HLX73G

Aktuelles zu Etihad

Recommended Posts

Der Emir muss doch nicht der ganzen Welt berichten wie er sein Geld verwaltet, damit wir hier Debatten führen.

Wenn er die Personalunion von Legislative, Exekutive, Judikative und Eigentümer aufgibt und sein Unternehmen in einem Rechtsstaat ansässig ist, darf er sein Privatvermögen gerne einsetzen um Reisen von Europa nach Australien zu subventionieren. Alternativ könnten wir unseren Nationalstaaten erlauben ihre Airlines zu subventionieren, dann würde man am Golf recht fix merken das die Öl und Gas-Einnahmen doch vielleicht eher nicht so wahnsinnig viel Geld sind. Das wird dann ein kurzes Massaker.

 

Gruß

Thomas

Diese Strategie findest du aber nicht nur bei diesen drei Airlines. Auch beispielsweise Singapore Airlines und KLM haben recht kleine Heimatmärkte und haben ihre Geschäftsstrategie vor allem darauf gelegt, Umsteigeverkehr zu generieren.

 

Martin

Bei KLM gilt das nicht wirklich. Das Flugaufkommen von KLM, Arkefly und Transavia dürfte sich recht gut mit dem Flugaufkommen von knapp 17 Mio Niederländern decken. Das heißt auch das KLM etwa soviel Ausländische Passagiere abgreift wie ausländische Airlines NL Paxe.

Singapur ist auch recht wohlhabend und seine über 5 Mio Einwohner werden einiges an originärem Aufkommen generieren, so groß ist Singapore Airlines mit 18 Mio Passagieren im Jahr jetzt auch nicht. Die ME3 sind da schon ein anderes Kaliber, insbesondere da viel O&D Verkehr über die gleiche Subventionsschiene generiert wird.

 

Gruß

Thomas

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der Emir muss doch nicht der ganzen Welt berichten wie er sein Geld verwaltet, damit wir hier Debatten führen.

Man kann die Schuld immer bei anderen finden.

Wir reden hier nicht über Schuld, veränderten Marktbedingungen oder gekränkten Nationalstolz. Es geht vielmehr um das Einhalten international verbindlicher Spielregeln. Da braucht man nicht in der finanziellen Mottenkiste ehemaliger Staatscarrier wühlen oder Themen ferne Amazon und LH 3er C-Reihen vom Stammtisch bemühen.

... Wenn sich die Märkte verändern, kann man jammern oder die neue Situation erkennen und dementsprechend handeln...

Feines Statement - ich würde die WHO einschalten. Was rätst du denn dem europäischen Mitbewerber für ein Handeln?

Edited by bueno vista

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sage nur... Pech gehabt!!! Die Europäer müssen erst mal selbst innerhalb Europas weiterkonsolidieren. Die Hälfte der Legacies schreiben Verluste. Keiner ist europaweit aufgestellt. Alle Legacies sind kontinental gesehen kleiner als der führender LCC Anbieter .

Share this post


Link to post
Share on other sites

Im letzten Berichtsjahr LH 84 Mio. Zahlgäste in Europa vs. 82 Mio Tickets FR, bei Umsatz LH 10 Mia. Euro vs. FR 5 Mia., bei einer Europaflotte von ca. 450 vs. ca. 300 Maschinen.

 

Exklusive Brussels Airlines selbstredend.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sage nur... Pech gehabt!!!

Planwirtschaft und marktradikale Theorien sind zwar beide veraltet, bei letztere gehen inzwischen VWL Studenten auf die Straße um die Altasten aus dem Lehrplan zu bekommen, bei ersteren weiß das nach dem großen Feldversuch wohl inzwischen fast jeder, aber Du solltest Dich entscheiden welcher Du denn anhängen möchtest. Deine Variante, Wüstendespoten dürfen Planwirtschaft, Protektionismus, und Subventionitis nach Belieben ausleben, der Rest der Welt möchte seine Wirtschaft bitte frei allen (manipulierten) Marktkräften überlassen, regt da eher zum schmunzeln an.

