TobiBER

Aktuelles zur Swiss

Recommended Posts

vor 10 Minuten schrieb moddin:

 

LH lässt selber auch die A333 und A343 teilweise in Amman sowie mittlerweile Abu Dhabi warten (C-Check aufwärts).

Ich glaube Abu Dhabi war nur letztes Jahr, dieses nicht mehr. In deiner Liste fehlen auch noch A320 ;) . Ich habe mal in einer MRO Zeitschrift gelesen, dass die Jordanier in der Branche einen guten Ruf bezüglich ihres Ausbildungsniveaus haben und auch sehr zahlreich bei EK und EY untergekommen sind. Spricht jetzt auch eigentlich nicht gegen die. 

Edited by d@ni!3l

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wie gesagt, Haarspalterei, aber ich gehe davon aus, dass entdeckte Probleme korrigiert werden und danach nicht mehr existieren, also kein Problem mehr sind. Es ist schlecht, wenn es Probleme gibt, d‘accord, aber wenn sie entdeckt sind ist doch gut? Oder zumindest besser als wären sie nicht entdeckt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 3 Stunden schrieb d@ni!3l:

Es ist schlecht, wenn es Probleme gibt, d‘accord, aber wenn sie entdeckt sind ist doch gut?

 

"Entdeckt" genügt nicht. "Entdeckt" sind sie ja offensichtlich schon länger.

 

Das ist keine Haarspalterei. Der Unterschied zu "behoben" ist der Unterschied zwischen Wissen und Handeln, und es ist erstaunlich, daß eine Untergliederung der LH nach der ja doch hoffentlich lehrsamen Erfahrung des letzten Crashs keine bessere Antwort gibt, als zu mauern.

 

Im Übrigen begeht die Swiss einen Kategorienfehler, wenn sie ein zeitungsbekanntes - was sage ich - BAZL-bekanntes Problem als "interne Angelegenheit" deklariert:

 

Good luck with that.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb Flotte:

Das ist keine Haarspalterei. Der Unterschied zu "behoben" ist der Unterschied zwischen Wissen und Handeln, und es ist erstaunlich, daß eine Untergliederung der LH nach der ja doch hoffentlich lehrsamen Erfahrung des letzten Crashs keine bessere Antwort gibt, als zu mauern.

 

Im Übrigen begeht die Swiss einen Kategorienfehler, wenn sie ein zeitungsbekanntes - was sage ich - BAZL-bekanntes Problem als "interne Angelegenheit" deklariert:

 

 

Wer sagt denn dass das Problem nicht behoben ist? Das Boulevardblatt welches natürlich etwas reißerisch in BILD Manier über das Thema berichtet? Und wenn es immer noch ein Problem sein sollte, dann würde Swiss nicht weiterhin dort seine Maschinen warten lassen denke ich mal.

 

Und was Kategorienfehler heißen soll frage ich mich bei deiner Ausführung. Ob etwas zeitungsbekannt ist oder beim BAZL als Pflichtmeldung bekannt ist, muss aber nicht gleichbedeutend damit sein dass man Ausküünfte nach draußen geben muss oder etwas nicht als interne Angelegenheit einstufen kann.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Einstufen kann man viel; der Kategorienfehler liegt darin, daß das Publikum dem folgen muß. Reißerisch finde ich den Artikel auch nach dem dritten Lesen nicht, das Votum klingt eher nach einer Art Vorwärtsverteidigung gegen einen unliebsamen Bericht in einem Medium, daß LH, sorry my french, nicht so gut bespielt wie Springermedien. Content-Partnerschaft mit Zeit Online klingt ebenfalls nicht nach Boulevard als redaktionellem Maßstab. Die eigentliche News bleibt damit die schmallippige Reaktion der Swiss.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Was sollen sie denn deiner Meinung nach tun ? Einen öffentlichen Selbstmord und zu allen (potentiellen) Kunden sagen, dass sie ein Sicherheitsproblem haben ? Ja das würde dir nur so passen.

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 25 Minuten schrieb VS007:

Was ist denn gerade in ZRH los? LX aus Nizza, Malaga und Moskau ging/geht nach STR.

 

Es zieht gerade ein Gewitter über die Schweiz.

24BD169E-C314-4D94-8FDD-2DBB0F7C5120.jpeg

Edited by Josu

Share this post


Link to post
Share on other sites
7 hours ago, Elio said:

Da frage ich mich, wieso die Piloten nicht aus der Zeit gefallen sind; A330 und A340 haben doch das gleiche Typerating...

Edited by debonair

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 8 Stunden schrieb debonair:

Da frage ich mich, wieso die Piloten nicht aus der Zeit gefallen sind; A330 und A340 haben doch das gleiche Typerating...

So wie ich das aus dem Artikel raus lese:

-A330 hatte Blitzschlag in ZRH

-Switch auf A340

Dann vermute ich mal, dass man für den Umlauf wegen der Verzögerung in ZRH ein frisches Cockpit aus dem standby geholt hat, um den Hinflug nach TLV durchführen zu können.

Die Kabinenbesatzung ist aber die "alte" geblieben, möglicherweise um ein paar FAs ergänzt wegen switch auf A340, da man nicht eine komplett neue Kabinencrew aus dem standby holen wollte/konnte.

Da der A340 in ZRH wieder gebraucht wurde, ist dieser ohne Kabine nach ZRH zurück positioniert worden, und die Kabine ist in TLV ins Hotel geschickt worden.

Das ist nur meine Vermutung, anders kann ich mir den Verlauf nicht erklären.

