Patrick W

Aktuelles zu Eurowings

Recommended Posts

Wer weiss, vielleicht plant Lufthansa ja demnächst auch eine Auffrischung des eigenen Erscheinungsbildes - vielleicht mit weissem Bauch und Firmenlogo darunter, hellblau als zusätzliche Akzentfarbe (war ja in den Sechzigern auch schon auf den Fliegern und könnte helfen,den Bogen über die Jahrzehnte zu spannen ...) und den Firmennamen im Eurowings-Schrifttyp ... Dann wäre die Welt wieder heil ;)

 

Bitte nicht! :o

Share this post


Link to post
Share on other sites

Auf LH.com sind aber andere 4U-Relationen (z.B. DUS-BER, DUS-HAM...) auch im kommenden Winter bereits buchbar.

 

 

Ok, bin gespannt.

Wenn Du einen Ch-Aviation Pro Zugang hättest, könnte ich Dir die Schedules im Link zeigen. Geht leider nicht mit dem Zugang ohne Zahlung.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Alles was jetzt ex DUS/HAM als "4U ops by EW" fliegt, fliegt ab Ende OCT15 mit reiner EW-Flugnummer (die Nummern an sich werden auch angepasst). Zeiten ändern sich nicht, nur die Flugnummer. Buchbar weiterhin über die bekannten Kanäle.

 

Aus 4U9712 (DUS-EAP)  wird z.B. EW1720, aus 4U2162 (STR-BRU) EW4996, aus 4U7342 (HAM-MAN) EW4340.

Edited by TobiBER

Share this post


Link to post
Share on other sites

Alles was jetzt ex DUS/HAM als "4U ops by EW" fliegt, fliegt ab Ende OCT15 mit reiner EW-Flugnummer (die Nummern an sich werden auch angepasst). Zeiten ändern sich nicht, nur die Flugnummer. Buchbar weiterhin über die bekannten Kanäle.

 

Aus 4U9712 (DUS-EAP)  wird z.B. EW1720, aus 4U2162 (STR-BRU) EW4996, aus 4U7342 (HAM-MAN) EW4340.

 

Die GWI-eigenen Flüge bleiben unter 4U-Flugnummer, oder werden die in ferner Zukunft auch auf EW umgestellt, wenn (die Marke) Germanwings auf Dauer verschwinden soll?

 

Warum hat man eigentlich nicht gleich von Anfang an direkt "vereurowingst" sondern der Germanwings für recht kurze Zeit einen neuen Auftritt verpasst und sie mehr im Konzern fliegen lassen? Hätte man die Ära Germanwings nicht mit Beerdigung der alten Germanwings ganz beenden sollen und Germanwings wieder in die Eurowings integrieren können?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Man darf die erneute Umflaggung nach etwas mehr als einem Jahr durchaus als Eingeständnis interpretieren, dass sowohl Kosten wie auch Erlöse nicht ganz den Erwartungen entsprachen. Also dreht sich das Rad nochmal eine Runde weiter ...

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

Warum hat man eigentlich nicht gleich von Anfang an direkt "vereurowingst" sondern der Germanwings für recht kurze Zeit einen neuen Auftritt verpasst und sie mehr im Konzern fliegen lassen? Hätte man die Ära Germanwings nicht mit Beerdigung der alten Germanwings ganz beenden sollen und Germanwings wieder in die Eurowings integrieren können?

 

Die Frage ist sehr gut. Allerdings ist die Lufthansa nicht für radikale Strategiewechsel bekannt. Wir sprachen davon das es einen grossen Verwaltungsapparat gibt, da rekrutieren sich sämtliche Bedenkenträger. Man stelle sich die Typologie der Statements einer typischen internen Arbeitsgruppe vor:

 

- "Wir haben 14 HON'sin Hamburg, denen ist dies nicht zuzumuten" 

- " Ich bin schon 25 Jahre dabei und wir haben uns und nie an die LCC orientiert"  

- " wie- keine offenen Rotweinflaschen mehr? Alles gegen Bezahlung"  (fiktiver Williger einen grossen Schluck aus der Pulle zu nehmen)

- "alles zu riskant, wir wissen seit Jahren nicht mehr wie man gesund und profitabel wächst"

 

In Folge dessen einigte man sich auf einen gesunden Kompromiss : man tat so wie es Michael O'Leary es immer vorausgesagt hat.

