Empfohlene Beiträge

vor einer Stunde schrieb AeroSpott:

Habe gerade in einem anderen Forum gelesen, dass wohl einige EZY/EZS-A319 mit Airstairs ausgestattet sind/waren. Ist das korrekt und um welche Maschinen handelt es sich? Ich finde zumindest keine Fotos, wo die Airstair in Nutzung ist.

Musst halt mal die Foto-Datenbanken durchschauen. Sieht man ja gleich an der Klappe unter der 1L-Türe.

Bei EZS habe ich gerade kurz mal Planespotters durchgeschaut. Da ist definitv kein A319 mit Airstairs dabei.

 

Hier sieht man es z.B. recht deutlich:

https://www.airliners.net/photo/British-Airways/Airbus-A320-211/1266255

bearbeitet von EDDS
Link hinzugefügt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
17 hours ago, EDCJ said:

Eine Regulierungsbehörde,die man neu erfinden muß.

Marktwirtschaft totalitär geht in der Luftfahrt nach hinten los (siehe Pleiten in der jüngsten Vergangenheit )...

 

Bevor wir zu einer Art Planwirtschaft 2.0 kommen, bleiben wir doch lieber bei einem Blick auf die Easyjetzahlen:

 

Vorab, deren 1. Quartal ist das 4. für die meisten anderen.... "Good Start in the Year" impliziert für mich sowas wie Januar, es geht allerdings um den Zeitraum OKT, NOV, DEZ 2018 und wird als erstes Quartal 2019 bezeichnet.

 

Auslastung ist bei EZY tatsächlich der Quotient Pax/Sitze (wird sogar mit Fußnote erklärt und gegen ausgelastetes Sitzmeilenangebot abgegrenzt...). Sie geht allerdings runter, also kann das neue Angebot nicht mehr so gut abgesetzt werden.

 

Flugpreise sinken im Durchschnitt, Einnahmen aus Bags und Seating sind leicht gestiegen und dann wird es interessant: 

 

- The dilutive impact of first time flying in Q1 at Berlin Tegel (where the schedule is still in the early stages of optimisation)

- Air Berlin und Monarch Pleite hatten ihnen geschätzt 30 Mio Pfund eingebracht.

- Ryanairs Winterprobleme hatten ihnen geschätzt 20 Mio Pfund eingebracht.

- geändertes Accoung hatte 8 Mio Pfund gebracht

- die Gatwick Dronen haben 5 Mio Pfund gekostet (interessant, wie man das so schnell ausrechnen konnte?)

 

Man ist jetzt auch ins Sale and Lease Back Geschäft eingestiegen.... Super für vereinheitlichte Lowcost-Prozesse...

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb medion:

Man ist jetzt auch ins Sale and Lease Back Geschäft eingestiegen.... Super für vereinheitlichte Lowcost-Prozesse...

 

Ja, das hatte mich auch etwas gewundert, aber schon im letzten Geschäftsjahr war man gezwungen einige A319 zurück zu leasen die man schon verkauft hatte weil man die Kapazität braucht. Könnte also an den verzögerten NEO Auslieferungen liegen und an etwas stärkerem als ursprünglich geplanten Wachstum. Oder man macht was alle anderen auch machen, schnell etwas Geld in die Kasse spülen für langwierige Lease Contracts.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Willkommen in der Realität, bisher hat man ja alles anders gemacht als die Etablierten....

 

Warum die Verhandlungspositionen gegenüber Airbus mit der Lieferverzögerung so schlecht sind, erstaunt mich allerdings...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 29 Minuten schrieb Dummi:

 

Ja, das hatte mich auch etwas gewundert, aber schon im letzten Geschäftsjahr war man gezwungen einige A319 zurück zu leasen die man schon verkauft hatte weil man die Kapazität braucht. Könnte also an den verzögerten NEO Auslieferungen liegen und an etwas stärkerem als ursprünglich geplanten Wachstum. Oder man macht was alle anderen auch machen, schnell etwas Geld in die Kasse spülen für langwierige Lease Contracts.

