Zum Inhalt springen
airliners.de

Aktuelles zum Flughafen BER


aaspere

Empfohlene Beiträge

Die miese, oft einseitige Berichterstattung über den BER wundert mich schon lange nicht mehr. Insbesondere der Tagesspiegel in Berlin läßt jede objektivität vermissen, was auch nicht sonderlich verwunderlich ist, ist doch der zuständige Chefredakteur bekennender Tegel-Fan und BER-Hasser.

 

Wenigstens die Berliner Morgenpost ist noch um eine gewisse Objektivität in der BER-Berichterstattung bemüht:

s://www.morgenpost.de/flughafen-BER/article216623085/BER-Betreiber-halten-trotz-neuer-Verzoegerungen-an-2020-fest.html

Link zu diesem Kommentar

Mies? Das Vehikel ist spät und teuer, aber das hatten wir schon hundertmal....

 

Man könnte auch mal in Frage stellen, gerade im ach so toleranten Berlin, wo ja jedes Würmchen alles machen darf, was es will, sonst würde es ja gegen rot-grün-regenbogen verstoßen, aber hoppla, auf einmal ist jemand mit der bunten Meinung nicht einverstanden und schon ist Schluss mit der ständig geforderten Toleranz gegenüber allem? Objektivität ist nur gegeben, solange diese der eigenen Meinung entspricht? Der Meinungsgegner ist dann ein Hasser?

 

Ich bin ja bekanntermaßen ein großer Tegel-Standort-Fan, ich verstehe allerdings auch die Argumente der Single-Airport-BER-Menschen. Ich teile sie halt nur nicht.

Link zu diesem Kommentar
vor 34 Minuten schrieb medion:

Ich bin ja bekanntermaßen ein großer Tegel-Standort-Fan, ich verstehe allerdings auch die Argumente der Single-Airport-BER-Menschen. Ich teile sie halt nur nicht.#

 

Die Sache mit Tegel ist doch ein Witz. Alle Kommentare deuten auf einen "Halbbruder" von Flotte.

vor 47 Minuten schrieb barti103:

Die miese, oft einseitige Berichterstattung über den BER wundert mich schon lange nicht mehr. Insbesondere der Tagesspiegel in Berlin läßt jede objektivität vermissen, was auch nicht sonderlich verwunderlich ist, ist doch der zuständige Chefredakteur bekennender Tegel-Fan und BER-Hasser.

 

Wenigstens die Berliner Morgenpost ist noch um eine gewisse Objektivität in der BER-Berichterstattung bemüht:

s://www.morgenpost.de/flughafen-BER/article216623085/BER-Betreiber-halten-trotz-neuer-Verzoegerungen-an-2020-fest.html

 

Der Journalismus, nicht nur in Berlin, kämpft ums Überleben. Selbst die Headline in der Morgenpost ist Quatsch, darüber diskutiert man hier bereits seit Monaten. Das sind klassische Fake News. Es gibt Verzögerungen, die bewegen sich konstant im Bereich von 2 bis 3 Monaten. Daran hat sich nichts verändert und sind nach Aussage von LD verkraftbar.

Bearbeitet von Realo
Link zu diesem Kommentar
vor 17 Stunden schrieb Realo:

 

Die Sache mit Tegel ist doch ein Witz. Alle Kommentare deuten auf einen "Halbbruder" von Flotte.

 

Der Journalismus, nicht nur in Berlin, kämpft ums Überleben. Selbst die Headline in der Morgenpost ist Quatsch, darüber diskutiert man hier bereits seit Monaten. Das sind klassische Fake News. Es gibt Verzögerungen, die bewegen sich konstant im Bereich von 2 bis 3 Monaten. Daran hat sich nichts verändert und sind nach Aussage von LD verkraftbar.

 

Eines Tages werden die ganzen Möchtegern-Autokraten ums Überleben kämpfen. Dann können Journalist wieder arbeiten, ohne sich permanente Herabsetzungen anzuhören. Mal schauen ob nicht Deine optimistischen Prognosen Fake News sind, bisher waren sämtlichen optimistischen Meldungen zum BER Fake News... 

Link zu diesem Kommentar

Also BER+TXL+SXF+-THF=BER-BER=Null?

 

Kleiner Scherz.

 

Nehmen wir Flughafenstandort BBI (damit keine Missverständnisse aufkommen), dann ist DUS-TXL ungleich DUS-BER weil die Wahrscheinlichkeit  von ICE Duisburg-Spandau einfach exponentiell zunimmt. Reiner Einzelfall, aber vielleicht Einzelfall mal X....

Link zu diesem Kommentar

Könnten eigentlich die Länderparlamente einen sehr guten, neutralen Gutachter auf die BER-Baustelle schicken, der prüft, ob sich der Weiterbau lohnt, oder ob man nicht vielleicht billiger abreißt und nochmal neu nach Plan baut? Nicht, dass man noch mit dem endlosen Weiterbasteln immer weiter aufs falsche Pferd setzt?

Link zu diesem Kommentar
vor 17 Minuten schrieb Nosig:

Könnten eigentlich die Länderparlamente einen sehr guten, neutralen Gutachter auf die BER-Baustelle schicken, der prüft, ob sich der Weiterbau lohnt, oder ob man nicht vielleicht billiger abreißt und nochmal neu nach Plan baut? Nicht, dass man noch mit dem endlosen Weiterbasteln immer weiter aufs falsche Pferd setzt?