 

Ironie aus.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich halte den mehrstufigen Übergang für clever. Germanwings war bereits eine etablierte Marke mit extrem hoher Bekanntheit und insbesondere in STR und CGN schon klar als LH-Vertreter positioniert. Die "Zumutung" von LH zu Germanwings zu wechseln war also kleiner als zu einer Otto Normalflieger völlig fremden Marke wie Eurowings. Jetzt aus Germanwings Eurowings zu machen, bei sehr ähnlicher Livery ist dann nur noch ein kleiner Schritt, der für den Kunden keine große Umgewöhnung mehr ist.

 

Schließe mich der Frage an: Werden z.B. die EW-lackierten A320 die für 4U unterwegs sind, ebenfalls als Eurowings unterwegs sein?

 

Da fällt mir auf: Was hat Eurowings, was andere "junge" Fluggesellschaften wie Germanwings, Ryanair, JetBlue, easyJet, Wizz Air, Vueling, Hop, Niki, Southwest oder TUIfly durch die Bank nicht haben? Einen passenden, intuitiven geradezu legacyesken IATA-Code. Würde mich brennend interessieren, mit was für einem Wert so ein Code heute aus Marketingperspektive angesetzt wird...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Warum hat man eigentlich nicht gleich von Anfang an direkt "vereurowingst" sondern der Germanwings für recht kurze Zeit einen neuen Auftritt verpasst und sie mehr im Konzern fliegen lassen?

 

Man darf die erneute Umflaggung nach etwas mehr als einem Jahr durchaus als Eingeständnis interpretieren, dass sowohl Kosten wie auch Erlöse nicht ganz den Erwartungen entsprachen. Also dreht sich das Rad nochmal eine Runde weiter ...

 

Die Kosten/Erlöse haben sich mit der neuen Germanwings bereits in die richtige Richtung entwickelt,

insofern hat man nicht alles falsch gemacht.

 

Allerdings haben sich die LCC auch erst nach der damaligen Entscheidung zur neuen 4U,

die Primärflughäfen mit den Geschäftsreisenden als nächstes Wachstumsfeld ausgesucht,

womit die bisherigen Bemühungen nicht mehr radikal genug sind um im Markt zu bestehen.

Edited by Bobby

Share this post


Link to post
Share on other sites

Man darf die erneute Umflaggung nach etwas mehr als einem Jahr durchaus als Eingeständnis interpretieren, dass sowohl Kosten wie auch Erlöse nicht ganz den Erwartungen entsprachen. 

Was ich nicht verstehe, jeder BLINDE sieht ganz offentsitchlich die katastrophalen, absolut unzumutbaren Schwächen der 4U - nur nicht der Aufsichtsrat... Dabei gibt es in der LH-Group sehr elegante Cross-Over-Modelle a la SN! Bleibt zu hoffen, dass ein Wechsel auf EW endlich die schwerwiegenden Fehler der 4U im Bereich Service/Qualität etc. abschafft!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich halte den mehrstufigen Übergang für clever. Germanwings war bereits eine etablierte Marke mit extrem hoher Bekanntheit und insbesondere in STR und CGN schon klar als LH-Vertreter positioniert. Die "Zumutung" von LH zu Germanwings zu wechseln war also kleiner als zu einer Otto Normalflieger völlig fremden Marke wie Eurowings. Jetzt aus Germanwings Eurowings zu machen, bei sehr ähnlicher Livery ist dann nur noch ein kleiner Schritt, der für den Kunden keine große Umgewöhnung mehr ist.

 

Schließe mich der Frage an: Werden z.B. die EW-lackierten A320 die für 4U unterwegs sind, ebenfalls als Eurowings unterwegs sein?

 

Da fällt mir auf: Was hat Eurowings, was andere "junge" Fluggesellschaften wie Germanwings, Ryanair, JetBlue, easyJet, Wizz Air, Vueling, Hop, Niki, Southwest oder TUIfly durch die Bank nicht haben? Einen passenden, intuitiven geradezu legacyesken IATA-Code. Würde mich brennend interessieren, mit was für einem Wert so ein Code heute aus Marketingperspektive angesetzt wird...

Ich finde, easyJet hat einen solchen.

U2 - du auch...

Finde ich fast genauso gelungen

Share this post


Link to post
Share on other sites

Was ich nicht verstehe, jeder BLINDE sieht ganz offentsitchlich die katastrophalen, absolut unzumutbaren Schwächen der 4U - nur nicht der Aufsichtsrat... Dabei gibt es in der LH-Group sehr elegante Cross-Over-Modelle a la SN! Bleibt zu hoffen, dass ein Wechsel auf EW endlich die schwerwiegenden Fehler der 4U im Bereich Service/Qualität etc. abschafft!

Das wirds nicht geben. Das würde Geld kosten.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich halte den mehrstufigen Übergang für clever. Germanwings war bereits eine etablierte Marke mit extrem hoher Bekanntheit und insbesondere in STR und CGN schon klar als LH-Vertreter positioniert. Die "Zumutung" von LH zu Germanwings zu wechseln war also kleiner als zu einer Otto Normalflieger völlig fremden Marke wie Eurowings. Jetzt aus Germanwings Eurowings zu machen, bei sehr ähnlicher Livery ist dann nur noch ein kleiner Schritt, der für den Kunden keine große Umgewöhnung mehr ist.

 

Schließe mich der Frage an: Werden z.B. die EW-lackierten A320 die für 4U unterwegs sind, ebenfalls als Eurowings unterwegs sein?

 

Da fällt mir auf: Was hat Eurowings, was andere "junge" Fluggesellschaften wie Germanwings, Ryanair, JetBlue, easyJet, Wizz Air, Vueling, Hop, Niki, Southwest oder TUIfly durch die Bank nicht haben? Einen passenden, intuitiven geradezu legacyesken IATA-Code. Würde mich brennend interessieren, mit was für einem Wert so ein Code heute aus Marketingperspektive angesetzt wird...

 

 

Für Otto Normalverbraucher dem Eurowings nicht zumutbar war ist 4U nichts wert. Otto würde auch höchstens "Wurst" verstehen, und nur auf "German". 

 

Wert wäre es erst wenn man daraus eine europäische Airline machen würde - also ab 200-300 Flieger und dies auch in der Kommunikation gegenüber dem Endverbraucher geschickt nutzt. Sonst bleibt es etwass für Freaks und Enthusiasten, ähnlich wie eine technische Verbesserung eines PKW das fpr den Verbraucher irrelevant. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Eurowings flog ja bereits vor Gründung der Germanwings (übrigens als 100%ige Eurowings-Tochter) unter EW-Flugnummer Zubringer für Lufthansa und vielleicht damals auch schon aufkommensschwache dezentrale Strecken. Es gab also eine Zeit in der man auch den HONs und Senatoren und so sehr wohl eine Eurowings mit einer BAe oder ATR "zumuten" konnte. 

 

Germanwings wurde ja als Antwort auf Ryanair und Easyjet gegründet und anfänglich ja massiv mit dem "billigtrend" vermarktet, also hatte Germanwings von Anfang an das Image das "Billigfliegers". 

 

Etwas später hat Lufthansa die Eurowings dann ja komplett übernommen und es erfolgte auch eine Umflaggung in "Lufthansa Regional" gemeinsam mit anderen Partnerairlines wie Augsburg Airways und so weiter. Der Kunde bekam Eurowings-Produkt unter Lufthansa-Flugnummer als Lufthansa-Flug verkauft. 

 

Auf einmal sollte dann alles Germanwings übernehmen, der Billigflieger im Lufthansa-Konzern, deren Piloten aber auf etwa dem selben Gehaltsniveau liegen wie ihre Kollegen der Mainline. Der vielfliegende (reiche) Geschäftsmann mit "Status" musste Billigflieger fliegen, also hat man versucht in einer Airline den Bogen  zwischen "billig" und  "exclusiv" zu spannen. 

 

Eurowings hatte nie das Image das Billigfliegers sondern war eher als Partnerairline der Lufthansa bekannt und von daher denke ich nicht das eine stark verbreiterte Eurowings schlechter angenommen worden wäre als die Germanwings. 

 

Und im Endeffekt würde ich als LH-Konzernleitung darauf hinarbeiten, das Produkt Lufthansa billiger zu produzieren aber dennoch als vollwertiges Lufthansaprodukt anzubieten. D,h. im Hintergrund fliegt die German- bzw. Eurowings mit schlankerer Kostenstruktur, aber der Kunde fliegt in LH-Flugzeugen mit allem ihm vertrauten LH-Angenehmlichkeiten. Also HAM-VIE als LH1234 operated by Eurowings/Germanwings wäre mein Ziel. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Am Ende ist die Marke Lufthansa der Wert, auf den es ankommt. Die jetzigen Marken-Hakenschläge können nur ein Umweg auf Kurz- und Mittelstrecken sein, bis dort wieder "richtige" Lufthansa-Flugzeuge (dann bei niedrigeren Kosten und Preisen) fliegen, sobald man den KTV losgeworden ist oder ausreichend geändert hat. Eines Tages machen sie es vermutlich wie bei Swissair und Crossair: Die billigere Tochter übernimmt den Laden und die Marke.

