Guest Jörgi

Aktuelles zur Deutschen Lufthansa AG

Recommended Posts

vor 14 Minuten schrieb Blablupp:

Um mal etwas Sachlichkeit hineinzubringen. Es gibt Strecken, die Wettbewerb brauchen. Monopolstrecken mit 1mio+ Passagieren sind FRA-VIE,HAM (und bald wieder FRA-TXL?), und MUC-HAM,DUS,CGN. Da sieht man wohl auch gut, wo die 20 Slots hinsollen. 5 Strecken hochfrequent. 

Einerseits ja, andererseits gibt es ja auch die DB und niemand hat es bisher bspw. FR verboten von FRA (wo sie ja auch fliegen) mit HAM oder VIE (wo sie auch fliegen) zu verbinden. Dort haben sie ja jeweils Slots. Und FRA-TXL lief bei U2 jetzt auch scheinbar nicht überragend. Aber es war kein Monopol. Dass sich U2 da zurückzieht, da kann LH ja nichts für.

 

Wie viele Airlines (Gruppen) fliegen nochmal AMS-CDG?

Edited by d@ni!3l

Share this post


Link to post
3 minutes ago, Blablupp said:

Um mal etwas Sachlichkeit hineinzubringen. Es gibt Strecken, die Wettbewerb brauchen.

 

Allen EU-Gesellschaften steht es frei, diese jederzeit aufzunehmen.

 

FR ist innerdeutsch grandios gescheitert; Laudamotion wurde von MOL im Nachhinein als XXX bezeichnet.

 

EZY in Berlin verbrennt Geld ohne Ende.

Share this post


Link to post

beim einem Börsenwert von 4.60 Mrd und gewünschten Staatshilfen von 10 Mrd wäre das Unternehmen ja vollkommen überschuldet. Wenn alles mehr Wert wäre würde ein Hedgefond wohl das ganze filetieren. Das AOC wäre ausserdem schon zu entziehen gewesen, da die finanzielle Basis für ein solches erodiert ist.

Share this post


Link to post
4 minutes ago, wingding said:

bei einem Börsenwert von 4.60 Mrd und gewünschten Staatshilfen von 10 Mrd wäre das Unternehmen ja vollkommen 

 

Und welchen Börsenwert hat dein Gemeinderat im Gegensatz zu den bezahlten Aufwandsentschädigungen?

 

Jetzt sind wir schon bei 10 Miilliarden? LH hat nie eine konkrete Summe gefordert....

Edited by medion

Share this post


Link to post
41 minutes ago, d@ni!3l said:

Einerseits ja, andererseits gibt es ja auch die DB und niemand hat es bisher bspw. FR verboten von FRA (wo sie ja auch fliegen) mit HAM oder VIE (wo sie auch fliegen) zu verbinden. Dort haben sie ja jeweils Slots. Und FRA-TXL lief bei U2 jetzt auch scheinbar nicht überragend. Aber es war kein Monopol. Dass sich U2 da zurückzieht, da kann LH ja nichts für.

 

Wie viele Airlines (Gruppen) fliegen nochmal AMS-CDG?


Auf FRA-VIE hätte ich Lauda perspektivisch gesehen. In FRA sehe ich auch kein Slotproblem. Jedoch in MUC. Und das Problem für Neueinsteiger ist der alteingesessene, der dann “dumping” betreibt. Das ist dann die Aufgabe der Wettbewerbsbehörde. Die können festlegen jetzt, dass LH 4 Frequenzen jeweils abgibt, aber selbst nicht erhöhen darf. Das auf eine Zeit festlegen (wahrscheinlich 3 Jahre), so dass der Wettbewerber sich in den Markt einfügen kann. 
 

Das Argument xy hat ein Eis, ich will jetzt auch eins, ist keines.

Share this post


Link to post
vor 31 Minuten schrieb Blablupp:

Das Argument xy hat ein Eis, ich will jetzt auch eins, ist keines.

Dann ist das Argument "die LH hat in MUC und FRA einen größeren Marktanteil als Airline X in Y" auch kein Argument dafür um Slots abzugeben ;-)

 

vor 31 Minuten schrieb Blablupp:

“dumping”

Macht vor allem FR / OE in VIE.