Vielleicht wartet man in der EU ja darauf das die 160 A380 an die ME3 ausgeliefert sind und streicht dann alle Verkehrs und Überflugsrechte. Das wäre dann halt auch "Pech gehabt".

 

Gruß

Thomas

Share this post


Link to post
Share on other sites

Vielleicht wartet man in der EU ja darauf das die 160 A380 an die ME3 ausgeliefert sind und streicht dann alle Verkehrs und Überflugsrechte. Das wäre dann halt auch "Pech gehabt".

 

Gruß

Thomas

Das wäre in der Tat sehr weitsichtig. Um danach das A380-Programm einzustellen, oder? Ach nein, deiner Logik von weiter oben folgend, würde ja dann mit dem unvermeidlichen Eingehen der ME3 das A380-Programm erst richtig aufblühen. Europäische Legacies würden wie aus einem Winterschlaf wachgeküsst den A380 zu Hunderten bestellen, einen -900, einen -1000 launchen und ihre CEOs kämen aus dem Tanzen und Lachen und Feiern gar nicht mehr heraus.

Share this post


Link to post
Share on other sites

[quote name="Tommy1808" post="678124" timestamp="1400929820"

Welcher ehemalige Staatscarrier nutzt den heute die damals gesparten Abermilliarden um heute unlauteren Wettbewerb zu betreiben?

 

Wenn bei den betreffenden Airlines ohne diese "Anschubfinanzierung" die bloße Existenz Infrage gestellt ist braucht dieses Argument gar kein unlauteres Geschäftsgebaren mehr um zu verfangen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Vielleicht wartet man in der EU ja darauf das die 160 A380 an die ME3 ausgeliefert sind und streicht dann alle Verkehrs und Überflugsrechte. Das wäre dann halt auch "Pech gehabt".

 

Nette Idee. Vermutlich dürfte ein nicht geringer Teil diese A380 von EU Banken und Investoren finanziert worden sein. Ausländische Banken dürften nach so einer Nummer sicher auch ihre Airbus Flieger Finanzierung kritischer überdenken. Etihad ist solide finanziert. Bei Emirates aus Dubai dürfte das anders aussehen. In Dubai ist alles auf Pump gebaut. Kommt die nächste große Krise, fliegen deren Finanzierungen wieder auseinander. Und dann kommt heraus, dass dort die EU Banken die dicksten Mitspieler wieder waren.

 

Am Golf werden Überkapazitäten Geschaffen, die dann über den Preis ihre Märkte suchen. A+B müssen hoffen, dass dies gut geht. Ansonsten sind es für beide sehr sehr übel aus. Die größte Gefahr für die drei vom Golf ist, dass man sich verhebt. Eine Talfahrt einer Airline ist selten schnell zu Ende, sondern dauert meist längerfristig.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nette Idee. Vermutlich dürfte ein nicht geringer Teil diese A380 von EU Banken und Investoren finanziert worden sein. Ausländische Banken dürften nach so einer Nummer sicher auch ihre Airbus Flieger Finanzierung kritischer überdenken.

Die Forderungen zu vollstrecken dürfte kein großes Problem sein, als Staatsairline im Ölland kommt man aus den Forderungen so schlecht per Insolvenz raus. Dann gehören den Banken halt die Emirate.

 

Etihad ist solide finanziert.

Lachen am Morgen soll ja gesund sein. Solidität kommt da lediglich aus dem Umstand das man als Energieexporteur ein denkbar schlechtes Sanktionsziel ist. Die EU hat gerade mal 12 Milliarden Sanktionsvolumen gegen die USA bei der WTO beantragt, man stelle sich solche Summen gegen die Familienunternehmen vor...

 

Bei Emirates aus Dubai dürfte das anders aussehen. In Dubai ist alles auf Pump gebaut. Kommt die nächste große Krise, fliegen deren Finanzierungen wieder auseinander. Und dann kommt heraus, dass dort die EU Banken die dicksten Mitspieler wieder waren.

Das wäre wünschenswert, so Familienstaatstravestien dürften damit bis auf weiteres von Krediten und Investitionen abgeschnitten sein, weil zu riskant.

 

Am Golf werden Überkapazitäten Geschaffen, die dann über den Preis ihre Märkte suchen. A+B müssen hoffen, dass dies gut geht. Ansonsten sind es für beide sehr sehr übel aus. Die größte Gefahr für die drei vom Golf ist, dass man sich verhebt. Eine Talfahrt einer Airline ist selten schnell zu Ende, sondern dauert meist längerfristig.

Nein, es gibt maximal kurzfristige Auswirkungen auf den Weltluftverkehr. Und mittel und langfristig absolut keine Auswirkungen auf Airbus und Boeing.

 

Gruß

Thomas

Das wäre in der Tat sehr weitsichtig.

Weitsichtig wäre bei der WTO ein Verfahren anzustrengen und die Staaten dazu zu zwingen ihre illegalen Staatsbeihilfen, Steuerbefreiung ist z.B. eine, frag mal Boeing, einzustellen. Das bringt dann auch eine Menge Flugzeuge auf den Gebrauchtmarkt, nachhaltige Auswirkungen auf den Luftverkehr hätte das nicht, der A380 würde sich weiter genau so gut verkaufen wie es die Boeing 747 getan hat, nur würden sich die Flugzeuge halt anders verteilen.

 

Gruß

Thomas

Share this post


Link to post
Share on other sites

Lachen am Morgen soll ja gesund sein. Solidität kommt da lediglich aus dem Umstand das man als Energieexporteur ein denkbar schlechtes Sanktionsziel ist. Die EU hat gerade mal 12 Milliarden Sanktionsvolumen gegen die USA bei der WTO beantragt, man stelle sich solche Summen gegen die Familienunternehmen vor...

 

Als Markt für ihr Öl ist die EU für die "Familienunternehmen" fast vollkommen "Bockwurst": Link (Seite6)

 

Mal ein kleines Zahlenspiel: Abu Dhabi fördert p.a. 800 Mio. Barrel Rohöl, der Preis je Barrel beträgt zur Zeit 104 USD. Macht somit um die 83 Milliarden USD Einnahmen aus dem Rohöl. Die Einnahmen sammelt Abu Dhabi fast gänzlich im Staatsfond ADIA, der zur Zeit rund 900 Milliarden USD schwer ist.

 

Bleiben wir beim Lachen: vor selbigem kommt Familie A-Nahyan kaum in den Schlaf, wenn sie an 12 Milliarden USD Strafe denkt. Das sind dort die berühmt-berüchtigten "Peanuts"

Edited by ramsesp

Share this post


Link to post
Share on other sites

Im letzten Berichtsjahr LH 84 Mio. Zahlgäste in Europa vs. 82 Mio Tickets FR, bei Umsatz LH 10 Mia. Euro vs. FR 5 Mia., bei einer Europaflotte von ca. 450 vs. ca. 300 Maschinen.

 

Exklusive Brussels Airlines selbstredend.

 

 

Die 2 Mio Paxelücke wird dieses Jahr geschlossen.

 

Ryan  verdient übrigens Geld in Europa, die LH versucht 2015 eine schwarze Null zu erreichen. 

 

Warten wir daher mal ab bis die Kostensenkung der LH die nächste Runde der Selbstherrlichkeitszerstörung erreicht.

 

Und was die Flotte betrifft ist eher Ryan als die LH expansiv. :mellow:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wieso landen wir eigentlich bei fast jedem Thema irgendwann bei einem Vergleich Lufthansa und Ryanair?

 

 

Hängt das nicht mit der Lage der LH? Da jammert man über die LCC in Europa und über die M3 auf der Langstrecke.

 

Habt ihr einen W. Walsh so jammern hören, trotz der beiden grossen LCC vor der Haustür? Nein, man hat sich mit vueling Selbst im LCC Markt positioniert, fokkusiert die Langstrecke auf transatlantische Flüge und hat mit Qatar einen Partner aus der Golfregion gefunden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hängt das nicht mit der Lage der LH? Da jammert man über die LCC in Europa und über die M3 auf der Langstrecke.

