aaspere

Aktuelles zum Flughafen BER

Recommended Posts

vor einer Stunde schrieb Käptn_Adler:

Schlampereien bei Baumaterialen haben bei zig Millionen von Bauwerken in Deutschland in den letzten 100 Jahren zu keinen Desastern geführt !

 

Einsturz Kölner Stadtarchiv.

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Historisches_Archiv_der_Stadt_Köln#Entwicklungen_nach_dem_Einsturz

Zitat

Nach diesem Gutachten soll ganz klar ein Loch in einer verpfuschten Baustellenwand als Ursache für den Einsturz des Stadtarchivs und zweier Nachbarhäuser ursächlich sein

 

Das Wort Desaster trifft es ebenfalls exakt.

 

Einsturz Eisshalle Bad Reichenhall (15 Tote, 34 Verletzte)

https://de.wikipedia.org/wiki/Eislauf-_und_Schwimmhalle_Bad_Reichenhall#Bautechnische_Untersuchung

Zitat

Nach seinen Angaben wurde Leim auf Harnstoffbasis verwendet, dessen Klebewirkung unter Einwirkung von Feuchtigkeit nachlässt.

 

 

Edited by ilam

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 16 Minuten schrieb gudi:

 

Der Rest, welcher Rest? Es gab überhaupt nur einen einzigen erfolgreichen Flughafenneubau dieser Größe in der BRD und das ist München.

 

Man sollte vielleicht als erstes Mal aufhören, so zu tun, als wäre es ein Neubau. BER ist ein neues Terminal für SXF wie es in FRA und, kleiner, in HAM, DUS, STR, .... völlig geräuschlos hochgezogen wurde. Die neue Bahn war ja, wie man sieht, ein völlig unabhängiges Projekt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 25 Minuten schrieb gudi:

In Hamburg hat man dann statt Kaltenkirchen die Elbphilharmonie gebaut - ein weiteres deutsches Erfolgsprojekt.

 

Doppelt kompletter Unsinn, das eine hat nichts mit dem anderen zu tun und als "Erfolgsprojekt" kann man eine Bauverzögerung um 6 Jahre und eine Kostenexplosion um mehr als den Faktor 4 nicht wirklich bezeichnen.

 

Es gibt aber einen Punkt, an dem BER von der Elbphilharmonie hätte lernen können. Als das Projekt komplett in der Grütze war, haben sich alle Beteiligten sachlich zusammengesetzt, einen Neustart gemacht und haben gemeinsam eine tragfähige Lösung erarbeitet. Diese Lösung funktionierte dann. Beim BER hat man hingegen den HSV als Vorbild genommen. Den Trainer regelmäßig feuern, der nächste macht es bestimmt besser.

 

 

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Weltweit operieren mehrere 100 Airports seit Jahrzehnten ohne die jetzt für den BER angelegten Sicherheitsstandards. Fehlerfrei. Brandfrei. Ohne Tote.

 

Jeder mit gesundem Ingenieursverstand und Lebenserfahrung muss sich an den Kopf fassen, wenn tatsächlich "Dübel", ich wiederhole Dübelqualität, als Ausschlusskriterium für die Genehmigung diskutiert werden.

 

Ich habe es bereits gesagt und wiederhole es : Es gibt gewaltige Interessengruppen in Deutschland, die die grundsätzliche Errichtung des BER verhindern wollen. Selbst wenn das Dübel-Gate behoben sein sollte, wird kurz vor der Eröffnung eine seltene Ratten-Art entdeckt, die sich inzwischen in unbenutzten Schächten breit gemacht hat und Umweltschützer auf den Plan ruft.

 

Es braucht ein Machtwort und eine konzertierte Aktion von allen relevanten politischen Akteuren um den BER ans Netz zu bringen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
1 hour ago, Käptn_Adler said:

Schlampereien bei Baumaterialen haben bei zig Millionen von Bauwerken in Deutschland in den letzten 100 Jahren zu keinen Desastern geführt!

 

Die Meisterleistungen beim Neubau der Bundesautobahn 20 darfst du dir selber durchlesen....

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Minute schrieb Käptn_Adler:

Weltweit operieren mehrere 100 Airports seit Jahrzehnten ohne die jetzt für den BER angelegten Sicherheitsstandards. Fehlerfrei. Brandfrei. Ohne Tote.

