Patrick W

Aktuelles zu Eurowings

Recommended Posts

vor 16 Minuten schrieb jubo14:

 

Doch ist es!

Denn der "normale Vorstand" kann nur von den Mitgliedern von UFO gewählt werden. Da nach den Rücktritten aber noch kein Gewerkschaftstag stattgefunden hat, können die neuen Vorstände ihr Amt nur kommissarisch ausüben.

Und genau das ist der Punkt, den LH bei einem Arbeitsgericht vorbringen wird. Das haben sie ja schon mehr oder weniger deutlich zu verstehen gegeben.

 

Das stimmt so leider nicht.

Lies dir die Satzung durch, dann wirst du die Unterschiede erkennen.

Das ist im Übrigen auch nicht der Punkt der Lufthansa.

Der Punkt der Lufthansa ist, dass sie sagen, es gäbe gar keine Außenvertretung, da nicht rechtmäßig Nachbesetzt. Das dies jedoch geht, verneinen sie nicht.

Und wenn es einen kommissarischen Vorstand gäbe, gäbe es auch eine Außenvertretung.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nun §8 (11) beinhaltet soviele Fallstricke, dass ich Deinen Optimismus hier nicht teilen kann.

Und wenn nur einer der Nachberufenen zum Zeitpunkt seiner Nachberufung noch in einem BR oder einer Tarifkommission saß, so ist die die komplette Nachberufung nicht satzungskonform erfolgt und somit ungültig.

Daran ändert juristisch auch nichts, wenn der-/diejenige 5 Minuten NACH seiner Berufung die alten Ämter nierdergelegt hat.

 

Und im Prinzip sind meine Bedenken exakt die, die Du selber seitens LH anführst.

Klar wäre eine Nachbesetzung möglich, aber wenn die falsch durchgeführt wurde, hätte LH leider recht.

Ich bin der festen Überzeugung, dass das vor Gericht geklärt werden muss.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 51 Minuten schrieb jubo14:

Nun §8 (11) beinhaltet soviele Fallstricke, dass ich Deinen Optimismus hier nicht teilen kann.

Und wenn nur einer der Nachberufenen zum Zeitpunkt seiner Nachberufung noch in einem BR oder einer Tarifkommission saß, so ist die die komplette Nachberufung nicht satzungskonform erfolgt und somit ungültig.

Daran ändert juristisch auch nichts, wenn der-/diejenige 5 Minuten NACH seiner Berufung die alten Ämter nierdergelegt hat. 

 

Das wird ja verneint von den oberen Funktionären.

Mir geht es auch gar nicht um Optimismus oder Pessimismus.

Ich habe nur deutlich machen wollen, dass hier zwei Parteien unterschiedliche Rechtsauffassungen haben und das es auf Grund dieser komplexen Thematik eben wichtig möglichst exakt die Dinge darzustelle.  Nicht mehr und nicht weniger.

Einen Betriebsrat gibt es z.B. in der Kabine auch nicht.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ist ja lustig: die Langstrecke ging schon vor längerer Zeit erst von Köln nach Düsseldorf und dann nach Frankfurt. Aber in der Warteschleife von Eurowings wird man immer noch auf die tollen Langstreckenziele ab Köln/Bonn aufmerksam gemacht 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hier wird spekuliert, dass aus allen AOCs eins wird und die GWI geschlossen werden könnte sowie PMI und VIE dran glauben müssten.

 

Was meint ihr?

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb d@ni!3l:

Hier wird spekuliert, dass aus allen AOCs eins wird und die GWI geschlossen werden könnte sowie PMI und VIE dran glauben müssten.

 

Was meint ihr?

 

 

Eine ähnliche Diskussion hatten wir hier vor ungefähr einem 3/4-Jahr als es erste Anzeichen gab, die EWE aufzulösen bzw. in andere Airlines zu (re-)integrieren. Es gab dazu auch verschiedene Szenarien in der Konzernzentrale,aber bisher keine Umsetzung.

Die Situation STAND JETZT (Hallo Nico Kovac)

  • Germanwings - Bestandschutz als Teil des KTV bis 2022 / Tool für alles im Konzern (Die meisten Spare-Flieger, Experimente wie PRN usw.) Arbeitsverträge sind LH-Konzern (also Altes Stammpersonal) und "freier Markt"
  • Eurowings Deutschland - Im Grunde Alt-AB mit eigenem Tarifvertrag der einem LCC schon sehr nahe kommt
  • Eurowings Europe - EWG-Tool für Rest-Europa (VIE, PMI und was da noch kommt bzw. kommen soll)  Die Zeiten der Witz-Arbeitsverträge sind dort auch vorbei, im Cockpit deutliche Anpassungen (sonst kommt ja keiner) und in der Kabine Tarifvertrag mit VIDA

Ich könnte mir schon vorstellen, dass man versuchen wird für die KTV-Reste und die Damen und Herren der Kabine von Germanwings mit der VC und mit UFO und/oder VERDI eine Einigung zu erzielen, um die 4U von LH-Konzernangestellten "zu befreien".