 

Habt ihr einen W. Walsh so jammern hören, trotz der beiden grossen LCC vor der Haustür? Nein, man hat sich mit vueling Selbst im LCC Markt positioniert, fokkusiert die Langstrecke auf transatlantische Flüge und hat mit Qatar einen Partner aus der Golfregion gefunden.

Na ja. BA hat sich nach allerlei Bacon-Misserfolgen aus der Fläche des UK zurückgezogen und zu einer London Airways gewandelt. Der Einstieg bei Vueling ist dagegen eher Reaktion auf den Marktaustritt von Spanair und die so entstandene Angebotslücke in BCN, wo Vueling bereits vor der Fusion mit Iberias Clickair angesiedelt war. Und hinsichtlich der Allianz mit Qatar, sehe ich den benefit, den dies für BA bringt, nicht so wirklich. Aber Du kannst mich da sicherlich erleuchten.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ob Qatar in One World ein Gewinn sein wird, weiss noch niemand. Aber es ist ein Unterschied ob man versucht sich neue Freunde zu machen, oder andere zu Feinde hochstilisiert.

 

Bezgl. LCC wäre die Diskussion sicherlich beim Thread Germanwings besser aufgehoben. Ich finde BA's Schritt mutig, sich als erster Player von der Fläche zu verabschieden und danach im zweiten Schritt einen richtigen LCC im Portfolio aufzunehmen. Die "neue" Germanwings war sicherlich auch eine Überraschung, bleibt es abzuwarten ob dies langfristig ein neues Produkt oberhalb der LCC'ler ist oder nur eine notlösung mangels Angst die Fläche in einer richtigen LCC Konstellation umzuwandeln.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hängt das nicht mit der Lage der LH?

 

Nein!

 

Denn selbst wenn es LH auch nur annähernd so schlecht gehen würde, wie hier gerne verbreitet, und selbst wenn Ryanair nur halb so gut wäre, wie sie hier dargestellt werden, hat dieses ewige Vergleichen zwischen Lufthansa und Ryanair in einem Thread über Etihad nichts, aber absolut nicht zu suchen!

 

Es spricht nichts dagegen, Lufthansa hier mit Etihad zu vergleichen, es spricht auch nichts dagegen Ryanair mit Lufthansa in einem Ryanair- oder Lufthansa-Thread zu vergleichen.

(Gut, nicht das da seit einem Jahr auch nur irgendetwas substantiell Neues geschrieben worden ist, aber sei es drum.)

 

Und deswegen mache ich es jetzt ganz deutlich:

 

 

 

Mod-Hinweis:

 

Ich bitte letztmalig bei Thema, nämlich der Airline Etihad zu bleiben.

Ansonsten werden wir hier alle die Postings löschen, die keinen Bezug zu dieser Airline haben.

Share this post


Link to post
Share on other sites

http://centreforaviation.com/analysis/oman-air-gets-another-capital-injection-but-it-contributes-a-billion-dollars-to-omans-economy-160918

 

Och..nur 850 Mill Dollar Verlust bei Oman Air in den letzten drei Jahren...grade aktuell ausgeglichen mit einer Kapitalspritze des Sultanats von mehr als einer halben Milliarden Dollar....sieht sehr wirtschaftlich aus ... ;-)

Im Gegensatz zu EY "Peanuts". Wenigstens steckt man keine zig-Milliarden für 100 A380 oder andere Spielchen (AZ,AB) zusätzlich rein um mithalten zu können. Die -850 Mio in 3 Jahren schafft AZ und/oder AB - an denen EY Interesse hat/beteilgt ist - auch alleine, in womöglich kürzerer Zeit. Insofern ist WY/der Oman sicher vorbildlicher, obgleich der von Dir präsentierten Zahlen.

 

Ohne Subventionen oder staatlichem Ausgleich der Schuldenberge/des Verlusts würde bei EY (oder auch EK?) sicher nicht viel mehr als bei WY vorangehen.

Edited by Flogg

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

 

Ich finde BA's Schritt mutig, sich als erster Player von der Fläche zu verabschieden...