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Flughafen_Paris-Charles-de-Gaulle

 

Zitat

Terminal 2E

 

Am 23. Mai 2004 stürzte ein Jahr nach Fertigstellung ein Teil der Betondecke der Mole zusammen, dabei kamen vier Personen ums Leben.

 

Worauf reduzierst Du es als nächstes? "An einem in den letzten 10 Jahren in Deutschland neu eröffnetem Flughafen ist noch nichts passiert"?

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 15 Minuten schrieb Nosig:

Machtwort ist gut aber Aufweichung der Standards geht nicht.

 

Man nennt es Sondergenehmigung.

 

Im übrigen zeigt die Diskussion hier im Forum exakt die Bedrohungslage die dem BER im Genehmigungprozess entgegenschlägt. Zwei Drittel der Kommentatoren hat gar kein Interesse an der Fertigstellung des Projekts und hofft auf den ultimativen Abriss.

 

Warum ? Weil die Inbetriebnahme des BER einen wesentlichen Quantensprung für die Region Berlin-Brandenburg darstellen würde. Der Standort wäre aus wirtschaftlicher Sicht auf einem neuem Level. 

 

Wenn ich privat ein Haus baue und kurz vor Einzug merke, dass eine Tür im Keller quietscht oder ein Fenster ohne Schloss eingebaut wurde, reiße ich nicht das Haus ab sondern ziehe trotzdem ein und lebe mit den Defiziten.

Edited by Käptn_Adler

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Minuten schrieb Käptn_Adler:

Man nennt es Sondergenehmigung.

 

Nochmal die Frage: Warum sollte ausgerechnet ein neues Bauwerk, dass pro Jahr von zig Mio Menschen benutzt wird, einen geringeren Sicherheitsstandard haben dürfen als jedes andere neue Bauwerk?

 

Wer sollte diese "Sondergenehmigung" unterschreiben wollen? Wenn dann was passiert, wird es mit der Haftung richtig lustig...

 

Zitat

Im übrigen zeigt die Diskussion hier im Forum exakt die Bedrohungslage die dem BER im Genehmigungprozess entgegenschlägt.

 

Mal angenommen, es gäbe diese "Bedrohungslage" tatsächlich. Was wäre hier der gangbare Weg? Die Regeln einhalten, dann können die einem gar nichts.

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
12 minutes ago, Käptn_Adler said:

Es braucht ein Machtwort und eine konzertierte Aktion von allen relevanten politischen Akteuren um den BER ans Netz zu bringen.

 

Von Putin, Egowahn oder gleich vom Germania-Original?

 

Sonst ist doch der deutsche Rechtsstaat äh Linksstaat für alles das einzig Maßgebliche...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Inbetriebnahme des BER betrifft 90% der Deutschen genausoviel wie die von DWC, IST oder demnächst PKX.

Die anderen 10% haben halt in Zukunft nen anderen Weg zum Flughafen. Ansonste sehe ich keine große Änderungen...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das Problem ist doch kein kleines. Normale Plastikdübel in einer Kalksandsteinwand werden sich bei einem Brand auflösen. Die schmelzen weg. Wenn daran sicherheitsrelevante Kabel befestigt sind (Steuerungen für Brandschutzanlagen in anderen Terminalbereichen beispielsweise), dann kann es schnell gefährlich werden. Das kann zur Todesfalle für Hunderte werden, wenn sich Brandschutztüren falsch oder gar nicht schließen oder der Rauchabzug nicht läuft wie er soll. Natürlich kann es auch glatt laufen. Die Hände in den Schoß legen und beten kann Abern ich der Anspruch sein. 

 

Sowas muss man wissen und dementsprechend mit zugelassenen Materialien konstruieren. Hier hat einfach jemand gepennt. Und das ja nicht zum ersten Mal bei dem Prachtbau. Ne Menge Terminals wurden in Europa, selbst in Deutschland in der selben Zeit gebaut. Und all diese Probleme gab es da nicht. Es ist also möglich, deshalb verbietet es sich aufgrund von Schlampereien hier auf eine Sondergenehmigung zu pochen. Abgesehen davon könnte derjenige, der das abnickt sich direkt ein Grab schaufeln. Für den Fall, dass was passiert. Das macht keiner

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 12 Minuten schrieb ilam:

 

Nochmal die Frage: Warum sollte ausgerechnet ein neues Bauwerk, dass pro Jahr von zig Mio Menschen benutzt wird, einen geringeren Sicherheitsstandard haben dürfen als jedes andere neue Bauwerk?