Wenn man sich die Flottenflexibilität von EasyJet anschaut, dann sieht man das sie über die Jahre bis zu 1/3 der Flotte pro Zyklus variabel halten um schwankende Nachfrage im Markt, sowohl nach oben als auch nach unten zu korrigieren.

 

Die Sale and Lease Backs der 319 sehe ich unkritisch - sie sind langfristig zu ersetzen und vielleicht antizipiert EasyJet jetzt einen besseren Marktpreis als in 5-10 Jahren (kein Nachfolgemodell, RampUp des A220-300 etc). Man antizipiert auch eine Abkühlung des Marktes was Wachstum betrifft und bringt seine Schäfchen ins Trockene ohne auf Wachstum Anderer die als Käufer auftreten würden zu setzen.

 

20 bis 30% Leasings sieht mittlerweile auch die Lufthansa als eine gesunde Strategie .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 56 Minuten schrieb oldblueeyes:

Wenn man sich die Flottenflexibilität von EasyJet anschaut, dann sieht man das sie über die Jahre bis zu 1/3 der Flotte pro Zyklus variabel halten um schwankende Nachfrage im Markt, sowohl nach oben als auch nach unten zu korrigieren.

 

Die Sale and Lease Backs der 319 sehe ich unkritisch - sie sind langfristig zu ersetzen und vielleicht antizipiert EasyJet jetzt einen besseren Marktpreis als in 5-10 Jahren (kein Nachfolgemodell, RampUp des A220-300 etc). Man antizipiert auch eine Abkühlung des Marktes was Wachstum betrifft und bringt seine Schäfchen ins Trockene ohne auf Wachstum Anderer die als Käufer auftreten würden zu setzen.

 

20 bis 30% Leasings sieht mittlerweile auch die Lufthansa als eine gesunde Strategie .

Der Marktpreis Heute ist sicher besser als in 10 Jahren (Flugzeugalter/abnutzung ;-) ) 

Sale/Lease-Back hat EasyJet ganz am Anfang der Airbus-Ära schonmal gemacht mit den Slots die sie post 9/11 günstig gekauft haben und so die Kriegskasse gefüllt.

Ich denke, der Aspekt Sale für die A319 war ohnehin geplant, der Aspekt Lease-Back ist eine Reaktion auf den Austritt der AB und die Neusortierung des Marktes. Eigene "bekannte" Flieger zu verlängern ist mit weniger Risiko behaftet als sich im Stile einer Smallplanet weltweit alles unter den Nagel zu reißen wo am Rumpf A320 und an den Engines CFM dransteht. 

Der Anteil an Second-Hands bei EZY ist aktuell 3% und wird sich auch nur marginal erhöhen wenn wie letzte Tage von mir geschrieben A320 von Avianca dazukommen.

 

Was meinst du mit "Flottenflexibilität"? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Easy zeigt bei jeder Präsentation die Flottenpläne mit 3 Kennzahlen - normale Entwicklung, Maximal - wenn man Optionen aktiviert und Leasings  verlängert und ein Minimalszenario.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Stunden schrieb AeroSpott:

Habe gerade in einem anderen Forum gelesen, dass wohl einige EZY/EZS-A319 mit Airstairs ausgestattet sind/waren. Ist das korrekt und um welche Maschinen handelt es sich? Ich finde zumindest keine Fotos, wo die Airstair in Nutzung ist.

Also ich habe noch keinen Easy 319 mit Airstairs gesehen und mir wäre nicht bekannt dass das von Easy jemals geordert wurde. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 23.1.2019 um 23:53 schrieb 757:

Also ich habe noch keinen Easy 319 mit Airstairs gesehen und mir wäre nicht bekannt dass das von Easy jemals geordert wurde. 

 Mir ist auch noch nie eine easyJet A319 (oder A320) mit integrierten Treppen begegnet.

bearbeitet von MD-80

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 36 Minuten schrieb Stef1704:

Easyjet Marktführer in Tegel....