BA hat mit London einen ganz anderen Heimatmarkt am Haken als der Kranich in Rhein Main. Die Strategie zu übertragen ist genau so abstrus, wie dein Schönreden illegaler Subventionen finanzstarker Unterstützer von Etihad. Aber vielleicht geht deine überlegene Strategie ja bei AB als Etihad Freund auf.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bleiben wir beim Lachen: vor selbigem kommt Familie A-Nahyan kaum in den Schlaf, wenn sie an 12 Milliarden USD Strafe denkt. Das sind dort die berühmt-berüchtigten "Peanuts"

Wenn sich daraus ergibt das man sich zukünftig an internationale Spielregeln hält, soll es ja auch gerne bei Peanuts bleiben. Nur bemessen sich solche Strafen nicht an der Höhe der illegalen Subvention, sondern an den, regelmäßig deutlich höheren, Schäden. Also 1 Milliarde Subvention = 2 Milliarden Schaden = 2 Milliarden Strafe. Da man auf diese Art entweder seine Konkurrenzfähigkeit durch höhere Preise einbüßt oder diese durch noch mehr Subventionen ausgleichen muss, weil man auf Teufel komm raus nicht nach den Regeln spielen will, bekommt man eine schöne geometrische Folge bei der auch 900 Milliarden nicht viel Geld sind. Beim Wettlauf "endliche Einnahmen vs. potenziell unendliche Strafzahlungen" steht der Gewinner irgendwie von Anfang an fest. Wenn die UAE glauben das es einem Staat bei der WTO mit dem Verfahren ernst ist, geht das über maximal eine Runde, zumal die Sanktionen zu gezielt erhoben werden könnten, z.B. nur auf Flugtickets und Überflüge. Dispute Settlement Understanding ist für starke Wirtschaftsräume wie die EU eine Waffe in der Region eines Atomschlags, und nicht bloß ein Kanonenboot. Es fehlt einzig am politischen Willen, der dann schon kommt wenn unmittelbare Schäden ins Bewusstsein der Bevölkerung dringen.

 

Gruß

Thomas

Share this post


Link to post
Share on other sites

Morgen,

 

N'Abend!

 

Interessante Tail-Lackierung: https://www.flickr.com/photos/jujug/14270226673

 

Habe die Ehre,

Dash8-400

 

auf a.net wurde darüber auch schon fleissig debattiert; v.a. in die Richtung, dass diese (A380)-Lackierung in die nichtssagende Richtung unzähliger anderer Airlines tendiert. Wobei man schon sagen muss, dass so eine Farbgebung ein wenig "ungewöhnlich" ist, wenn man als Etihad gerne herausstellen will, der "official flag carrier of the UAE" zu sein; ich wüsste da nun gerade nicht, wo ein Bezug zu den Emiraten zu finden ist. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Morgen,

 

 

auf a.net wurde darüber auch schon fleissig debattiert; v.a. in die Richtung, dass diese (A380)-Lackierung in die nichtssagende Richtung unzähliger anderer Airlines tendiert. Wobei man schon sagen muss, dass so eine Farbgebung ein wenig "ungewöhnlich" ist, wenn man als Etihad gerne herausstellen will, der "official flag carrier of the UAE" zu sein; ich wüsste da nun gerade nicht, wo ein Bezug zu den Emiraten zu finden ist.

Das ganze soll aber nur eine Sonderlackierung auf dem 2. 380 werden, wenn es eine neue Lackierung gibt, dann auf dem Ersten, aber dessen Tail hat man abgeklebt bzw. noch gar nicht gepainted, vor dem Anbau!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wobei man schon sagen muss, dass so eine Farbgebung ein wenig "ungewöhnlich" ist, wenn man als Etihad gerne herausstellen will, der "official flag carrier of the UAE" zu sein; ich wüsste da nun gerade nicht, wo ein Bezug zu den Emiraten zu finden ist.

 

Hast Du schonmal die Farbschattierungen gezählt? Es sind 7. Und aus wievielen Einzelemiraten bestehen die UAE? Richtig, zufälligerweise ebenfalls aus 7.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.