Zum Inhalt springen
airliners.de

Aktuelles zum Flughafen BER


aaspere

Empfohlene Beiträge

Dieses Problem haben aber alle Flughäfen der Welt.

Ich kann mir, auch mit sehr viel Phantasie, nicht vorstellen, dass in 2020 auch nur ein Flughafen schwarze Zahlen schreibt. Und selbst in 2021 dürfte es für 90% aller Airports schlicht unmöglich sein, keinen Verlust zu machen. Die Airports mit einem hohen orginären Frachtaufkommen, in Deutschland Köln und Leipzig, haben da sicherlich noch die besten Chancen. Diejenigen die auf Passagiere setzen, können mal nach 2022 oder 2023 schauen, ob es da wieder möglich sein wird, wirklich Geld zu verdienen. Aber selbst das ist für mich noch nicht abgemacht.

Link zu diesem Kommentar
vor 7 Stunden schrieb Nosig:

easyJet hat m.E. vor allem interne Probleme. Es wird auf jeden Fall Passagierzahlen in Berlin kosten.

 

Easyjet hat Kostenprobleme. Das hat nichts mit Berlin zutun. Das Berliner Grundaufkommen ist höher als in München, so sagt es die Statistik der letzten Monate. Was Easyjet nicht fliegt, fliegen andere. Um BER muss man sich keine Sorgen machen.

Link zu diesem Kommentar
vor 7 Stunden schrieb barti103:

Wenn sich die Pandemie (wie und wann auch immer) erledigt hat, wird es auch bei EZY in Berlin sicherlich wieder weiteres Wachstum und Neustationierungen geben.

 

Wer weiß, ob es dann Easyjet überhaupt noch geben wird.

Heute wird berichtet, dass das Virus deutlich mutiert, gut möglich, dass diese Pandemie auch in Jahrzehnten noch nicht vorbei ist, siehe Aids!

Link zu diesem Kommentar
35 minutes ago, Realo said:

 

Easyjet hat Kostenprobleme. Das hat nichts mit Berlin zutun. Das Berliner Grundaufkommen ist höher als in München, so sagt es die Statistik der letzten Monate. Was Easyjet nicht fliegt, fliegen andere. Um BER muss man sich keine Sorgen machen.

 

Scheinbar wurde dieses Aufkommen (das ja eher nach Berlin ging), durch nicht kostendeckende Preise eingekauft (ist in VIE momentan sicher nicht anders). 
 

Nun findet halt eine Bereinigung statt. 

Link zu diesem Kommentar
vor 10 Minuten schrieb Blablupp:

Scheinbar wurde dieses Aufkommen (das ja eher nach Berlin ging), durch nicht kostendeckende Preise eingekauft (ist in VIE momentan sicher nicht anders). 

 

Das wird auch in München und Frankfurt nicht anders sein. Berlin hatte in der Vergangenheit das höchste Originäraufkommen, daran wird sich nichts ändern. Die wirtschaftlichen Probleme in den Kernindustrien schlagen gerade im Süden ein, während Tesla in Brandenburg baut. Klingt wie eine Zeitenwende...

Link zu diesem Kommentar
vor 7 Stunden schrieb jubo14:

Dieses Problem haben aber alle Flughäfen der Welt.

Ich kann mir, auch mit sehr viel Phantasie, nicht vorstellen, dass in 2020 auch nur ein Flughafen schwarze Zahlen schreibt. Und selbst in 2021 dürfte es für 90% aller Airports schlicht unmöglich sein, keinen Verlust zu machen. Die Airports mit einem hohen orginären Frachtaufkommen, in Deutschland Köln und Leipzig, haben da sicherlich noch die besten Chancen. Diejenigen die auf Passagiere setzen, können mal nach 2022 oder 2023 schauen, ob es da wieder möglich sein wird, wirklich Geld zu verdienen. Aber selbst das ist für mich noch nicht abgemacht.

