touchdown99

Aktuelles zu Ryanair

Recommended Posts

vor 6 Minuten schrieb Leon8499:

Dann soll er doch am Boden bleiben. Dem Laden würde ich keine Träne hinterherweinen. Es gibt genug Airlines ohne Scheinselbständigkeit etc., die sich die Marktanteile zu gerne holen würden.

 

Und täglich grüßt das Murmeltier.

Share this post


Link to post
vor 30 Minuten schrieb Stef1704:

MOL wird wohl noch am ehesten durch die Krise kommen und am längsten ohne Staatshilfen durchhalten

Die Staatshilfen hat sich FR über viele Jahre schon genehmigt. Stichwort: Subventionen für das Anfliegen von Wald/Wiesen-Airports. :-) 

Ich bin kein Freund von FR, aber daran ist nicht FR alleine schuld. Hier ist die Verantwortung eher bei den vielen (Regional) Politikern zu suchen. FR hat nur Mitgenommen was ihnen angeboten wurde. 

Edited by crazzo
Smiley vergessen

Share this post


Link to post

FR geht mir auch am Po vorbei. Die sollen bleiben wo der Pfeffer wächst. Ja sie haben auf der einen Seite die Luftfahrt auf eine gewisse Art revolutioniert. Auf der anderen Seite haben sie die Luftfahrt auch ganz schön kaputt gemacht.

Share this post


Link to post

Warum? Sie haben alles mitgenommen, was politisch/wirtschaftlich/gesellschaftlich möglich war. Moralisch sicherlich diskussionswürdig, unternehmerisch (im klassisch kapitalistischen Ansatz) clever.

Share this post


Link to post

Ein Unternehmer hat nicht nur clever zu sein, sondern trägt immer auch soziale und gesellschaftliche Verantwortung. Von daher hast du die Frage nach dem warum selbst beantwortet. 

Share this post


Link to post
vor 27 Minuten schrieb Mahag:

Ein Unternehmer hat nicht nur clever zu sein, sondern trägt immer auch soziale und gesellschaftliche Verantwortung. Von daher hast du die Frage nach dem warum selbst beantwortet. 

 

Das Problem dabei ist das man die moralischen Annahmen eines Landes nicht mit denen eines anderen vergleichen kann.

Und das was in einem Kontext als guter Job gilt ist anderswo eine schlecht bezahlte Scheinselbständigkeit.

 

Vergleiche bitte folgende Situationen aus der Perspektive von jeweils 2 Ryanairangestellten - sie agieren ja europaweit.

 

Pilot

- Pilot A ist Militärpilot im Land X - ist laut lokalen Bestimmungen mit Mitte 40 in Rente gegangen, hat noch seinen Sold und fliegt "on Top" für Ryanair - "Scheinselbsändigkeit" ist jurstisch die beste Lösung um seine Einnahmen zu wenig wie möglich mit seine Rentenbezüge zu vermischen, dazu ist er sehr zufrienden weil Zuhause er auf den "Gewinn" den er nach allen Kosten die er auf der "ScheinselbständigenFirma"  hat nur 16% Steuern bezahlt

 

-Pilot B wurde bei seiner nationalen Legacyairline nicht genommen und musste seinen Berufstraum alleine Finanzieren - er trägt die Marktrisiken der Branche und ist aufgrund fehlender Einstellungen anderswo bei Ryanair gelandet - 

 

Kabine

- Kandidat A wohnt  in Osteuropa,Irland,Spanien oder Portugal hat studiert und der Jobmarkt ist nach einer Krise wie 2008 kurzfristig schwierig - man macht übergangsweise für 3-5 Jahre einen Job mit gewissen Ansehen bis sich der MArkt für die eigentlichen Jobs wieder öffnet - alles in allem ist der Nettoverdient verglichen mit den Konditionen vor Ort recht gut

 

- Kandidat B hat keine Ausbildung, also keine ernsthafte Qualifikation - es macht aus mangel an Alternativen den Job in der Kabine der nur eine angelernte Tätigkeit ist; da die Perspektive eine Absprunges gänzlich fehlt, ist die innere Erwartung die lebenslang machen zu können und die Frust gross weil die Bedingungen prekär sind

 

So unterschiedlich können Perspektiven sein.

 

 

 

Share this post


Link to post
56 minutes ago, Mahag said:

Ein Unternehmer hat nicht nur clever zu sein, sondern trägt immer auch soziale und gesellschaftliche Verantwortung. Von daher hast du die Frage nach dem warum selbst beantwortet. 