Meinwr Meinung nach verdammt Starke Zahlen für einen "Neueinsteiger" 2018 

EW auf Platz 2

LH auf 3

 

http://www.airliners.de/easyjet-berlin-tegel-passagiere-2018/48712

Auslastung ist noch ausbaufähig (75,9%), aber da bin ich auch überrascht wie schwach Eurowings ist (67,6%). Eurowings ist ja da fast eher als Regio-Carrier als ein LCC im Auslastungsbereich unterwegs :P

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sie sind ja auch im Angebotsbereich als Regiocarrier unterwegs. Der Preiskampf um die Routen nach DUS und CGN hinterlässt halt seine Spuren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb Stef1704:

Easyjet Marktführer in Tegel....

Meinwr Meinung nach verdammt Starke Zahlen für einen "Neueinsteiger" 2018

EW auf Platz 2

LH auf 3

 

http://www.airliners.de/easyjet-berlin-tegel-passagiere-2018/48712

Was ich in dem Artikel nicht verstehe: dort steht, dass Easyjet unrentable Strecken aufnehmen mussten, da sie Buchungen von airberlin übernommen hätten. Wie ist das denn zu verstehen? Wurden Kontingente von Reiseveranstaltern übernommen? Denn Einzelbuchungen sind doch komplett verfallen nach der Pleite, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Stunden schrieb alxms:

Sie sind ja auch im Angebotsbereich als Regiocarrier unterwegs. Der Preiskampf um die Routen nach DUS und CGN hinterlässt halt seine Spuren.

Wieso? Gerade, wenn man mit Kampfpreisen agiert, sollte die Auslastung doch sehr hoch sein. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb bahnfahrer:

Was ich in dem Artikel nicht verstehe: dort steht, dass Easyjet unrentable Strecken aufnehmen mussten, da sie Buchungen von airberlin übernommen hätten. Wie ist das denn zu verstehen? Wurden Kontingente von Reiseveranstaltern übernommen? Denn Einzelbuchungen sind doch komplett verfallen nach der Pleite, oder?

 

Man hat für Summe X Chancen und Verpflichtungen übernommen - was genau im Detail wissen nur die Unterzeichner und deren Anwälte.

Unrentable Strecken für Air Berlin wurden allerdings eher zwecks Slotsicherung aufgenommen. Nach dem Aufbau der eigenen Operations 2018 kommt jetzt die Produktbereinigung und Slotoptimierung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb Koelli:

Wieso? Gerade, wenn man mit Kampfpreisen agiert, sollte die Auslastung doch sehr hoch sein. 

So sehe ich das auch.

67,6% Auslastung von Eurowings ist sicherlich auch das Resultat des Preiskampfes durch Easyjet. Sprich Eurowings konnten dort einige Buchungen abspenstig gemacht werden. So sind innerdeutsche Rennstrecken wie z.B. TXL-STR immer im Preisdruck und auch wenige Tage vor der Buchung noch sehr günstig zu haben. Auf der anderen Seite muss Eurowings das dann natürlich erwirtschaften bzw. auffangen. Um beim Stuttgart Beispiel dann zu bleiben lohnt hier der Blick an den FKB, welcher nur eine Tagesrandverbindung nach TXL hat. Hier sind die Preise aber fast durchgängig höher. Wahllos herausgegriffen: 28.03. ca. 200€ für return. Ab STR nur ca. 49€-110€, je nach Verbindung. Die Maschinen in STR sind dann natürlich voll - zum FKB wird viel Luft bewegt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden schrieb Koelli:

Wieso? Gerade, wenn man mit Kampfpreisen agiert, sollte die Auslastung doch sehr hoch sein. 

Nicht, wenn andere das gleiche tun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Weiß jemand, wie viele Maschinen EZY im SFP 2019 ex TXL und ex SXF einsetzt?

 

Kommt die 13. Maschine zurück nach SXF und sind im nächsten SFP dann auch endlich alle 25 für TXL angekündigten Maschinen tatsächlich im Einsatz? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden