Guest Jörgi

Aktuelles zur Deutschen Lufthansa AG

Recommended Posts

1 hour ago, Realo said:

 

Der Kredit ist nicht zu teuer, sonst wäre der Handlungsdruck größer. Ist wieder mal blöd gelaufen, eine Kreditzusage in Höhe von 9 Mrd. vor Abschluss von Sanierungsmaßnahmen ist dilettantisch.

 

Kannst du nochmal die 9 Milliiarden für LH hier kurz erläutern? Ich komme bis jetzt auf einen viel kleineren Betrag. Es wird durch ständige Wiederholung irgendwie auch nicht richtiger.

 

Was wäre denn eigentlich deine Lösung?

 

 

 

Edited by medion
Irgendwie fehlte hier die Hälfte?

Share this post


Link to post
vor 24 Minuten schrieb Realo:

 

Der Kredit ist nicht zu teuer, sonst wäre der Handlungsdruck größer. Ist wieder mal blöd gelaufen, eine Kreditzusage in Höhe von 9 Mrd. vor Abschluss von Sanierungsmaßnahmen ist dilettantisch.


Nein, nicht dilettantisch sondern Realpolitik. Welche Minister stellt sich bitteschön in die Presse und sagt “Steuergeld gibt’s nur, wenn xx Tausend Entlassungen vertraglich festgehalten sind”. Das wäre politischer Selbstmord.

Share this post


Link to post
vor 2 Stunden schrieb d@ni!3l:

...mit UFO hatte man sich sogar geeinigt. Jetzt hängt es wieder an irgendwelchen Mitgliedern. Ich verstehe davon auch jeden einzelnen und ich meine das gar nicht wertend. Wer verzichtet jetzt schon auf Geld und guckt dabei zu, wie ggf. eine andere Spatengewerkschaft ohne Verzicht durchkommt. Aber das kann man dem Management jetzt eigentlich nicht vorwerfen. Dass die überall nach Einsparungen suchen müssen ist ja klar.

Also wenn das im Artikel geschriebene stimmt, wollte das Management, dass die Mitarbeiter letzendlich über Punkte die noch nicht konkret sind, schon einmal ihren Segen geben sollten. Wer würde denn das bitte machen?

 

...NCC1701

Share this post


Link to post
vor 4 Stunden schrieb NCC1701:

Das ist ja das Schlimme.

Es hat sich in den letzten Jahren im Management festiert Berater einzukaufen und deren Vorschläge dann überwiegend umzusetzen.

 

 

Du hast noch nicht viel mit Beratern zusammengearbeitet, oder?

Share this post


Link to post
vor 16 Stunden schrieb NCC1701:

Das ist ja das Schlimme.

Es hat sich in den letzten Jahren im Management festiert Berater einzukaufen und deren Vorschläge dann überwiegend umzusetzen.

Führen die Massnahmen zum Erfolg hat das Management alles richtig gemacht.

Waren die Massnahmen nicht erfolgreich, kommt die Ansage, dass "man" sich mit eigenen Massnahmen nicht sicher war und extra Berater zugezogen hat und wenn deren Vorschläge kein Erfolg gebracht haben, was hätte das Management dann besser machen können.

 

Ich weiß nicht wie es bei euch im Job ist. Ich muss zwangsläuftig für das was ich mache Kompetenz mitbringen sonst bin ich schnell raus. Von einem Vorstand darf man das in ihrem Kerngeschäft auch erwarten.

 

vor 15 Stunden schrieb d@ni!3l:

Natürlich wär ein AOC pro Land viel einfacher, andererseits bekommt man gegen die Gewerkschaften überhaupt nichts durch. Selbst in einer existenziellen Krise nicht. Da zu sagen, dass eine neue Marke ohne die "üblichen Verdächtigen" gestartet werden soll kann ich schon nachvollziehen. Und das beziehe ich gar nicht nur auf den "Kampf gegen Gewerkschaften" - auch wenn man sieht, wie sich die Konkurrenz zzt. aufstellt, wo bspw. BA fünfstellig Crews entlässt und für viel weniger Geld wieder einstellt, FR die Kosten im zweistelligen Prozentbereich senkt, DE sich günstiger aufstellt usw - da nicht zu versuchen mitzugehen (also auch günstiger zu werden) wäre ja auch "fahrlässig".

 

Im Insolvenzfall werden auch Gewerkschaften gesprächsbereit. Auf der anderen Seite kann ich die Mitarbeiter auch verstehen. Ein Konzern macht bei Verhandlungen auch keine Gefangenen, wenn sie Geld sparen können.