 

Aber selbst wenn LH dies macht auf bspw. FRA-HAM - das hilft doch den Kunden, darum geht es ja? Das wäre doch total gaga, wenn eine Airline eine bisherige Monopolstrecke aufnimmt und der bisherige Anbieter dann einen Mindestpreis vorgeschrieben bekommt, damit der neue es einfach hat. Gerade wenn der neue FR sein sollte.

 

Mein Highlight wäre ja, wenn die LH wegen staatlichen Einfluss in FRA+MUC Slots aufgeben muss, und dann HV als Tochter der AF/KLM (mit einem größeren Staats-Anteil als Deutschland bei LH), AZ (100% ital. Staat) und DY (gehören zu ca 13% dem chinesischem Staat) diese Übernehmen :D, das würde so richtig schön zeigen wie grotesk das ganze ist.

Edited by d@ni!3l

Share this post


Link to post
vor einer Stunde schrieb Blablupp:

Um mal etwas Sachlichkeit hineinzubringen. Es gibt Strecken, die Wettbewerb brauchen. Monopolstrecken mit 1mio+ Passagieren sind FRA-VIE,HAM (und bald wieder FRA-TXL?), und MUC-HAM,DUS,CGN. Da sieht man wohl auch gut, wo die 20 Slots hinsollen. 5 Strecken hochfrequent. 
 

Ansonsten muss man sagen, dass die Umsteigerelationen in Europa wohl gut unter Wettbewerb stehen.

Aber auf diesen Strecken sitzt selten ein Gast, der auch in FRA oder MUC endet. Ich denke über 90% dieser Passagiere haben einen Anschlussflug. Am Tagesrand können durchaus Geschäftsreisende mit im Flieger sitzen, aber sonst....

Und kein Lufthansa-Passagier der ab FRA oder MUC weiter über den Teich oder gen Osten fliegt bucht sich sein Zubringer mit Ryanair. Zumal der Zubringerflug bei LH meist nur wenige €uronen teurer ist als wenn der Flug in FRA oder MUC startet.

 

Man hat ja gesehen wie gut z.B. Berlin-Köln lief, so gut, dass man es wieder aufgegeben hat

Edited by Aero88

Share this post


Link to post
11 minutes ago, Blablupp said:

Das Argument xy hat ein Eis, ich will jetzt auch eins, ist keines.

 

Ich habe lange selbst überlegt und dann noch einen deutschen Freund angerufen, also muss LH gar keine Slots abgeben, weil es kein Argument ist. Das gefällt mir.

Share this post


Link to post
vor 2 Minuten schrieb d@ni!3l:

 Ich hab kein größeres Problem mit Auflagen für die LH wenn gleiches bei anderen gleich gilt.

Das nicht, aber nur weil sie mehr helfen können als bspw Spanien sollte auch nicht heißen, dass die von denen geholfenen höhere Auflagen bekommen sollten


Beim ersten Punkt.. warten wir erstmal ab, nach der Alitalia Geschichte kann ich mir harte Auflagen bei Lufthansa ehrlich gesagt nicht vorstellen. Beim zweiten Punkt - Das sehe ich ganz genau so

Share this post


Link to post
vor 6 Minuten schrieb jaydee:

nach der Alitalia Geschichte kann ich mir harte Auflagen bei Lufthansa ehrlich gesagt nicht vorstellen

Dachte ich auch nicht, aber kam ja anders...

vor 7 Minuten schrieb jaydee:

Beim zweiten Punkt - Das sehe ich ganz genau so

Aber ca das war ja eine Begründung..

Share this post


Link to post
vor 8 Stunden schrieb medion:

Die einzige Farce hier ist, dass du selber am 11.01.2017 die Gründe im Transavia -Thread schon ganz gut dargestellt hast, aber jetzt waren es die Slots? Ich erlaube mir zu zitieren:

 

Eieiei, der Stachel sitzt tief, wenn man so weit gräbt, oder?

 

Da widerspricht sich trotzdem nichts. Wie du vielleicht merkst, habe ich in dem zitierten Beitrag mit keinem einzigen Wort Stellung bezogen zur finanziellen Situation der Base, einfach, weil ich zwar die Load Factors, aber nicht die finanziellen Kernzahlen kenne.