Lüttich und Maastticht haben Ambitionen auf positive Jahreszahlen.

Link zu diesem Kommentar
vor 3 Minuten schrieb Realo:

 

Das wird auch in München und Frankfurt nicht anders sein. Berlin hatte in der Vergangenheit das höchste Originäraufkommen, daran wird sich nichts ändern. Die wirtschaftlichen Probleme in den Kernindustrien schlagen gerade im Süden ein, während Tesla in Brandenburg baut. Klingt wie eine Zeitenwende...

 

Berlin wird durch die Corona-Krise mit am schwersten getroffen, da es sehr von Hotelgewerbe, Gastronomie, Tourismus allgemein und Kleinbetrieben (Startups) abhängig ist. Das sind die Bereiche, die jetzt als erste schlapp machen. Das zeigt sich auch im Anstieg der Arbeitslosenzahlen.

Also: Etwas mehr Realismus bitte und weniger „ich wünsch mir was“!

Link zu diesem Kommentar
vor 2 Stunden schrieb Su-34:

Heute wird berichtet, dass das Virus deutlich mutiert, gut möglich, dass diese Pandemie auch in Jahrzehnten noch nicht vorbei ist, siehe Aids!

Es ist schon länger bekannt [Selbst die besseren deutschen Medien hängen den globalen Marktführern zuweilen um ein oder zwei Wochen hinterher.], bzw wird vermutet dass das Virus mutiert. Es passt sich wohl an, um besser in körpereigene Zellen eindringen zu können. Was aber auch gut sein kann, da Infektionen im Rachenraum eher harmlos verlaufen als tiefer im Körper. Sollte das zutreffen mutiert SARS-nCOV zu einer "normalen" Grippe. 

 

Dass das Virus jetzt dauerhaft in der Welt ist ist von Anfang an klar gewesen, auch das es immer wieder zu Epedemie oder Pandemieschüben kommen kann. Das ist jetzt kein Grund zu Panik.

 

  

vor 1 Stunde schrieb Realo:

Die wirtschaftlichen Probleme in den Kernindustrien schlagen gerade im Süden ein, während Tesla in Brandenburg baut. Klingt wie eine Zeitenwende

Tesla ist eh nur Wirecard für Fortgeschrittene oder Enron für Nachahmer.

Bearbeitet von OliverWendellHolmesJr
Link zu diesem Kommentar
vor 16 Minuten schrieb Su-34:

 

Berlin wird durch die Corona-Krise mit am schwersten getroffen, da es sehr von Hotelgewerbe, Gastronomie, Tourismus allgemein und Kleinbetrieben (Startups) abhängig ist. Das sind die Bereiche, die jetzt als erste schlapp machen. Das zeigt sich auch im Anstieg der Arbeitslosenzahlen.

Also: Etwas mehr Realismus bitte und weniger „ich wünsch mir was“!

 

Berlin hat erhebliche Kostenvorteile, zur Not macht man eher Urlaub in Berlin als in den anderen deutschen Großstädten.

Wie gesagt, einfach mal ein Blick auf die Statistiken werfen.

Link zu diesem Kommentar
58 minutes ago, Realo said:

Berlin hat erhebliche Kostenvorteile, zur Not macht man eher Urlaub in Berlin als in den anderen deutschen Großstädten.

Wie gesagt, einfach mal ein Blick auf die Statistiken werfen.

 

Easyjet hat Kostenprobleme und Berlin hat erhebliche Kostenvorteile? Das ist mal eine steile These...

 

Wer ist denn man? Urlaub in Berlin? Stimmt. Statt 14 Tage Hannover machen wir dieses Jahr einfach zwei Wochen Berlin, ist einfach günstiger... Wirft man mal "ein Blick" auf die italienischen, spanischen und englischen Klassenfahrtenflüge, dürften die dieses Jahr z. B. gegen Null tendieren. Das derzeitige Jungvolk nachts in den Parks und auf den Brücken ist die eigene Brut, die nicht weg kann.

 

Zu Tesla: Ich frage mich, was an einer Baustelle für Autos eine Zeitenwende sein soll?

 

 

 

Bearbeitet von medion
Ergänzung
Link zu diesem Kommentar
vor einer Stunde schrieb Realo:

 

Berlin hat erhebliche Kostenvorteile, zur Not macht man eher Urlaub in Berlin als in den anderen deutschen Großstädten.

Wie gesagt, einfach mal ein Blick auf die Statistiken werfen.

 

Ich werfe einen Blick auf die Statistiken, keine Sorge, und genau die Statistiken sehen in wirtschaftlichen Belangen nicht rosig aus für Berlin. Corona schlägt in Berlin stärker ein als bspw. in den anderen drei deutschen Millionenstädten.

Bearbeitet von Su-34
Link zu diesem Kommentar
vor 2 Stunden schrieb Fluginfo:

Alter  Schwede ... Die Aufstellung ist noch vor der Corlnazeit und mit vielen Fehlern behaftet ... Typisch BER hält ...

 

Alter Schwabinger,

 

typisch MUC halt ... Fehlerfrei und perfekt.

 

Geil.

Bearbeitet von Gerald
Link zu diesem Kommentar
22 minutes ago, barti103 said:

Na immerhin überhaupt mal eine Gesamtaufstellung, auch wenn so manche Airline wohl nicht mehr vertreten sein wird.

 

Na immerhin. Und so sinnvoll mit den Gesellschaften, die gar nicht mehr kommen....  Was ist denn an der Aufteilung neu?

 

Mal ganz davon ab, dass Tui, Sund und Tunisair so gar nicht ins T5 passen....

 

(mir sind ja Grafiken sonst auch egal, aber wer sucht denn diese Bilder bitte aus?)

Bearbeitet von medion
Link zu diesem Kommentar
vor 1 Stunde schrieb medion:

 

Na immerhin. Und so sinnvoll mit den Gesellschaften, die gar nicht mehr kommen....  Was ist denn an der Aufteilung neu?

 

Mal ganz davon ab, dass Tui, Sund und Tunisair so gar nicht ins T5 passen....

 

(mir sind ja Grafiken sonst auch egal, aber wer sucht denn diese Bilder bitte aus?)

 

,,,,,passt schon, da Charterairlines (sind insgesamt eh sehr weniger Abflüge) - vergleicbar mit dem T4 in STR.

Link zu diesem Kommentar

Im Bereich der Kurzzeitparkplätze auf der Ankunftsebene wird aktuell wohl ein Schrankensystem für Ein- und Ausfahrt an den PKW Stellflächen installiert. Man möchte wohl auch die Kurzparker / Abholer zur Kasse bitten.

 

Es bleibt aber die Möglichkeit  links am gesamten Bereich vorbeizufahren. Hier führt eine 2 spurige Fahrbahn an den Stellflächen vorbei. Bin mal gespannt, wie man ein dortiges "Zuparken" vermeiden möchte

 

Ich behalte das mal im Auge...

 

 

Link zu diesem Kommentar

Schrankensysteme gibt es auch an anderen Flughäfen, ohne sofort zur Kasse zu bitten.

In München z.B. kann man kurz halten, um Leute abzusetzen oder einsteigen zu lassen, ohne zahlen zu müssen. Erst wenn 10 Minuten überschritten werden, bleibt die Schranke bis zum erfolgreichen Eigentumsübergang des dann geforderten Geldbetrags geschlossen... 