Dann steht einer Zusammenführung GWI/EWG nichts mehr im Wege.

Die Base MUC soll ja ohnehin von EWE an GWI übertragen werden, mit Personal und Fliegern, das sind ca. 40% der EWE-Flotte.

 

Operationell macht das auf jeden Fall Sinn, je weniger AOC desto einfacher wird die Planung und das Troubleshooting!

 

In Belgien bleibt abzuwarten, wie der Move-EW dort aufgenommen wird. Das ist schließlich der (ehemalige) Staatscarrier, deshalb sehe ich hier auch das letzte Wort noch nicht gesprochen.

Man stelle sich mal den Aufschrei vor wenn CS und sein Team die Namen LUFTHANSA oder AUSTRIAN AIRLINES eliminieren wollten!

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der im Vielfliegertreff zitierte Twitter-User @flyingfan schreibt

 

- eben die Schliessung der Basen VIE und PMI

Zu VIE, laut dem Twitter-User haben EW und OS die selben Kosten. Dann macht es erst recht keinen Sinn, zwei Marken an einem Standort zu betreiben. Dazu kommen die immer wieder kolportieren Probleme Personal zu gewinnen. 

Zu PMI, was ist der Zweck? Personalgewinnung. Wenn es nicht funktioniert, egal ob man kein Personal gewinnt oder nur auf Gewerkschaftlichen Einfluss verzichten will ist die Schließung richtig. Halten/Blockieren von Marktanteilen nach D/A/CH. Das kann man auch aus dem EW-AOC und den D/A/CH-Basen heraus. 

 

- Reduzierung auf ein AOC für Eurowings Mittelstrecke

Solange es keine rechtlichen Gründe gibt, gibt es keinen Grund, mehr als ein AOC pro Marke zu betreiben. Alles andere schafft unnötige Komplexität und damit Kosten. Den Bestandsschutz von GWI kann man im einvernehmen mit den Arbeitnehmern abwickeln.

 

-Aufspaltung von SN auf zwei AOC: Ein belgisches AOC für die Langstrecke, Mittelgestrecken-Geschäft auf EW-AOC

Solange man nicht alle SN-Langstrecke, die man behalten will, mit dem EW oder einem anderem AOC fliegen kann, ist es zwingend notwendig. Da man die SN-Mittelstrecke eh auf die Marke EW Überführen will ist es richtig, auch den Betrieb auf das  AOC zu verlagern.

 

-Ausstieg von Sun Express aus dem EW-Langstreckengeschäft

Wenn die Konditionen stimmen, zu denen man den Vertrag auflösen kann, sofort machen.

Man hat das SN-AOC für die Langstrecke, das kann auch EW-Langstrecke betreiben.

 

-Spohr soll seine Vertrag nicht verlängern/nicht erfüllen

Warum nicht. Wirklich überzeugend war er meiner Meinung nach nur unmittelbar nach dem Germanwings-Unfall.

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 14 Stunden schrieb ATN340:

Eine ähnliche Diskussion hatten wir hier vor ungefähr einem 3/4-Jahr als es erste Anzeichen gab, die EWE aufzulösen bzw. in andere Airlines zu (re-)integrieren. Es gab dazu auch verschiedene Szenarien in der Konzernzentrale,aber bisher keine Umsetzung.

Die Situation STAND JETZT (Hallo Nico Kovac)

  • Germanwings - Bestandschutz als Teil des KTV bis 2022 / Tool für alles im Konzern (Die meisten Spare-Flieger, Experimente wie PRN usw.) Arbeitsverträge sind LH-Konzern (also Altes Stammpersonal) und "freier Markt"
  • Eurowings Deutschland - Im Grunde Alt-AB mit eigenem Tarifvertrag der einem LCC schon sehr nahe kommt
  • Eurowings Europe - EWG-Tool für Rest-Europa (VIE, PMI und was da noch kommt bzw. kommen soll)  Die Zeiten der Witz-Arbeitsverträge sind dort auch vorbei, im Cockpit deutliche Anpassungen (sonst kommt ja keiner) und in der Kabine Tarifvertrag mit VIDA

Ich könnte mir schon vorstellen, dass man versuchen wird für die KTV-Reste und die Damen und Herren der Kabine von Germanwings mit der VC und mit UFO und/oder VERDI eine Einigung zu erzielen, um die 4U von LH-Konzernangestellten "zu befreien".

Dann steht einer Zusammenführung GWI/EWG nichts mehr im Wege.

Die Base MUC soll ja ohnehin von EWE an GWI übertragen werden, mit Personal und Fliegern, das sind ca. 40% der EWE-Flotte.

 

Operationell macht das auf jeden Fall Sinn, je weniger AOC desto einfacher wird die Planung und das Troubleshooting!

 

In Belgien bleibt abzuwarten, wie der Move-EW dort aufgenommen wird. Das ist schließlich der (ehemalige) Staatscarrier, deshalb sehe ich hier auch das letzte Wort noch nicht gesprochen.

Man stelle sich mal den Aufschrei vor wenn CS und sein Team die Namen LUFTHANSA oder AUSTRIAN AIRLINES eliminieren wollten!

 

Hat man sich bei 4U nicht schon mit der VC geeinigt, dass Neueinstellungen nur noch dem EWD-Tarif eingestellt werden ?

Da ist man schon auf dem Weg.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bis 2022 nur noch ein AOC in Deutschland.

Brussels wird nicht in Eurowings integriert, sondern mehr an die Netzwerkairlines angebunden. 

Gesamte Verlagerung der Verantwortung für die Langstrecke zu den Netzwerkairlines. 

Vereinheitlichung und Modernisierung der A320-Familie. 

 

Das sind die spannendsten Infos. 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Exit aus dem Long Haul wurde auch gerade noch angesprochen. 

 

Heißt man verabschiedet sich wieder aus dem Long-Haup Geschäft?

Edited by LOWS

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zusammenfassung

  • Fokus auf die Kurz- und Mittelstrecke, Langstrecke wird künftig von LH kommerziell verantwortet 
  • Integration von Brussels Airlines wird aufgegeben
  • 1 AOC für die Ops in Deutschland - Verhandlungen starten zeitnah und Abschluss bis spätestens Mitte 2022
  • Erhöhte Crew-Produktivität durch Erhöhung von Arbeitstagen und tägl. Dienstzeiten, weniger Proceedings, Abbau von Redudanzen und Reserven (durch Fluktuation oder ggf. Sozialpläne),  KTV-Piloten zur Lufthansa zurück
  • Erhöhte Flugzeug-Produktivität durch Verkleinerung der Kont-Flotte um 10-20% bei gleichzeitiger Erhöhung der Sitzplatzkapazitäten durch größere Flugzeuge, Reduzierung der Anzahl von Reserveflugzeugen, Rückgabe von Wetlease-Flugzeugen und Beschränkung auf evtl. Sommer-Wetleases, Turbo-Prop Ops Ende, Verjüngung der 320-Flotte mit A320neo ab 2021 (4 in 2021, 16 in 2022)
  • Reduzierung der Overheadkosten, schlankere Strukturen und Automatisierung
  • Fokus auf Ancillary Revenues und digitale Vertriebskanäle
  • Geplanter Break Even in 2021 und angestrebte Ebit Marge >7%

 

Edited by flapsone

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 15 Minuten schrieb LOWS:

Exit aus dem Long Haul wurde auch gerade noch angesprochen. 

 

Heißt man verabschiedet sich wieder aus dem Long-Haup Geschäft?

EW verkauft und vermarktet sie nicht mehr. Das heißt aber nicht, dass SXD die Wetlease-Flüge für LH aufgeben muss.

 

Für DUS heißt dass, es könnten wieder vereinzelte Strecken von LH geflogen werden.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 18.6.2019 um 12:42 schrieb C17:

Wielang will Spohr denn noch beweisen, dass ER mit seiner Dickköpfigkeit das Konzept „Hybridcarrier“ was bei airberlin kläglich gescheitert ist - als EW zum Erfolg führen kann. EW ist ein seinerseits genauso schlechter 1:1 Abklatsch der Insolvenz airberlin - nur teilweise noch schlechter und mangels Alternativen für viele Kunden einfach nur Mittel zum Zweck (wenn es seien muss)

Das einzige was noch fehlt ist der Beitritt in ein Luftfahrt Bündnis, dann hat man alles wieder wie vorher. 

Sogar die von airberlin bekannten „exklusiven Wartebereiche“ gibt es jetzt als neues Produkt. (MUC) Der Knaller...

Ob sich die Aktionäre das Schauspiel noch ewig so anschauen bleibt die spannende Frage. Daher ist es wohl besser die Kommentarfunktion auf Facebook VOR dem Sommerferienbeginn abzuschalten.

 

Chapeau! Mit den heute vorgestellten Änderungen, ziehe ich meine Aussage wieder zurück. Offenbar hat(te) man bereits ein Einsehen, dass die gesteuerte Strategie die völlig falsche ist und man EW zu keinem nachhaltigen Erfolg führen kann. 

Dann bleibt zu hoffen, dass dies mit den nun vorgestellten massiven Veränderungen gelingt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 34 Minuten schrieb chris_flyer:

Für DUS heißt dass, es könnten wieder vereinzelte Strecken von LH geflogen werden.

 

Oder von Brussels unter eigenem Namen. ;)

(Reine Spekulation, aber es scheint mir alles möglich zu sein.)

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 24 Minuten schrieb jubo14:

 

Oder von Brussels unter eigenem Namen. ;)

(Reine Spekulation, aber es scheint mir alles möglich zu sein.)


Oder gar nichts.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der Wettbewerb mit Thomas Cook gehört sicher nicht zu den Prioräten bei Lufthansa. Trotzdem wundert es, dass sie die neue EW-Strategie veröffentlichen, bevor sich die Zukunft von Thomas Cook klärt. Wenn sie eh schon mitbieten, hätten sie die paar Tage oder Wochen noch warten können. Außer es gab zu diesem Thema ebenfalls bereits eine Entscheidung. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Da bin ich ja mal gespannt. Ist die bescheidene Performance aktuell dann eher wegen crew shortage und Flugzeuge sind eher mehr als genug da? Oder wieso sollen noch mehr Reservekapazitäten abgebaut werden?

 

Konzentration auf Zusatzeinnahmen wird spannend, was hat den Eurowings heute noch im Haupprodukt drin, was zukünftig extra bezahlt werden darf?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Was wird aus den A330ern der Brussels und SXD? Was wird mit der LS Station MUC, die ab Winter wieder unter EW Nr. fliegen soll?? 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also ist das Eurowings-Plattform-Konzept beerdigt. Das ist ja die eigentliche Neuigkeit. Brussels bleibt, Austrian bleibt, Germanwings bleibt (auch wenn es dann Eurowings als single AOC heißt), niemand anderes hat "angedockt"...

 

Natürlich geht das KTV-Personal zurück an die Passage, wohin auch sonst?

 

DUS ist mal wieder die große Unbekannte, ist ja nicht Fisch, nicht Fleisch für den LH-Konzern. Viele der Dash-Strecken wird man wohl kaum auf 320 entwickeln können und Brussels unter eigenem Namen mit Langstrecken von BRU und DUS?

 

Ancillary weiter steigern klingt eher wie eine Luftblase, das kommt ja bisher schon auf dem DACH-Markt super an. Overhead reduzieren? Da könnte man in der Chefetage anfangen... Noch weniger Arbeitshasen an der Front werden es wohl auch stemmen können.

 

Weitere Frage, wer fliegt denn dann zukünftig den "Charter" in die Karibik und USA? Vielleicht kann uns @sabre nochmal zum "Commitment" aufhellen? (Condor-Thread Seite 181). Wie weit sind sie denn?

 

 

11 minutes ago, colormax said:

Der Wettbewerb mit Thomas Cook gehört sicher nicht zu den Prioräten bei Lufthansa.

 

Sicherlich tut es das, gehört doch Condor zu den großen "Marktbegleitern" in Frankfurt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 7 Minuten schrieb aeroliner:

Was wird aus den A330ern der Brussels und SXD? Was wird mit der LS Station MUC, die ab Winter wieder unter EW Nr. fliegen soll?? 

SXD fliegt weiter für LH. Da ändert sich nichts. 

Edited by chris_flyer

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 9 Minuten schrieb linie32:

crew shortage

Eher das Gegenteil.

 

vor 9 Minuten schrieb linie32:

Flugzeuge sind eher mehr als genug

Ja, und vor allem zu alte...

Share this post


Link to post
Share on other sites
51 minutes ago, jubo14 said:

 

Oder von Brussels unter eigenem Namen. ;)

(Reine Spekulation, aber es scheint mir alles möglich zu sein.)

 

Oder es kommen wieder drei 343 (von den alten ungeliebten... xD) von LH nach DUS und fliegen nach New York, Toronto, Chicago und Miami; die alten Pläne müssten ja noch irgendwo auf Platte liegen.

 

Damit kann man auch gleich einen schönen Gruß nach MUC richtigen, wir müssen nicht alles dort machen.

 

Zumindest scheint jetzt mal was zu passieren, wobei für die Ausgestaltung sicherlich auch noch viel Luft, Platz und Co. für neue Dummheiten vorhanden sind...

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 44 Minuten schrieb max-x-150:

Oder gar nichts.

Ich denke mal ab DUS wird man Interkontinental nicht mehr so viel fliegen können. Soweit ich weiss gibt es ohne EW direkt nur noch Tokyo, Singapur und Atlanta in Übersee. Sieht nicht gut aus für NRW was das angeht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 17 Minuten schrieb D-ABUP:

Dutzende AOC's

 

24 oder 36?

vor 3 Minuten schrieb DennyLong:

Sieht nicht gut aus für NRW was das angeht.

 

GDP-Kärtchen bemerkt?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.