wäre dort so viel Platz, oder hat man auch dort eine Landebahn zum Parkplatz umfunktioniert?

Edited by Corey

Share this post


Link to post

Q) LHCC/QMXLT/IV/M /A /000/999/4726N01916E
A) LHBP
B) 20/06/25 15:35 C) 20/09/25 21:59
E) TWY A1 CLOSED BETWEEN TWY B1 AND EXIT M10 DUE TO LONG-TERM PARKING.

Share this post


Link to post
11 hours ago, Skydiver said:

Also sabre scheint wirklich gute Connections zu haben. Das TC-Todeswochenende und die damit verbundene Spannung bei DE schon freitags vorhergesagt, das Sun Express Deutschland Ende vorher angekündigt 

 

Gleich multidirektional. Vielleicht, vielleicht auch nicht. Bevor es zu einer Mythenbildung kommt, hier mal der konkrete Text, da wurde keine "Spannung" vorhergesagt, er/sie/es schrieb am 20.09.2019 das hier:

 

"Krisensitzung bei Condor, keine Finanzmittel aus Manchester erhalten, nächsten 36 Stunden wird gegroundet.......!!"

 

Nunja, Condor fliegt noch immer und wäre ohne Corona jetzt polnisch-halbstaatlich.

 

Anfang Juni: "Es geht zu Ende mit Sunexpress dieser Tage". Da stand nichts von SXD (trotzdem natürlich richtige Richtung, was wird eigentlich aus dem türklischen Teil?)

 

Und dass die LH-A380-Crews irgendwohin müssen, wenn das Muster nicht mehr fliegt, ist jetzt als Vorhersage irgendwie auch kein Hexenwerk und dass die LH in ihrem Lebenszyklus noch nicht die letzte Tochtergesellschaft schon gegründet hätte, auch nicht. ...Bei all der Ocean-EW-neue Touristikline-Diskutiererei

 

Aber spannend bleibt es natürlich trotzdem und sonst wäre es ja auch "langweilig" B|

 

 

Share this post


Link to post

Aus der aktuellen Pressemitteilung:

 

Die bereits geplante Reduzierung von Teilflotten und die Bündelung von Flugbetrieben wird umgesetzt – inklusive der touristischen Lang- und Kurzstreckenangebote an den Drehkreuzen Frankfurt und München. Allein bei Lufthansa wurden bereits 22 Flugzeuge vorzeitig ausgeflottet, darunter sechs Airbus A380, 11 Airbus A320 und 5 Boeing 747-400.

 

Ist für mich ein klarer Wink in Richtung Ocean, oder interpretiere ich da zu viel hinein? 

Share this post


Link to post

Für mich ebenso. Dann müssen sie wohl die Tage auch kommunizieren, wie sie das nennen, wenn es bald in die Umsetzung geht.

Share this post


Link to post

Man könnte es auch so lesen das es kein Ocean geben wird - schließlich will man ja Flugbetriebe Bündeln und insbesondere in Frankfurt und München hat man ja schon einen recht großen. Da stellt sich dann auch die leidige Frage nach dem Namen nicht...

Share this post


Link to post
vor 22 Minuten schrieb d@ni!3l:

Es stand doch neulich in einem Artikel, dass es eine neue GmbH geben wird. 

Ja, Lufthansa Passage sollte eigenständig als GmbH neu gegründet werden. Das AOC würde mitgenommen werden.
 

Die LH Group AG sollte nur noch als Holding dienen. So war es zumindest vor Corona.

Zitat

Lufthansa soll unter dem Dach der Gruppe eine eigene Gesellschaft werden

 

Zudem solle die Verselbständigung der Kernmarke Lufthansa in eine eigenständige Gesellschaft vorangetrieben werden. Der Konzern würde so stärker auf ein Holding-Modell setzen. Der Plan kam bereits im Sommer 2019 auf. Es gehe um eine Verschlankung und dass sich die einzelnen Marken unter dem Dach einer Holding freier bewegen und so höhere Gewinne erzielen könnten, hieß es damals.

 

Edited by chris_flyer

Share this post


Link to post
vor 1 Stunde schrieb XWB:

Aus der aktuellen Pressemitteilung:

 

Die bereits geplante Reduzierung von Teilflotten und die Bündelung von Flugbetrieben wird umgesetzt – inklusive der touristischen Lang- und Kurzstreckenangebote an den Drehkreuzen Frankfurt und München. Allein bei Lufthansa wurden bereits 22 Flugzeuge vorzeitig ausgeflottet, darunter sechs Airbus A380, 11 Airbus A320 und 5 Boeing 747-400.