Das ist ein hohes Ideal (dem ich übrigens vollumfänglich zustimme!) aber halt kein Gesetz o.ä.. Und was keine unmittelbaren Konsequenzen hervorruft, hallt eben auch nicht nach. Sieht man aktuell ja an den verschiedensten Stellen.

 

Aber da ich deinen Punkt verstehe, ändere ich meine Einschätzung auf unternehmerisch effizient.

Edited by effxbe

Share this post


Link to post
vor 5 Stunden schrieb oldblueeyes:

Kabine

- Kandidat A wohnt  in Osteuropa,Irland,Spanien oder Portugal hat studiert und der Jobmarkt ist nach einer Krise wie 2008 kurzfristig schwierig - man macht übergangsweise für 3-5 Jahre einen Job mit gewissen Ansehen bis sich der MArkt für die eigentlichen Jobs wieder öffnet - alles in allem ist der Nettoverdient verglichen mit den Konditionen vor Ort recht gut

 

- Kandidat B hat keine Ausbildung, also keine ernsthafte Qualifikation - es macht aus mangel an Alternativen den Job in der Kabine der nur eine angelernte Tätigkeit ist; da die Perspektive eine Absprunges gänzlich fehlt, ist die innere Erwartung die lebenslang machen zu können und die Frust gross weil die Bedingungen prekär sind

 

Gerade in der Kabine gibt es einige, die den Job als eine andere Art von Travel & Work ansehen. Also in jungen Jahren ein paar Jahre Europa sehen. Da sind die Ansprüche an Gehalt und Karriereperspektiven andere und die Leute auch mit wenig Happy

Share this post


Link to post

Was sieht man denn bei Ryanair von Europa? In 25min Bodenzeit musst du aussteigen und einsteigen überwachen und die Cabin reinigen. Und abends bist Du wieder an deiner Homebase. 

Share this post


Link to post

Das Travel bezieht sich nicht auf das fliegen, sondern ehr für einige Jahre im Ausland (vielleicht auch an unterschiedlichen Basen in unterschiedlichen Ländern) zu leben. FR bietet da einfach nur den Job, der einem das bei geringen Einstiegshürden ermöglicht.

Share this post


Link to post
2 minutes ago, Mahag said:

 Und abends bist Du wieder an deiner Homebase. 

 

Das ist doch Work und Travel einer ziemlich bescheidenen Art, dafür wohnt man dann aber z. B. eine zeitlang in "London" (also eher Bishops oder Braintree) zusammen mit einigen anderen Lebenserfahrern zusammen... Also bisher zumindest. Aber man kann immerhin noch tolle Hochglanzfotos produzieren, die halt andere Branchen nicht hergeben. Die eigentliche Arbeit zeigt kein Mensch...

Share this post


Link to post
vor einer Stunde schrieb Ich86:

 

Gerade in der Kabine gibt es einige, die den Job als eine andere Art von Travel & Work ansehen. Also in jungen Jahren ein paar Jahre Europa sehen. Da sind die Ansprüche an Gehalt und Karriereperspektiven andere und die Leute auch mit wenig Happy

Das würde ich eher bei den studentischen Teilzeitkräften bei LH, EW, LX oder OS so sehen. 
 

Bei Ryanair das eher so, dass man zu Hause (Rumänien) noch weniger verdient. Auf das Feld nach Deutschland wollen die auch nicht, ebenso wenig in die Prostitution, was auch ein Riesenproblem dort noch ist.
 

Da bietet sich Ryanair eben an. Ein Großteil der Flugbegleiter bei Ryanair in Deutschland kommt nicht aus Deutschland, sondern aus Süd-und Osteuropa. Sie sind quasi der moderne Feldarbeiter. Die haben ganz andere Ansprüche als mitteleuropäische Angestellte, diese arbeiten dann eher bei der mitteleuropäischen Gesellschaften.

 

Share this post


Link to post
2 minutes ago, chris_flyer said:

Da bietet sich Ryanair eben an. Ein Großteil der Flugbegleiter bei Ryanair in Deutschland kommt nicht aus Deutschland, sondern aus Süd-und Osteuropa. Sie sind quasi der moderne Feldarbeiter. 

 

Wizzair in Wien gibt ja z. B. ganz unverhohlen zu, dass sie am liebsten rumänische Flugbegleiterinnen mit Knebelverträgen beschäftigen. Und sich im dazugehörigen Interview Mister CEO ganz selbstverständlich mit seinen italo-Designerschuhen fotografieren lässt, nach dem Motto, was soll mir schon passieren? 