Es ist aber logisch, dass ein Flugzeug mit drei Umläufen pro Tag potenziell mehr Geld verdienen kann als mit nur zwei Umläufen am Tag.

 

Aber wenn es dir besser passt:

Ich redigiere: Die Slotsituation in München war u.U. nicht allein ausschlaggebend für den Rückzug von HV, geholfen hat es der Profitabilität der Basis aber auf keinen Fall.

 

Es ist trotzdem lächerlich, wie hier permanent von LH-Sympathisanten gepredigt wird, dass es doch einem Konkurrenten problemlos möglich wäre, in den Markt einzusteigen, weil es ja in FRA/MUC noch ausreichend Slots gibt. Die sind halt aber zu verqueren Zeiten und damit nutzlos, wenn ich eine Basis aufbauen will.

Edited by Lucky Luke

Share this post


Link to post

Jetzt sollten wir mal realistisch bleiben -wie leicht hat es ein Wettbewerber in AMS oder LHR? Wenn man einen Argument bringt,dann sollte dieser für alle Player gelten.

Genauso wie die angeblichen Dumpings seitens der Hansa - da kommen Wettbewerber mit 9,99 Preise und klagen über Dumping, während sie Geld verlieren. Vielleicht macht es die Hansa doch besser, wenn man die Durschnittspreise betrachtet- und da sind wir schon beim Kunden, der Freiwillig auch die teuren Tickets kauft.

 

 

Share this post


Link to post
vor 7 Stunden schrieb wingding:

Das AOC wäre ausserdem schon zu entziehen gewesen, da die finanzielle Basis für ein solches erodiert ist.

Was ein Unsinn der hier verbreitet wird.

Share this post


Link to post
vor 15 Minuten schrieb oldblueeyes:

. Vielleicht macht es die Hansa doch besser, wenn man die Durschnittspreise betrachtet- und da sind wir schon beim Kunden, der Freiwillig auch die teuren Tickets kauft.

 

 

Wir sollten es aber auch mal realistisch betrachten. Für viele Kunden spielt es psychologisch eine entscheidende Rolle,mit einer deutschen Airline sicher zu fliegen,bis ans Ziel,und auch in Deutschland umzusteigen (also MUC oder FRA) . Schon deshalb,weil es da keine Sprachblockaden gibt.

Edit: Also ich z.B. würde nie über Paris fliegen,weil ich von französisch NULL Ahnung habe.;)

Edited by EDCJ

Share this post


Link to post
vor 52 Minuten schrieb Lucky Luke:

 

Eieiei, der 

Es ist trotzdem lächerlich, wie hier permanent von LH-Sympathisanten gepredigt wird, dass es doch einem Konkurrenten problemlos möglich wäre, in den Markt einzusteigen, weil es ja in FRA/MUC noch ausreichend Slots gibt. Die sind halt aber zu verqueren Zeiten und damit nutzlos, wenn ich eine Basis aufbauen will.

Das stimmt auch nur zur Hälfte....

Beispiel FRA:

Mal angenommen du willst Lowcost-Punkt zu Punkt fliegen. Departure Slots morgens zwischen 0600 bis 0645 gibt es zahlreich. Ist übrigens der Grund warum FR zu dieser Zeit ex FRA abfliegt. Dann fliegst du z. B. in den Süden. Um 1300 Uhr landest du. Arrival Slot kein Problem. Aber um 14 Uhr gibt's nix freies ex FRA und um 2200 für eine LDG doch wieder. Dein Geschäftsmodell hat halt einen Haken. Es fehlt dir dieser eine Departure Slot. Aber was kann LH für dieses Geschäftsmodell? Die Regulierung die die EU vorhat ist einfach überhaupt nicht an einen Praxisvergleich geknüpft. Nicht zu Ende gedacht. Stattdessen geht es nur um die Schwächung von Goliath. David ist denen doch völlig Wurscht. Und nur darum geht's auch MOL.

Share this post


Link to post

Aber nehmen wir jetzt mal beispielsweise Wizz. Die könnten durch kürzere Flüge in den Osten das Zeitfenster von 14 Uhr umgehen,wenn sie da genau am Zielort drehen.

Kommt also doch aufs Geschäftsmodell an, muß sich ja nicht alles ums Mittelmeer/Kanaren drehen...