 

Ist für mich ein klarer Wink in Richtung Ocean, oder interpretiere ich da zu viel hinein? 

Die Lufthansa Group möchte 100 Flugzeuge weniger haben und vorerst nur 80 neue Flugzeuge finanzieren und die Abnahme in die Länge ziehen.

 

Wie soll da Platz für Ocean entstehen ?

 

Ist es nur ein neues Sparprogramm ?

 

Die Gewerkschaften werden zu Kostensenkungen bereit sein. Schließlich geht es um ihre Arbeitsplätze.

vor 3 Minuten schrieb d@ni!3l:

Ja, das weiß ich - ich meinte aber auch eine GmbH für "Ocean".

Es ist der Stammbelegschaft schwer zu vermitteln, dass man schrumpft und auf der anderen Seite etwas Neues aufbaut.

 

Das geht nur zusammen. 
 

Share this post


Link to post

Da hast du nicht unrecht. Aber es gibt ja nicht nur DLH Stammbelegschaft, die "zumindest" mit ein paar Prozent fliegt. Dass XG und SN (DUS) beschäftigungslos sind steht dem ja auch entgegen...

Share this post


Link to post
vor 19 Minuten schrieb d@ni!3l:

Da hast du nicht unrecht. Aber es gibt ja nicht nur DLH Stammbelegschaft, die "zumindest" mit ein paar Prozent fliegt. Dass XG und SN (DUS) beschäftigungslos sind steht dem ja auch entgegen...

Das ist für die VC und die KTK nicht erste Priorität, da werden die eigenen Arbeitsplätze als erstes gerettet. Und da wird für XG nicht viel über bleiben befürchte ich. 
Außerdem wird man bei der Stammbelegschaft auch nichts dagegen haben die billig Konditionen zumindest von der Langstrecke zu entfernen.

Edited by Skydiver

Share this post


Link to post
vor 12 Minuten schrieb Skydiver:

Außerdem wird man bei der Stammbelegschaft auch nichts dagegen haben die billig Konditionen zumindest von der Langstrecke zu entfernen.

Ja, beim Management aber.

Share this post


Link to post
vor 24 Minuten schrieb d@ni!3l:

Ja, beim Management aber.

Ja aber da kennst du die Macht der KTK und deren Denken nicht. Es werden niemals eigene Arbeitsplätze abgebaut um extern was Aufzubauen. Der Kompromiss wird sein wir geben X ab und bekommen dafür Y Arbeitsplätze und halten dafür die Füße still. Das war schon immer so, da ist für extern in der prekären Lage momentan kein Platz. Und das fängt bei der KTK schon bei CLH an. 
Was jetzt nicht explizit gegen einen neuen Touriableger spricht aber der dann wahrscheinlich mit ANÜs von LH.

Die Pressemitteilung spricht von Reduzierung der Teilflotten und Bündelung der Flugbetriebe, das hört sich für mich nicht nach was neuem an. 

Edited by Skydiver

Share this post


Link to post

Habe ich nur den Eindruck, oder wird Kayser im Konzern immer mächtiger? Egal, was bei LH abgeht, sein Name steht immer dabei, während man vom Rest des Vorstandes immer weniger hört. Aerotelegraph hat zwar letztens Niggemann hochgeschrieben (und ich erachte den in ein paar Jahren auch als möglichen CS-Nachfolger), aber aktuell scheint mir eher Kayser der Mann der Stunde zu sein.

 

Und bei Ausgliederung der Mainline in eine GmbH: Könnte man dann die Holding nicht zu einer SE umformen (den Teil erachte ich sogar für höchstwahrscheinlich, das "Deutsche" findet in der Kommunikation eh kaum noch statt) und dann ein monistisches Führungssystem ohne Arbeitnehmervertreter im Board einsetzen, oder könnten diese einen solchen Vorgang verhindern? Wikipedia sagt, dass diese Entscheidung durch die Satzung getätigt wird, und diese wird meines Wissens nach von der HV bewilligt, wo die AN ja kein Mitspracherecht haben. Dass das natürlich erst möglich ist, wenn der Staat wieder weg ist, ist klar.

Share this post


Link to post
vor 37 Minuten schrieb Skydiver:

Ja aber da kennst du die Macht der KTK und deren Denken nicht. Es werden niemals eigene Arbeitsplätze abgebaut um extern was Aufzubauen. Der Kompromiss wird sein wir geben X ab und bekommen dafür Y Arbeitsplätze und halten dafür die Füße still. Das war schon immer so, da ist für extern in der prekären Lage momentan kein Platz. Und das fängt bei der KTK schon bei CLH an. 
Was jetzt nicht explizit gegen einen neuen Touriableger spricht aber der dann wahrscheinlich mit ANÜs von LH.