 

Irgendeine anonym-kalte Wings-Marke aus der Retorte, die noch dazu alle paar Jahre wechselt, wird Otto Normalverbrauchen nicht hinter dem Ofen vorlocken, wenn der zahlreiche Alternativen hat, die auch noch billiger sind. Lufthansa muss wieder her. Und zwar irgendwo erkennbar anders als eine reine Lowcost-airline. FR steuert z.B. auf WLAN an Bord zu, das muss LH strategisch auch haben.

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

Eurowings flog ja bereits vor Gründung der Germanwings (übrigens als 100%ige Eurowings-Tochter) unter EW-Flugnummer Zubringer für Lufthansa und vielleicht damals auch schon aufkommensschwache dezentrale Strecken. Es gab also eine Zeit in der man auch den HONs und Senatoren und so sehr wohl eine Eurowings mit einer BAe oder ATR "zumuten" konnte.

Diese SEN und HONS würden liebend gerne wieder in eine EW ATR steigen, wenn sie denn den Service von EW aus "vor LH-Zeiten" bekommen würden.

EW flog als eigenständige Airline auch viel für KLM und AF Zubringer ab FMO,NUE,BRE und DTM nach AMS und CDG.

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

Irgendeine anonym-kalte Wings-Marke aus der Retorte, die noch dazu alle paar Jahre wechselt, wird Otto Normalverbrauchen nicht hinter dem Ofen vorlocken, wenn der zahlreiche Alternativen hat, die auch noch billiger sind. Lufthansa muss wieder her. Und zwar irgendwo erkennbar anders als eine reine Lowcost-airline. FR steuert z.B. auf WLAN an Bord zu, das muss LH strategisch auch haben.

 

 

Diese zahlreiche Versuche innerhalb kürzester Zeit zeigen das es keinen Gesamtkonzept gibt, der schlüssig ist, intern angenommen wird und sich am Markt etabliert.

 

Norwegian hat schon längst WLAN, und zwar kostenlos.Und das zeigt das Dilemma der LH: sie ist nicht in der Lage billig genug zu operieren wie neue Airlines (irgendwo verständlich, der klare Cut a la BA fehlt allerdings), noch ist sie fähig bessere Produkte anzubieten - WLAN auf der Langstrecke ist gegen Gebühr, die Businesssitze sind wohlwollend gesagt die zweitbesten, die Premium Economy kommt 10 Jahre nach der Konkkurenz etc..

 

Es gibt anscheinend bei der LH keine mutige Entscheidungsträger mehr, sondern nur Nachhamer. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Und zwar irgendwo erkennbar anders als eine reine Lowcost-airline. FR steuert z.B. auf WLAN an Bord zu, das muss LH strategisch auch haben.

 

LH waren (so ziemlich) die letzten, die IFE auch in der Holzklasse boten. Sehr schwer vorstellbar, dass sie bei WLAN jetzt ausgerechnet vorne mit dabei sind.

 

Die jetzigen Marken-Hakenschläge können nur ein Umweg auf Kurz- und Mittelstrecken sein, bis dort wieder "richtige" Lufthansa-Flugzeuge (dann bei niedrigeren Kosten und Preisen) fliegen

Ich habe eher das Gefühl, dass es mehrere Szenarien für die Zukunft gibt und LH derzeit selbst noch nicht weiß, welcher Weg endgültig eingeschlagen wird.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Eurowings flog ja bereits vor Gründung der Germanwings (übrigens als 100%ige Eurowings-Tochter) unter EW-Flugnummer Zubringer für Lufthansa und vielleicht damals auch schon aufkommensschwache dezentrale Strecken. Es gab also eine Zeit in der man auch den HONs und Senatoren und so sehr wohl eine Eurowings mit einer BAe oder ATR "zumuten" konnte. 