 

Der BER erfüllt, wenn er morgen eröffnet werden sollte alle wesentlichen Bauvorschriften. Es wären halt die Normen von 1990. Es wären die Normen die für Hunderte Flughäfen weltweit gelten. Flughäfen sind keine Raketenwissenschaften. Deshalb hat China 20 BERs seit 2000 in der Hälfte der Zeit gebaut. 

 

Flughäfen sind  Profanbauten, die selbst in Schwellenländern ohne wesentliches Know-How gebaut werden können. Nur in Deutschland hat man diese 08/15 Architektur so verkompliziert, dass man an der selbst verfassten Bauordnung zu scheitern droht.

Edited by Käptn_Adler

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 6 Minuten schrieb Käptn_Adler:

Der BER erfüllt, wenn er morgen eröffnet werden sollte alle wesentlichen Bauvorschriften. Es wären halt die Normen von 1990.

 

 

Und wenn er denen nicht genügt, nimmt man die von 1970? Irgendwann wird es schon passen?

 

Zitat

Nur in Deutschland hat man diese 08/15 Architektur so verkompliziert

 

Nur wenn man zu kompliziert baut...

Share this post


Link to post
Share on other sites
4 minutes ago, Käptn_Adler said:

Flughäfen sind  Profanbauten, die selbst in Schwellenländern ohne wesentliches Know-How gebaut werden können.

 

Genau das ist dein Denkfehler. "Dort" stellt man Land, Menschenrechtsverletzungen und genügend Kapital zur Verfügung und beauftragt dann meist ein internationales Konsortium, welches den Flughafen betriebsbereit auf die grüne Wiese stellt.

 

In unserem Schwellenland Berlin/Berlin geht das aus verschiedenen Gründen nicht:

 

Umweltschutz

Anwohnerschutz

Flugrouten/Lärmschutzmaßnahmen

Nachtflugbeschränkungen

Ausgleichsmaßnahmen

 

und dann schließlich die Baunormen. Warum sollen da die aktuellen für jeden privaten Hausbesitzer gelten (das Haus ist ja auch schon alt...) oder für jeden Autobesitzer, oh, keine grüne Plakette oder 6d-Norm, aber das von 1992 schafft er doch auch noch...; aber für BER nicht?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Eigentlich wäre es doch ganz einfach. Man geht noch ein paar Jahre weiter zurück, sucht sich eine passende Bauvorschrift aus den 60er oder 70ern und packt das alles dick mit Asbest ein. Sondergenehmigung drüber, fertig. :ph34r:

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 17 Minuten schrieb Käptn_Adler:

Weltweit operieren mehrere 100 Airports seit Jahrzehnten ohne die jetzt für den BER angelegten Sicherheitsstandards. Fehlerfrei. Brandfrei. Ohne Tote.

 

Jeder mit gesundem Ingenieursverstand und Lebenserfahrung muss sich an den Kopf fassen, wenn tatsächlich "Dübel", ich wiederhole Dübelqualität, als Ausschlusskriterium für die Genehmigung diskutiert werden.

 

 

Es ist seit Planungsbeginn als allgemein Anerkannter Stand der Technik zu betrachten, das gemäß Leitungsanlagen Richtlinie, für die Befestigung von Kabeln für die ein Funktionserhalt vorgesehen ist, ausschließlich nicht brennbares Befestigungsmaterial, mit entsprechendem Nachweis zu verwenden ist. Das Zeug muss also je nach dem im Brandfall mindestens 30 Minuten da hängen bleiben wo es hingehört. So wieder einmal die Kabelpritschen, da hat man doch schon mehrfach nachgebessert, nun das ? Ein lächerlicheres Versagen in der Planung und bei der Bauüberwachung ist absolut nicht Nachvollziehbar. Ich tippe als nächstes wird dann bekannt werden, das die Befestigungselemente für Lüftungsanlagen und Rohrleitungen ( Metalldübel, Gewindestangen, Traversen) ebenso wenig korrekt bemessen und ausgeführt sind, das man diese auch auszutauschen hat. 