Die Pressemitteilung spricht von Reduzierung der Teilflotten und Bündelung der Flugbetriebe, das hört sich für mich nicht nach was neuem an. 

Also wird Ocean quasi das, was 2012 (ca) die 4U wurde? Ein weiterer Betrieb mit KTV (ähnlichen) Konditionen? Warum nicht gleich die 4U nehmen? ;) 

Share this post


Link to post
Gerade eben schrieb d@ni!3l:

Also wird Ocean quasi das, was 2012 (ca) die 4U wurde? Ein weiterer Betrieb mit KTV (ähnlichen) Konditionen? Warum nicht gleich die 4U nehmen? ;) 

4U wird aufgelöst weil die Flugbetriebe gebündelt werden sollen. Es heißt ja nicht automatisch, dass Ocean eine neue Fluggesellschaft werden soll, es ist lediglich ein Projektname für die touristische Langstrecke. 
Die KTK ist bestimmt in der momentanen Lage bereit bei VTV und MTV entsprechend entgegenzukommen, um Arbeitsplätze im KTV zu retten. 

Share this post


Link to post
vor einer Stunde schrieb Leon8499:

Habe ich nur den Eindruck, oder wird Kayser im Konzern immer mächtiger? Egal, was bei LH abgeht, sein Name steht immer dabei, während man vom Rest des Vorstandes immer weniger hört. Aerotelegraph hat zwar letztens Niggemann hochgeschrieben (und ich erachte den in ein paar Jahren auch als möglichen CS-Nachfolger), aber aktuell scheint mir eher Kayser der Mann der Stunde zu sein.

 

Und bei Ausgliederung der Mainline in eine GmbH: Könnte man dann die Holding nicht zu einer SE umformen (den Teil erachte ich sogar für höchstwahrscheinlich, das "Deutsche" findet in der Kommunikation eh kaum noch statt) und dann ein monistisches Führungssystem ohne Arbeitnehmervertreter im Board einsetzen, oder könnten diese einen solchen Vorgang verhindern? Wikipedia sagt, dass diese Entscheidung durch die Satzung getätigt wird, und diese wird meines Wissens nach von der HV bewilligt, wo die AN ja kein Mitspracherecht haben. Dass das natürlich erst möglich ist, wenn der Staat wieder weg ist, ist klar.

Dazu gehört immer noch ein Aufsichtsrat, der mit entscheiden muss. Und da sitzen AN-Vertreter drin.

 

Das ist eher Wunschdenken.

 

Und auch bei einer SE hätten die AN Mitspracherechte:

Zitat

Die Beteiligung der Arbeitnehmer in der SE richtet sich nach den die Richtlinie 2001/86/EG[12] umsetzenden (vgl. Art. 288 Abs. 3 AEUV) nationalen Umsetzungsakten. In Deutschland erfolgte die Umsetzung durch das Gesetz über die Beteiligung der Arbeitnehmer in einer Europäischen Gesellschaft (SE-Beteiligungsgesetz – SEBG) vom 22. Dezember 2004,[13] das nach Maßgabe der Richtlinie unionsrechtskonform auszulegen ist. Die Richtlinie sieht vor, dass ein von den Arbeitnehmern gewähltes Besonderes Verhandlungsgremium (BVG) und Vertreter der Gründungsgesellschaft(en) die Arbeitnehmerbeteiligung in einer Beteiligungsvereinbarung regeln (§ 21 SEBG, Art. 4 Richtlinie 2001/86/EG).[14] 

 

Share this post


Link to post

Sicher hat Spohr momentan einen riesen Hebel in der Hand für Verhandlungen. 
Aber gerade wenn so viele Stellen im KTV zur Disposition stehen und IASP Verhandlungen anstehen, wird man sich die Stellen in den Ocean Cockpits sichern wollen. Wo dann die Schmerzgrenze bei den Einsparungen liegt wird man dann sehen.

Was die VC betrifft stellt der KTV die größte Gruppe mit den meisten Einnahmen. Dass das XG Personal sauer ist wenn es leer ausgeht ist klar, aber in der aktuellen Situation wird man nicht um Kollateralschäden herumkommen. 