Share this post


Link to post
2 hours ago, DennyLong said:

Ich weiß nicht wie es bei euch im Job ist. Ich muss zwangsläuftig für das was ich mache Kompetenz mitbringen sonst bin ich schnell raus. Von einem Vorstand darf man das in ihrem Kerngeschäft auch erwarten.

 

Im Insolvenzfall werden auch Gewerkschaften gesprächsbereit.

 

Die Kompetenz kann man auch anders interpretieren. Bei kleinen Unternehmen mag Sachkenntnis noch förderlich sein, je größer ein Unternehmen ist, desto unwichtiger wird das eigentlich. Da braucht es Führungsstärke, Entscheidungsfreudigkeit, Netzwerk und Politikkontakte. Deshalb ist das Konstrukt, was wir gerade vorfinden ja genauso wie es gerade ist. Da unterscheidet sich eine LH nicht großartig von anderen Großkonzernen; wobei im Moment doch, CS ist ja irgendwie luftfahrtaffin, das hatte bei CEO von der vielgelobten Easyjet eine zeitlang nicht wirklich eine Rolle gespielt...

 

Die VC wurde gesprächsbereit als es um die Milliarden-Rückstellungen für die eigene Altersvorsorge ging und keinen Tag früher.

 

Ansonsten läuft es doch gerade eher ruhig ab, was ich mal als den Umständen entsprechend gutes Zeichen werte (ich hoffe es zumindest!).

Share this post


Link to post
vor 17 Stunden schrieb Andie007:

Du hast noch nicht viel mit Beratern zusammengearbeitet, oder?

Was ist viel? Ich habe in unserem Unternehmen direkt und bei einem Kunden indirekt zusammen gearbeitet. Der Rest ist nur "mitbekommen" bei weiteren unserer Kunden.

 

vor 6 Stunden schrieb DennyLong:

Ich weiß nicht wie es bei euch im Job ist. Ich muss zwangsläuftig für das was ich mache Kompetenz mitbringen sonst bin ich schnell raus. Von einem Vorstand darf man das in ihrem Kerngeschäft auch erwarten.

Zitieren aber dann "euch" benutzen ¬¬. Ich versuche daher mal nicht den Umkehrschluss in dem dann folgenden Satz auf mich zu beziehen.

Erwarten ist das eine. Ob sie dann den Erwartungen entsprechen bzw. das erwartete dann auch leisten, ist was anderes.

 

...NCC1701

Share this post


Link to post
Am 11.8.2020 um 12:55 schrieb medion:

Die Kompetenz kann man auch anders interpretieren. Bei kleinen Unternehmen mag Sachkenntnis noch förderlich sein, je größer ein Unternehmen ist, desto unwichtiger wird das eigentlich. Da braucht es Führungsstärke, Entscheidungsfreudigkeit, Netzwerk und Politikkontakte. Deshalb ist das Konstrukt, was wir gerade vorfinden ja genauso wie es gerade ist. Da unterscheidet sich eine LH nicht großartig von anderen Großkonzernen; wobei im Moment doch, CS ist ja irgendwie luftfahrtaffin, das hatte bei CEO von der vielgelobten Easyjet eine zeitlang nicht wirklich eine Rolle gespielt...

Hängt stark vom Unternehmen ab. Grundsätzlich darf man aber von jedem Vorstand Fachkenntnisse bzgl. des Kerngeschäfts erwarten. Detailwissen aus der F&E Abteilung meine ich damit nicht umbedingt.

 

Aber das muss jeder Aufsichtsrat für sich entscheiden.

Share this post


Link to post

Ich denke, unsere persönliche Meinung zu einer Unternehmensführung ist gar nicht so weit auseinander, aber die Realität sieht zumindest zum Teil anders aus. Und hat man ala LH einen Spohr, ist es ja auch manchem wieder nicht recht.

 

Und einen Beraterspruch noch, dann ist auch gut (ich war nie einer!!). Ich muss ja keine Ahnung von Springreiten haben, aber wenn die Latte dauernd fällt/failed, stimmt halt was nicht... (Wer dabei auf dreckige Gedanken kommt, kann sie behalten...).

Share this post


Link to post
vor 15 Minuten schrieb d@ni!3l:

https://www.aero.de/news-36579/Lufthansa-hadert-mit-der-A380.html

 

Es gibt Überlegungen die 380 sowie 744 komplett außer Betrieb zu nehmen. Angeblich auch die 340, wobei ich da nur an die 346 so wirklich glaube, ohne 343 wäre man ja echt winzig auf der Langstrecke

 

Könnte LH nicht bei Airbus nochmal A350 nachbestellen um die Lücke teilweise zu schließen? Den größten Kreditgeber würde es freuen. Ich kann mir schon vorstellen, dass zunächst eine der Teilflotten komplett dicht gemacht wird, gefolgt von einem zweiten Muster. Das man alle der genannten Flugzeuge gleichzeitig still legt, kann ich mir kaum vorstellen.

Share this post


Link to post

Welche Lücken in der Flotte gibt es denn? Ich sehe nur unterbeschäftigte und geparkte und "gestored" Flugzeuge. Jede schon getätigte Neubestellung wird solange wie möglich nach hinten geschoben. Neubestellungen?

 

LH war auch nie nur Airbus. Vielleicht ist ja die 787 Bestellung im Nachhinein die beste gewesen und man kann auch noch 777X dahingehend tauschen.

 

An eine Rückkehr der 388 (so schade aus Passagiersicht es auch ist) glauben wohl nur noch die MUCler.

 

Je kleiner die LH gerade ist, desto weniger Geld verbrennt sie. Dieses Aufstellen für die Zukunft und das andere Blablabla ist doch das allseits verhasste Beratersprech...

Share this post


Link to post
vor 3 Stunden schrieb jaydee:

 

Könnte LH nicht bei Airbus nochmal A350 nachbestellen um die Lücke teilweise zu schließen? Den größten Kreditgeber würde es freuen. Ich kann mir schon vorstellen, dass zunächst eine der Teilflotten komplett dicht gemacht wird, gefolgt von einem zweiten Muster. Das man alle der genannten Flugzeuge gleichzeitig still legt, kann ich mir kaum vorstellen.

Im Konzern dürfte es auch Swiss und Edelweiss arg treffen, wenn keine A343 mehr in der Flotte wären.

vor 51 Minuten schrieb bueno vista:

Was passiert dann wohl mit den 380er Crews?

Die Münchner Crews werden auf B77X in München umgeschult.

Share this post


Link to post
vor 25 Minuten schrieb Fluginfo:

Die Münchner Crews werden auf B77X in München umgeschult.

Sicher? Boeing in MUC wäre ja neu und ich hätte die eher in FRA gesehen zusammen mit den 787.

Share this post


Link to post
vor 51 Minuten schrieb d@ni!3l:

Sicher? Boeing in MUC wäre ja neu und ich hätte die eher in FRA gesehen zusammen mit den 787.

Und was würde in München bleiben?

A346 und A388 mit rund 20 Maschinen weg, wohl dauerhaft. Wie will man dann ab vielleicht 2023 die immer noch große Europaflotte füllen. Lufthansa hat ein langfristigen jährlichen dreistelligen Betrag an Betrieb und Ausbau am T2 unterzeichnet. An langfristig kleiner Flotte in MUC glaubt außer @medion hier niemand ernsthaft. Und der auch nur, um die Münchner Fraktion hier im Forum ein wenig zu ärgern. Investitionen von weit über 1 Mrd. EURO setzt man gerade dieser Tage nicht einfach in den Sand.

Edited by Fluginfo

Share this post


Link to post

Dann hat man die entsprechende Lücke aber in FRA. Ohne die 388, 346, 744 und ggf sogar ein paar 343 fehlen da sogar 29-43 AC.

 

Share this post


Link to post

1. Ich glaube, keine einzige der 20 787 wird einen Kranich am Leitwerk tragen

2. 777X kommen sicherlich nicht nach München

3. Die verbleibenden 8 A380 aus der Flotte zu werfen, wäre zwar aktuell recht schön für Lufthansa, aber langfristig ein riesen Fehler, ich denke, die Verantwortlichen werden soweit denken und entsprechend sich gegen die Ausmusterung aller A380 entscheiden. 

4. Ich gehe davon aus, dass es die 744 Flotte treffen wird, nicht allerdings die A340 Flotte, da höchstens die A346, wobei ich denke, die 10 Maschinen, von denen die Rede war, kommen mittelfristig wieder zurück um noch ein paar weitere Jahre ihren Dienst zu tun. 

 

Etwas anderes kann ich mir aktuell für die Lufthansa Flotte ehrlich gesagt nicht vorstellen, auch wenn Punkt 4 weh tut. 

 

Share this post


Link to post
15 minutes ago, Fluginfo said:

nvestitionen von weit über 1 Mrd. EURO setzt man gerade dieser Tage nicht einfach in den Sand.

Schlechtem Geld wirft man aber auch kein gutes Geld hinterher. Man wird sich also gut anschauen, was am meisten Sinn macht. Flugzeuge mit Verlust in MUC zu stationierten, nur damit man T2 gut auslasten kann, wird man bestimmt nicht machen.

Es steht und fällt alles damit, wie schnell man wieder auf ein vernünftiges Passagieraufkommen kommt - und die Abschätzungen können richtig oder falsch sein, aber LH hat bestimmt etwas expertise in dem Bereich zur Verfügung. 

Share this post


Link to post

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.