Share this post


Link to post

Das stimmt. Aber gibt es ex D dorthin und auch in die andere Richtung so krassen Punkt zu Punkt Bedarf? LH generiert auf diesen Strecken vorwiegend Umsteiger. Und FR fliegt diese Strecken ex FRA auch nicht in epischer Breite.

Share this post


Link to post

Ob es den Bedarf aktuell gibt,kann ich nicht beurteilen. Aber,gerade die Entwicklung von FR in der Anfangszeit hat doch gezeigt,das man "Bedarf" auch künstlich fördern kann,wenn nur das Angebot erst mal da ist. Wenn auch jetzt der Hyp auf Pampa-Airports erstmal abflaut, FR hat es beim Wachsen geholfen. Und Wizz ist in der "Angriffslust" noch einen Zacken schärfer. Beispielsweise sind sich FR und EZY in gewisser Weise immer irgendwie aus dem Weg gegangen,ohne direkte Konfrontation. Bei Wizz sehe ich da keine Grenzen...

Edited by EDCJ

Share this post


Link to post
Am 27.5.2020 um 17:27 schrieb Pseudofreund:

b) durch die „Unfähigkeit“ Südeuropas, die alles auf Pump von „unseren deutschen Banken“ gekauft haben, ist der Euro weniger wert, was uns wiederum einen Exportvorteil beschert, uns zu Minuszinsen den Staat finanzieren lässt, sämtliche richtungsweisende Entscheidungen sowieso in Brüssel aus Berlin/Paris getroffen werden.

lass bitte deine populistische Schiene, es sei denn, Du unterlegst es.

 

Die Weichwährung €uro soll so also dem deutschen Sparer, der damit seit ihrer Einführung Geld verliert und durch Null- und Negativzinsen (was für ein perverses Wort - wie oft war der Zins in den letzten 2000 Jahren negativ?) inflationsbereinigt enteignet wird, auch noch als "Erfolg" verkauft werden.

 

Und zu dem Blödsinn mit dem "Exportvorteil": Was genau ist der "Vorteil" einer Exportwirtschaft, bei der die "Käufer" bei der Bundesbank in jeder Höhe anschreiben können (Target-Salden), weil es der ach so "profitierenden" Exportnation BRD die Arbeitsplätze sichert?

Ebensogut könnte die BRD-Regierung jeder dt. Familie einen VW Passat oder einen Mercedes C-Klasse / BMW 3er schenken (zum günstigen Einkaufspreis per Großkundenrabatt), der Effekt auf die Arbeitsplätze und die Löcher in der Bilanz der Bundesbank wäre derselbe.

Share this post


Link to post
vor 7 Stunden schrieb FW200:

Ebensogut könnte die BRD-Regierung jeder dt. Familie einen VW Passat oder einen Mercedes C-Klasse / BMW 3er schenken (zum günstigen Einkaufspreis per Großkundenrabatt), der Effekt auf die Arbeitsplätze und die Löcher in der Bilanz der Bundesbank wäre derselbe.

Es würde schon reichen,den Rentnern soviel Geld zu geben,das die in Würde leben könnten...

Share this post


Link to post
Am 27.5.2020 um 19:38 schrieb OliverWendellHolmesJr:

Wenn man die Slots nicht hat und die Flugzeuge nicht an anderen Standorten einsetzen will (ZRH/VIE/BRU/DUS/...) muss man sie abgeben.

 

Eine Auflage, diese zu Marktpreisen abzugeben ist eine reine Formsache, aber derzeit für jeden Flugzeugeigentümer schmerzhaft, wahrscheinlich ist es attraktiver, die Flugzeuge irgendwo zu parken.

 

Das wird ja immer frecher, was sich das Politbüro der EUdSSR da einfallen läßt.

 

So was nennt man "Enteignung". Da würde ich die Flieger eher nach Asien und Amerika verkaufen und, wenn dies nicht möglich sein sollte, verschrotten als auch nur einen davon der Konkurrenz zu "Marktpreisen" (wohlgemerkt, wenn diese am absoluten Tiefpunkt angelangt sind!) auf Diktat der Brüsseler Kommissare (entlarvende Bezeichnung übrigens, gab es zuvor nur in der UdSSR, deren Vorbild offenbar für den Brüsseler Moloch Modell stand) zu übergeben.