Share this post


Link to post
vor 7 Stunden schrieb oldblueeyes:

Pilot A ist Militärpilot im Land X - ist laut lokalen Bestimmungen mit Mitte 40 in Rente gegangen, hat noch seinen Sold und fliegt "on Top" für Ryanair - "Scheinselbsändigkeit" ist jurstisch die beste Lösung um seine Einnahmen zu wenig wie möglich mit seine Rentenbezüge zu vermischen, dazu ist er sehr zufrienden weil Zuhause er auf den "Gewinn" den er nach allen Kosten die er auf der "ScheinselbständigenFirma"  hat nur 16% Steuern bezahlt

Wie passt das mit einem Durchschnittsalter von 35 Jahren im Cockpitpersonal der Billigflieger zusammen?

Abgesehen davon ist scheinselbstständigkeit nirgends eine juristisch "beste" Lösung sondern in der Regel ein Vergehen oder ein Verbrechen die aus dem einzigen Grund existiert, dass Strafverfolgungsbehörden entscheiden können, welche Straftaten in welchem Ausmass verfolgt werden.

 

vor 7 Stunden schrieb oldblueeyes:

Pilot B wurde bei seiner nationalen Legacyairline nicht genommen und musste seinen Berufstraum alleine Finanzieren - er trägt die Marktrisiken der Branche und ist aufgrund fehlender Einstellungen anderswo bei Ryanair gelandet

Das war eine Entscheidung des Piloten, das steht ausser Frage. Aber ein Geschäftsmodell das "Marktrisiken" auf Privatpersonen abwälzt ist asozial.

 

Share this post


Link to post
vor 12 Minuten schrieb OliverWendellHolmesJr:

Das war eine Entscheidung des Piloten, das steht ausser Frage. Aber ein Geschäftsmodell das "Marktrisiken" auf Privatpersonen abwälzt ist asozial.

 

Nein das ist nicht asozial, sondern hochgradig asozial.

Share this post


Link to post

Bezgl. Durschnittsalter - man sollte sich die Frage stellen wann diese Geschäftsmodelle entstanden - und das war in den Frühen 2000er. Und damals gab es ganze Kohorten an Ex Offiziere oder in manche Staaten Zivilpiloten die bei den Staatsairlines mit 50 pensioniert wurden (ob die Offiziergrade vielleicht im Sozialismus vor den Grezöffnungen erworben wurden und die Rangabzeichen wie man in Osteuropa sagt immer auf der Innenseite des Sakkos getragen wurden kann sich jeder ausmalen). 

 

Wizz, SkyEurope, Ryanair, Carpatair, Blue Air - alle hatten in ihren frühen Jahren solches Personal. 

 

Nach 2008 hatte der Markt inkl in Westeuropa viele Piloten - es war die Zeit in der die letzten 50Sitzerjets ausgeflottet wurden .

Share this post


Link to post
vor einer Stunde schrieb oldblueeyes:

Bezgl. Durschnittsalter - man sollte sich die Frage stellen wann diese Geschäftsmodelle entstanden

Nein muss man nicht, da die von mir genannte Zahl aktuell ist. Außerdem ist die Demobilisierung nach Ende des Kalten Kriegs jetzt 30 Jahre her. (Auch im ehemaligen Ostblock). 

Share this post


Link to post

Man hat sehr lange darauf gesetzt, dass die Piloten nach kürzerer Verweildauer wechseln. FR war lange stolz, dass die Piloten nur im Schnitt unter 5 Jahre blieben. Man hat gehofft, FR als Sprungbett zu nutzen, um dann woanders zu den deutlich besseren Konditionen unterzukommen.

 

Der Haken an der Sache war/ist, dass FR so groß geworden ist, dass die anderen sich deren Konditionen anpassen mussten und dass es in dem Umfang nicht mehr möglich ist, wegzuwechseln, wie am Anfang. 

 

In Folge dessen kam es dann ja auch zu den ersten Arbeitsmaßnahmen. Ein ganz klassisches Verhalten: Wenn du einen Job nur kurzfristig machst, lohnt es sich nicht für Verbesserungen zu kämpfen. Gehst du davon aus längerfristig zu bleiben sieht das hingegen anders aus. 