Edited by Skydiver

Share this post


Link to post

Wer wem gegenüber den größeren Hebel hat dürfte mE ziemlich unerheblich sein. Man wird vor allem der Arbeitsagentur gegenüber Probleme haben zu argumentieren, warum man bei einer Gesellschaft in Kurzarbeit ist und längerfristig - nicht nur an Board! - bleiben möchte während man gleichzeitig eine neue Gesellschaft gründet, neues Personal einstellt und ja ausdrücklich Geschäft der in Kurzarbeit befindlichen Gesellschaft übernimmt.

Womit wir bei den anderen Stakeholdern wären. Hat der Bund daran das seine Mittel statt zur Rettung der Lufthansa in Abenteuer auf touristischen Kurzstrecken verwendet werden? Zumal auf Kosten von gut bezahlten Arbeitsplätzen? Auch die Öffentlichkeit - die die Staatshilfe für die Lufthansa ja ohnehin eher skeptisch betrachtet hat - dürfte darüber zumindest irritiert sein. 
Die Altaktionäre kennen das Spiel schon von der Eurowings, haben die wirklich Lust auf noch ein Milliardengrab?

Den Kunden ist es im besten Fall egal mit welcher Airline sie in den Urlaub fliegen, wahrscheinlicher ist aber ein Aufschrei insbesondere der Vielflieger, deren Status auf einmal auf dem Flug in den Urlaub nichts/weniger Wert ist.

Ausser vielleicht den Paintshops fällt mir eigentlich niemand ein der Interesse an einer neuen Airline haben dürfte.

Edited by 8stein

Share this post


Link to post
vor 33 Minuten schrieb 8stein:

Hat der Bund daran das seine Mittel statt zur Rettung der Lufthansa in Abenteuer auf touristischen Kurzstrecken verwendet werden?

Wenn es kein "Abenteuer" ist, sondern ein tragfähiger Business-Plan dahinter steht, dann hat der Staat als Investor sehr wohl Interesse daran, wenn so Geld verdient (=zurückgezahlt) wird.

Ich würde auch nicht EW als Vorbild sehen - sondern WK. Und da ist nicht gerade ein Milliardengrab. 

Share this post


Link to post
vor 22 Minuten schrieb d@ni!3l:

Wenn es kein "Abenteuer" ist, sondern ein tragfähiger Business-Plan dahinter steht, dann hat der Staat als Investor sehr wohl Interesse daran, wenn so Geld verdient (=zurückgezahlt) wird.

Ich würde auch nicht EW als Vorbild sehen - sondern WK. Und da ist nicht gerade ein Milliardengrab. 

In Zürich gibt es auch keine Condor. Der Staat wird auch keine Lust haben seine 550 Mio Euro bei Condor durch Ocean zu gefährden. 

Share this post


Link to post

Hm, riskiere ich lieber 550 Mio bei der Condor oder 9 Mrd bei der LH :o . Der Staat hat - außer bei Übernahmen - keine Einmischung versprochen, auch wenn noch so von einer Rücksichtnahme auf DE geträumt wird.  

Share this post


Link to post
vor einer Stunde schrieb d@ni!3l:

Wenn es kein "Abenteuer" ist, sondern ein tragfähiger Business-Plan dahinter steht, dann hat der Staat als Investor sehr wohl Interesse daran, wenn so Geld verdient (=zurückgezahlt) wird.


Ein tragfähiger Businessplan. Für eine neue Airline 2020 😅😅😅

 

Eine Airline die nicht nur Geld verdienen muss sondern mehr Geld als die Lufthansa auf den selben Strecken selbst verdient hätte. Zusätzlich zu den Marketing-, Trainings-, Oberhead- etc. Kosten die man bei der Mainline praktisch nicht hätte. Gegenfinanziert, wenn man ehrlich ist, nur aus den Personalkosten.

 

Auch bei der Eurowings standen sicher nicht langfristige Verluste im Businessplan und tolle Vorbilder hatte man da auch - es bleibt ein Abenteuer, ein ziemlich waghalsiges sogar...

Edited by 8stein

Share this post


Link to post
41 minutes ago, Skydiver said:

In Zürich gibt es auch keine Condor. Der Staat wird auch keine Lust haben seine 550 Mio Euro bei Condor durch Ocean zu gefährden. 


Die sind auch ohne Ocean hochgradig gefährdet (nicht unbedingt ganz, aber teilweise). 
 

Ich möchte nicht sagen, dass Condor die Krise nicht überlebt, sondern es sehr sehr schwierig wird einen so hohen Preis zu erzielen. 
 

Bei der LH steht viel mehr Geld im Feuer, ob man dafür das obere % der Einkommensverteilung politisch stützen möchte, wage ich zu bezweifeln.

Share this post


Link to post

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.