Persönliche Meinung : Ich schließe mich da dem Landrat an, beim Brandschutz drückt man kein Auge zu !

Brandfrei ohne Tote ? darf ich dich an das Drama in DUS erinnern, ein DUS 2.0 wegen Baupfusch sollte man nicht tollerieren. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Minute schrieb ilam:

Eigentlich wäre es doch ganz einfach. Man geht noch ein paar Jahre weiter zurück, sucht sich eine passende Bauvorschrift aus den 60er oder 70ern und packt das alles dick mit Asbest ein. Sondergenehmigung drüber, fertig. :ph34r:

 

Ich würde entweder bis in die 1940er Jahre zurück gehen (Alles dick genug in Granit einpacken, dann genehmigt der „allmächtige“ alles) oder ins 18. Jahrhundert (Keine Flughäfen - Keine Vorschriften für Flughäfen).

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 3 Minuten schrieb scramjet:

Genau, was kann schon passieren, wenn man den Brandschutz nicht vorschriftsmäßig einhält...

https://de.wikipedia.org/wiki/Brandkatastrophe_am_Düsseldorfer_Flughafen_1996

 

 

Na und ?

 

Dem entgegen stehen Tausende von Bahnhöfen, Kaufhäusern, Flughäfen die: 

1. Noch nie durch Schweißarbeiten in Brand geraten sind.

2. Die nicht mit brennbarem Material gebaut sind.

3. Die seit Jahrzehnten mit DIn-Normen Funktionieren, die vor 1990 erfunden worden sind.

 

Die Deutschen haben nachfolgender Verschärfung der Bauordnung überregiert. Ein Verlust an Baugeschwindigkeit und internationaler Wettbewerbsfähigkeit ist die Folge. Ich halte es für nicht unwahrscheinlich, dass der BER einmal symptomatisch für den selbstverschuldeten Untergang der dt. Volkswirtschaft stehen wird. Und zwar nicht weil hier fehlgeplant oder fehlgebaut wurde. Sondern weil das selbsterfundene Gesetzeswerk eine Vervollständigung des Baus verhindert hat.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also dazu fällt mir nichts mehr ein.

Ich weiß schon, warum du eigentlich auf meiner Ignorierliste stehst.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Was denn nun? Ich konnte hier bisher entnehmen, Berlin boomt sich eher zu Tode und man kommt gar nicht nach vor lauter Selbstbeweihräucherung... Und jetzt hängt es an der verrottenden Turnhalle äh BER-Terminal, dass die ganze deutsche Volkswirtschaft zugrunde geht? Da passt doch einiges nicht zusammen.

 

Lösungsvorschlag: Tegel ertüchtigen und Tempelhof wieder aufmachen... (ähnlich sachlich wie die Ablenkungsmanöver von der BER-Unfähigkeit....).

Edited by medion

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb Nosig:

 

Zitat

Wegen anhaltender technischer Probleme wackelt der bisher vereinbarte Eröffnungstermin des Berliner Flughafens BER im Herbst kommenden Jahres. "Die ursprüngliche Sicherheit des Eröffnungstermins im Oktober 2020 kann heute nicht mehr uneingeschränkt garantiert werden", erklärte Airport-Chef Engelbert Lütke Daldrup Anfang April gegenüber Vertretern der Landesregierungen ...

 

Wie läuft eigentlich die Klage gegen Czaja?

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 44 Minuten schrieb Käptn_Adler:

Wenn ich privat ein Haus baue und kurz vor Einzug merke, dass eine Tür im Keller quietscht oder ein Fenster ohne Schloss eingebaut wurde, reiße ich nicht das Haus ab sondern ziehe trotzdem ein und lebe mit den Defiziten.

 

Nur geht es hier um die Notabschaltung Deiner Ölheizung und der öldichten Wanne für den Heizöltank (wenn wir schon mit Wohnhäusern vergleichen wollen).

 

Und wenn da bei der Bauabnahme, kurz vor dem Einzug festgestellt wird, dass beides nicht funktioniert, bekommst Du die Auflage es zum Funktionieren zu bringen. Und wenn Dir, bzw. Deinen Baufirmen, das in der vorgegebenen Frist nicht gelingt, bekommst Du auch als privater Bauherrr eine Abrissverfügung!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.