Share this post


Link to post
Am 23.4.2020 um 19:49 schrieb aaspere:

Die Einschätzung von MOL teile ich. Der leere Mittelsitz bringt nichts. Seine Forderungen nach Maskenpflicht an Bord und Temperaturmessung sind der bessere Weg.

Entschuldige, aber das wäre eine fatale Entscheidung. Man weiß mittlerweile sehr genau, daß man unwissentlich infiziert sein und weitere Menschen anstecken kann, das Fieber aber erst viel späte einsetzt. Somit würde eine Temperaturmessung nichts bringen

Share this post


Link to post

Als Theorie in den Raum geworfen, warum MOL derzeit so poltert: Ryanair braucht selber Staatshilfen, hat aber noch kein Land gefunden, dass ein ein auf Ryanair zusgeschnittenes Rettungspaket schnüren will oder kann.

 

Ryanair hat folgende "Probleme" in der Theorie:

- In den Ländern, in denen man groß genug ist, dass man als systemrelevantes Unternehmen gelten kann, kann man es sich nicht leisten ein so großes Unternehmen zu retten, weil von den Geldern kaum etwas im Land verbleibt. Nicht zu unrecht soll etwa Irland gesagt haben, dass man keinen Grund sieht Ryanair zu retten, wenn der einzige Grund das Ryanair ein irisches Unternehmen ist das Steuersystem ist.

 

- In den übrigen Ländern, in denen die jeweiligen Landes-Unternehmen gerettet werden ist man nicht systemrelevant und hat zudem den Nachteil das man keine Steuerbasis hat. 

 

Daher auch die Forderung von Ryanair an die EU-Kommission, dass im Bereich Luftfahrt nicht Unternehmens- sondern Branchenspezifische Rettungspakete geschnürrt werden.

Zitat

The national programmes should be modified so that Ryanair could get a share of the bailout packages by making sure loan guarantees and other perks are available to “all EU airlines in proportion to their share of traffic in a particular country,” Mr O’Leary said in the April 9th letter seen by Bloomberg.

 

Share this post


Link to post

Die Airlines sollten sich tunlichst mit einem leeren Mittelsitz einverstanden erklären. Denn es spielt ja auch die Psychologie des Kunden (Fluggastes) eine große Rolle. Und ich kann nur sagen, ich buche dort, wo ich mich persönlich sicherer fühle und mich hat schon vor Corona gestört, wenn jemand neben mir genießt oder gehustet hat! 

Share this post


Link to post
vor einer Stunde schrieb Koelli:

Die Airlines sollten sich tunlichst mit einem leeren Mittelsitz einverstanden erklären. Denn es spielt ja auch die Psychologie des Kunden (Fluggastes) eine große Rolle. Und ich kann nur sagen, ich buche dort, wo ich mich persönlich sicherer fühle und mich hat schon vor Corona gestört, wenn jemand neben mir genießt oder gehustet hat! 

 

Keiner zwingt dich oder andere Angsthasen, zu fliegen. Zur Not kann man ja ein zweites Ticket kaufen und sich damit den Mittelsitz blockieren, kostet ja bei Ryanair nicht so viel.

Share this post


Link to post
vor 25 Minuten schrieb Leon8499:

 

Keiner zwingt dich oder andere Angsthasen, zu fliegen. 

Unfassbar diese Argumentation! Denn diese "Angsthasen" stecken dann später NICHT andere, alte und geschwächte Menschen an! Nicht immer nur an sich selber denken... 

Share this post


Link to post
vor 59 Minuten schrieb Leon8499:

 

Keiner zwingt dich oder andere Angsthasen, zu fliegen. Zur Not kann man ja ein zweites Ticket kaufen und sich damit den Mittelsitz blockieren, kostet ja bei Ryanair nicht so viel.

 

Dieses Argument wird dann zu einem Problem, wenn die Zahl der "Angsthasen" so groß wird, dass die Auslastung zu stark sinkt. Auf diese Situation steuern wir gerade zu. 

Share this post


Link to post
vor einer Stunde schrieb Leon8499:

 

Keiner zwingt dich oder andere Angsthasen, zu fliegen. Zur Not kann man ja ein zweites Ticket kaufen und sich damit den Mittelsitz blockieren, kostet ja bei Ryanair nicht so viel.


Mit Verlaub, Du hast offensichtlich nicht verstanden, um was es bei dieser Pandemie eigentlich geht. Und die beiden Foristen, die Dir dafür auch noch Likes spendieren auch nicht.

Edited by aaspere

Share this post


Link to post

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.