 

Am 27.5.2020 um 20:19 schrieb moddin:

Richtig.

 

Wenn die Wettbewerber, die die Slots bekommen, selber nicht die Flieger haben, soll LH die Flieger gleich mitliefern samt Besatzung, dazu noch Gateposition und Wartung. Die Gehaltsdifferenz soll LH zahlen.

 

Das ist der reine Irrsinn! FR soll also auf Kosten von LH am Leben erhalten werden.

Der erfolgreiche Branchenführer soll der ganzen Konkurrenz Betriebsmittel, Personal, Start- und Landerechte sowie Abfertigungsmittel übergeben, um auch Branchenführer werden zu können - und dann den Wettbewerbern, die ihre Arbeitnehmer mit ausbeuterischen Umgehungskonstruktionen ausnutzen noch die Lohndifferenz zahlen?!

 

Wie wäre es denn mal damit: Apple wird verpflichtet, jeder indischen oder chinesischen Smartphone-Klitsche iPhone-Produktionskapazität in seinen Werken zur Verfügung zu stellen, den Vertrieb zu übernehmen und den Preisunterschied zu den bisher von jenen produzierten Handys aus eigenen Mitteln draufzulegen?

 

Oder Tesla Model 3 für e.Go (für das Modell "Life") zu produzieren und die Preisdifferenz (44.000,- € zu 18.000,- €) aus eigener Tasche der Konkurrenz zu erstatten?

 

Wer sich das bieten läßt, dem ist nicht mehr zu helfen!

Edited by FW200
Beiträge zusammengefügt.

Share this post


Link to post

Es ist schon etwas paradox, solange es um den eigenen Vorteil zu gehen scheint, ist jedes Mittel recht. Ich-Mentalität 2.0.
 

wenn jetzt DEUTSCHE Autos (die überwiegend im Ausland produziert werden) verschenkt werden sollen, der Rentner 5000€ Sofortrente bekommen soll, dann reihe ich mich als nächstes ein und fordere 7000€ extra im Monat. Jeder scheint sich hier selbst der nächste zu sein.

 

Die armen Rentner, obwohl jeder Sekundarschüler eine Alterspyramide lesen kann.  Spätestens in den 90ern hatte jeder die Möglichkeit das zu erkennen und gegenzusteuern, in den 00er Jahren wurde die steuerliche Begünstigung privater Altersversorgung massiv ausgebaut. Dumm halt, wenn man nur nach Hilfe ruft wenn es zu spät ist. Man kapiert, die monatliche 500€ PKV-Ersparnis besser nicht verprasst zu haben, weil im Alter die Quittung dafür kommt. Aber dann wieder Parolen wie „sein ganzes Leben gearbeitet“.

 

Eigenverantwortung nicht wahrnehmen: Selbst schuld. Aber dafür mit Penisneid auf andere EU Staaten zu schauen, die wenn‘s blöd kommt noch dafür aufkommen werden, dass wir den Arsch abgewischt bekommen? Da fehlt die Weitsicht. 
 

ich merke: solange man am Gehaltsapparat eines Unternehmens hängt, das Staatshilfe bekommt, oder auch nur einen aufblasbaren LH A380 über dem Jugendbett hängen hat, macht diese Diskussion keinen Sinn.  


musste mal raus.

Share this post


Link to post
vor 6 Stunden schrieb Pseudofreund:

Die armen Rentner, obwohl jeder Sekundarschüler eine Alterspyramide lesen kann.  Spätestens in den 90ern hatte jeder die Möglichkeit das zu erkennen und gegenzusteuern, in den 00er Jahren wurde die steuerliche Begünstigung privater Altersversorgung massiv ausgebaut. Dumm halt, wenn man nur nach Hilfe ruft wenn es zu spät ist. Man kapiert, die monatliche 500€ PKV-Ersparnis besser nicht verprasst zu haben, weil im Alter die Quittung dafür kommt. Aber dann wieder Parolen wie „sein ganzes Leben gearbeitet“.

oh Mann,Airliners.de,wie bist du nur verkommen. Soviel Unverständniss vom wahren Leben in D habe ich lange nicht mehr gelesen.

Share this post


Link to post

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.