 

Germanwings wurde ja als Antwort auf Ryanair und Easyjet gegründet und anfänglich ja massiv mit dem "billigtrend" vermarktet, also hatte Germanwings von Anfang an das Image das "Billigfliegers". 

 

Etwas später hat Lufthansa die Eurowings dann ja komplett übernommen und es erfolgte auch eine Umflaggung in "Lufthansa Regional" gemeinsam mit anderen Partnerairlines wie Augsburg Airways und so weiter. Der Kunde bekam Eurowings-Produkt unter Lufthansa-Flugnummer als Lufthansa-Flug verkauft. 

 

Auf einmal sollte dann alles Germanwings übernehmen, der Billigflieger im Lufthansa-Konzern, deren Piloten aber auf etwa dem selben Gehaltsniveau liegen wie ihre Kollegen der Mainline. Der vielfliegende (reiche) Geschäftsmann mit "Status" musste Billigflieger fliegen, also hat man versucht in einer Airline den Bogen  zwischen "billig" und  "exclusiv" zu spannen. 

 

Eurowings hatte nie das Image das Billigfliegers sondern war eher als Partnerairline der Lufthansa bekannt und von daher denke ich nicht das eine stark verbreiterte Eurowings schlechter angenommen worden wäre als die Germanwings. 

 

Und im Endeffekt würde ich als LH-Konzernleitung darauf hinarbeiten, das Produkt Lufthansa billiger zu produzieren aber dennoch als vollwertiges Lufthansaprodukt anzubieten. D,h. im Hintergrund fliegt die German- bzw. Eurowings mit schlankerer Kostenstruktur, aber der Kunde fliegt in LH-Flugzeugen mit allem ihm vertrauten LH-Angenehmlichkeiten. Also HAM-VIE als LH1234 operated by Eurowings/Germanwings wäre mein Ziel.

 

So wäre auch meine Vorstellung von der LH Zukunft ... ähnlich wie es z. B. AA und die anderen US Carrier praktizieren.

 

Dort fliegt man ja z. B. auch mit Skywest, in den AA Farben lackiert und unter AA Flugnummer und im Auftrag von AA ... gebucht über die AA Webseite. Und das Bordprodukt wird ebenfalls von AA definiert und vorgeschrieben.

 

Ähnlich war es ja mit Contact Air und Augsburg Airways in den Farben von LH regional.

 

Und so macht es ja die AB auch im Falle der LGW Dash's ... nur ein kleines 'operated by' ziert den Flieger, ansonsten AB Livery.

Share this post


Link to post
Share on other sites

der klare Cut a la BA fehlt allerdings

 

Meinst du hier Abwälzen der Pensionsverpflichtungen auf den britischen Staat oder doch eher den Verkauf von go an den Konkurrenten easyjet oder aber das Verschenken des Geschäftsfeldes Britische Regionen an die ULCC?

 

Sicher, man kann Probleme auch sehr mutig im Boy's Club lösen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ganz einfach -IAG hat sämtliches richtig gemacht:

 

- die Kostenstrukturen der BA und Iberia auf Marktniveau angepasst - klar ist das kein angenehmes Thema, die haben sich aber getraut

- sie haben erkannt das sie nicht alles bedienen können und haben sich vom Propellerbusiness getrennt - damals wurden sie hierzulande als Heathrowairline verspottet

- anschliessend haben sie einen Clean Sheet Low coster gekauft - richtig aufgestellt und mit LCC -Gen, den sie kräftig und ohne Verluste aufgebaut haben

- sie haben sich einen Kernmarkt alsNr.1 erhalten, die transatlantischen Routen, verteidigt durch den Kauf von Iberia und strategisch wird es nachgestärkt mit Lingus

 

Go war sowas wie eine Germanwings..für Legacypersonal sowas wie ein Geschwür.. sieht man übrigens auch bei der Transaviadiskussion in Frankreich.


So wäre auch meine Vorstellung von der LH Zukunft ... ähnlich wie es z. B. AA und die anderen US Carrier praktizieren.

 

 

Man hätte leicht die Untermarke Lufthansa Cityline als P2P Anbieter für europäische Verbindungen aufbauen können. Die Marke Lufthansa ist unendlich mehr Wert als Germanwings, hätte auch keine unnötige Umlackiererei verursacht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ach so... Auf den Embraer ist nix angeschrieben, einfach Sticker "Airbus A320-200" drauf und fertig ist die Dividende?

 

Und du hättest wirklich nix gemerkt?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.