Andere als Berlin und Brandenburg? Nein.

 

Warum sollten sie auch? Was Berlin, Brandenburg und der Bund mit ihrem Geld machen ist nichts was im Einflussbereuch der Hessen liegt.

Link zu diesem Kommentar

Und ganz objektiv glaube ich langsam, dass man den Gipfel überschritten hat und die Fertigstellung am schnellsten und kostengünstigsten ist, dass daher keinerlei "Gefahr" von einem derartigen Gutachter ausginge (außer dass er ordentlich kostet). Vor nicht allzu langer Zeit sah das aber noch anders aus...

 

 

Link zu diesem Kommentar

Und was ist Ziel des Gutachtens?

 

Das die Inbetriebnahme möglich ist.

Da liegt die letzte Entscheidung beim Landrat des Landkreise Dahme-Spree und seiner Bauabteilung. Gehen wir mal davon aus, dass der von der FBB bezahlte technische Gutachter erklärt, die Gebäudetechnik ist im Rahmen der Normen betriebsfähig. Ein weiterer (bpsw von einem Versicherungskonsortium) Gutachter erklärt das Gegenteil. Dann sagt der Landrat ja, aber die Flughafengesellschaft verliert ihren Versicherungsschutz. Und dann? 

Ein vom Land Brandenburg beauftragter Gutachter sagt, dass das Gebäude abgerissen werden muss, weil es nicht sanierungsfähig ist. Nun?

 

Das Steuergelder verschwendet wurden?

Dazu gab es Gutachten der Landesrechnungshöfe und Untersuchungsausschüsse. Die politischen Konsequenzen wurden gezogen.

Die Staatsanwaltschaften haben aufbauend darauf geprüft und offensichtlich liegen keine strafrechtlich relevanten Sachverhalte vor. Darüber kann man sicher diskutieren.

Link zu diesem Kommentar

Feststellen, ob man abreißen müsste oder neu bauen? Wenn da nur reingebuttert wird, ohne Fortschritt, wäre abreißen evtl. billiger? 

Aber mit diesem Weiterwursteln wird die Frage nie gestellt. Und der Flughafen hat die versprochene Transparenz ja nicht geschaffen.

Bearbeitet von Nosig
Link zu diesem Kommentar
vor 4 Stunden schrieb Nosig:

Feststellen, ob man abreißen müsste oder neu bauen? Wenn da nur reingebuttert wird, ohne Fortschritt, wäre abreißen evtl. billiger? 

Aber mit diesem Weiterwursteln wird die Frage nie gestellt. Und der Flughafen hat die versprochene Transparenz ja nicht geschaffen.

 

Wieso "ohne Fortschritt"? Nord und Südpier sind seit der planungstechnischen Trennung als eigenständige Brandschutzsysteme fertig und abgenommen... genau wie alle anderen Anlagen ( Feuerwachen, Hangars, Werkstätten, Garagen....) des Flughafens. 

Das Hauptterminal offensichtlich auch auf guten Weg, wenn gleich mit aktuell ca. 4  bis 6 Wochen Verzögerung ... Projektzeitplan für Funktionstestsund Umzug ist aktiviert. 

 

Kein Gutachter ist neutral.

Wenn überhaupt kann man mal die Landesrechnungshöfe  oder den Bundesrechnungshof vorbeischicken... die haben aber kaum technische Expertise

Link zu diesem Kommentar
vor 17 Stunden schrieb Nosig:

Ein paar große Firmen geben keine Terminzusicherungen mehr. Die werden ihren Grund haben.

Welche?

 

Bosch und Caverion können es ja nicht sein... die haben pönalisierte Termine... wie weit die gehalten werden wird sich bald rausstellen... 

 

Wer ist es noch?

 

Edit1: 

Nebenbei funktionieren auch in Berlin gewisse Kontrollinstanzen:

Gelder für den weiteren Ausbau im Haushalt ab 2020/21 werden zunächst nicht freigegeben. 

Ich denke das Geld wird an eine sichere Eröffnung 2020 gekoppelt.

 

www.morgenpost.de/flughafen-BER/article216658925/Rot-Rot-Gruen-Kein-weiteres-Geld-fuer-den-BER.html

 

Edit2:

Da muss selbst ich schmunzeln:

Der Aufsichtsrat ist unzufrieden mit der Geschäftsführung und misstraut ihr weil:

- Der AR zu viele Informationen erhält 

- diese Informationen zu kurzfristig (oder zu aktuell?) kommen

- und die Infos sind zu technisch, da der AR selber nicht den technischen Sachverstand hätte, diese zu prüfen 

 

Quasi der Klassiker: wenn das Managment was nicht versteht sind die anderen Schuld .... 

 

www.morgenpost.de/flughafen-BER/article216667229/Wie-Geschaeftsfuehrung-und-Aufsichtsrat-einander-misstrauen.html

 

Bearbeitet von Stef1704
Edit 1 und 2, Ergänzung aktuelle Artikel
Link zu diesem Kommentar

Bund beharrt weiterhin auf das Zusätzliche Regierungsterminal 

 

m.tagesspiegel.de/berlin/trotz-hoher-kosten-bund-besteht-auf-neues-ber-regierungsterminal/24112240.html

 

www.morgenpost.de/berlin/article216682143/Bund-will-Regierungsterminal-am-BER-neu-bauen.html

Bearbeitet von Stef1704
Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
×
×
  • Neu erstellen...