Link zu diesem Kommentar

Ich finde, jenseits des Traums vom Geschäftemachen gehört eine kostenlose Vorfahrt zum Absetzen und Aufnehmen, nicht zum Parken, zum erwartbaren Grundservice. Das sind ja sowieso zahlende Kunden und Umsatzbringer, die meistens mit Gepäck reisen und die dicht ranmüssen, ans Terminal. Diese Schranken sollen einen menschlichen Wächter sparen, aber wenn sie nicht richtig funktionieren oder man in der Schlange hinter einem "Problemfall" landet, zahlt man plötzlich doch. Meistens werden die freien Einfahrzeiten ja später auch noch still und heimlich verkürzt.

 

Am Flughafen kann nicht alles ein "profit center" sein. Gepäckwagen sind dann das nächste. WLAN das übernächste, Wasser nur in Flaschen. Mit diesem Denken wird man nach Corona keine neuen Massen gewinnen. Man zahlt ja Abfertigungsgebühren und nicht zu knapp. Die sollten ein paar elementare Dinge abdecken, die aber gerne "outgesourced" werden.

 

Viele Innenstädte zahlen übrigens gerade den Preis dafür, dass sie beim Parken zu schamlos abkassieren wollten. Jetzt machen die großen Kaufhäuser zu, weil zu wenige Kunden kommen.

Link zu diesem Kommentar
vor 1 Stunde schrieb Nosig:

Ich finde, jenseits des Traums vom Geschäftemachen gehört eine kostenlose Vorfahrt zum Absetzen und Aufnehmen, nicht zum Parken, zum erwartbaren Grundservice. Das sind ja sowieso zahlende Kunden und Umsatzbringer, die meistens mit Gepäck reisen und die dicht ranmüssen, ans Terminal. Diese Schranken sollen einen menschlichen Wächter sparen, aber wenn sie nicht richtig funktionieren oder man in der Schlange hinter einem "Problemfall" landet, zahlt man plötzlich doch. Meistens werden die freien Einfahrzeiten ja später auch noch still und heimlich verkürzt.

 

Am Flughafen kann nicht alles ein "profit center" sein. Gepäckwagen sind dann das nächste. WLAN das übernächste, Wasser nur in Flaschen. Mit diesem Denken wird man nach Corona keine neuen Massen gewinnen. Man zahlt ja Abfertigungsgebühren und nicht zu knapp. Die sollten ein paar elementare Dinge abdecken, die aber gerne "outgesourced" werden.

 

Viele Innenstädte zahlen übrigens gerade den Preis dafür, dass sie beim Parken zu schamlos abkassieren wollten. Jetzt machen die großen Kaufhäuser zu, weil zu wenige Kunden kommen.

Gepäckwagen kosten in MUC schon seit Ewigkeiten.

Link zu diesem Kommentar
vor 16 Stunden schrieb abdul099:

Schrankensysteme gibt es auch an anderen Flughäfen, ohne sofort zur Kasse zu bitten.

In München z.B. kann man kurz halten, um Leute abzusetzen oder einsteigen zu lassen, ohne zahlen zu müssen. Erst wenn 10 Minuten überschritten werden, bleibt die Schranke bis zum erfolgreichen Eigentumsübergang des dann geforderten Geldbetrags geschlossen... 

 Stimmt das gleich etwa in FRA Terminal 2 z.B. etc

 

Link zu diesem Kommentar
1 hour ago, schwarzerAbt said:

 Stimmt das gleich etwa in FRA Terminal 2 z.B. etc

 

Ist jetzt wirklich nichts Neues und kann für den "ehrlichen" Hinbringer und Abholer auch ganz gut sein, so findet man wenigstens ein Parkplätzchen. Manche lernen es halt sonst nicht, dass man durchaus auch mit der ganzen Familie in 10 bis 15 Minuten ein- oder ausgestiegen sein kann und dann auch gerne der nächste Kunde 'den Service' nutzen möchte.

 

 In Düsseldorf waren die Schrankenanlagen übrigens stets "bemannt" für die Problemfälle. In Köln wurden die Anlagen auch gerne mal umgefahren, nicht einmal, nicht zweimal, nicht dreimal....

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
×
×
  • Neu erstellen...