Edited by EDDS

Share this post


Link to post
Share on other sites

Cockpit und Kabine können je nach Vertrag auch unterschiedliche maximale Dienstzeiten haben. Darüber hinaus können diese auch unter gewissen Umständen (Kommandantenentscheid) auch verlängert werden. Vielleicht könnte dies ja jemand mit mehr Ahnung in dem Bereich näher erläutern. Kumpel von mir fliegt bei Lufthansa, da gibt es solche Klauseln, gehe von aus, Swiss hat sowas auch. Sobald aber ein Mitglied der Crew dagegen ist, bleiben alle da. An der Homebase kann man, wenn vorrätig, schnell jemand aus dem Airport-Standby holen. A333 und A343 sollten eigentlich die selbe Anzahl an Crew haben.

 

Außerdem zählen Ferry-Flüge wohl anders als Revenue.

Edited by moddin

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb moddin:

Cockpit und Kabine können je nach Vertrag auch unterschiedliche maximale Dienstzeiten haben. Darüber hinaus können diese auch unter gewissen Umständen (Kommandantenentscheid) auch verlängert werden. Vielleicht könnte dies ja jemand mit mehr Ahnung in dem Bereich näher erläutern. Kumpel von mir fliegt bei Lufthansa, da gibt es solche Klauseln, gehe von aus, Swiss hat sowas auch. Sobald aber ein Mitglied der Crew dagegen ist, bleiben alle da. An der Homebase kann man, wenn vorrätig, schnell jemand aus dem Airport-Standby holen. A333 und A343 sollten eigentlich die selbe Anzahl an Crew haben.

 

Außerdem zählen Ferry-Flüge wohl anders als Revenue.

 

Die EASA-Ops Tabelle gilt für Kabine und Cockpit 1:1. Alles andere sind nur tarifvertragliche Regeln, die gegenüber der Tabelle im Zweifelsfalle immer den kürzeren zieht. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 32 Minuten schrieb XWB:

 

Die EASA-Ops Tabelle gilt für Kabine und Cockpit 1:1. Alles andere sind nur tarifvertragliche Regeln, die gegenüber der Tabelle im Zweifelsfalle immer den kürzeren zieht. 

dann können wir uns ja zukünftig alle MTVs sparen und nur noch nach EASA fliegen. Es gilt grundsätzlich das restriktivere Regelwerk.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 23 Minuten schrieb longleg:

dann können wir uns ja zukünftig alle MTVs sparen und nur noch nach EASA fliegen. Es gilt grundsätzlich das restriktivere Regelwerk.

 

Ist in der Sache richtig :) 

Wenn es aber hart auf hart kommt, wird dann eben doch meist nach EASA geflogen. Bei einigen Firmen wird in diesem Moment (wenn man droht die Dienstzeit zu überschreiten) ein MTV zu einem unverbindlichen Vorschlag...

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 11 Minuten schrieb XWB:

 

Ist in der Sache richtig :) 

Wenn es aber hart auf hart kommt, wird dann eben doch meist nach EASA geflogen. Bei einigen Firmen wird in diesem Moment (wenn man droht die Dienstzeit zu überschreiten) ein MTV zu einem unverbindlichen Vorschlag...

Das ist Blödsinn.

In einer seriösen Firma wird ein MTV nicht einfach zu einem unverbindlichen Vorschlag.

Was passieren kann ist, dass man, z.B. bei Verspätung, von Crew Kontakt gefragt wird, ob man auf den MTV verzichten will, wenn z.B. die Ruhezeit nicht ausreicht, um den Flug am nächsten Tag darzustellen.

Wenn man ablehnt, ist der Flug am nächsten Tag weg, und man bekommt einen späteren Flug oder Standby nach entsprechender Ruhezeit.

Natürlich wird kaum ein Mitarbeiter wegen 10 Minuten auf dem MTV rum reiten (Ausnahmen bestätigen die Regel), aber trotzdem ist es nun mal ein Vertrag, der für beide Seiten verbindlich ist.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb EDDS:

Das ist Blödsinn.

In einer seriösen Firma wird ein MTV nicht einfach zu einem unverbindlichen Vorschlag.

Was passieren kann ist, dass man, z.B. bei Verspätung, von Crew Kontakt gefragt wird, ob man auf den MTV verzichten will, wenn z.B. die Ruhezeit nicht ausreicht, um den Flug am nächsten Tag darzustellen.

Wenn man ablehnt, ist der Flug am nächsten Tag weg, und man bekommt einen späteren Flug oder Standby nach entsprechender Ruhezeit.

Natürlich wird kaum ein Mitarbeiter wegen 10 Minuten auf dem MTV rum reiten (Ausnahmen bestätigen die Regel), aber trotzdem ist es nun mal ein Vertrag, der für beide Seiten verbindlich ist.

 

Also Blödsinn ist es nicht. Vielleicht wird das in deiner Firma strikter gehandhabte. Und ich habe auch nicht gesagt, dass die Regelungen eines MTV grundsätzlich nichts wert sind. 

Allerdings ist es auch Teil der Wahrheit, dass es selten „eine freundliche Frage“ ist. Denn am Ende wird immer argumentiert, dass man nach EASA noch legal ist (nach MTV nicht), und man deshalb das trotzdem fliegen kann. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

https://www.luzernerzeitung.ch/wirtschaft/darum-zahlen-swiss-passagie-mehr-fuer-fluege-nach-uebersee-scharfe-kritik-der-konsumentenschuetzerin-ld.1142274

 

Das ist ja nun wirklich alles andere als neu. Im Gegensatz zum Inhalt im Artikel beobachte ich dies seit ca. 2 Jahren nicht gerade auf Umsteigeverbindungen sondern auch gerade auf direkten Kontinentalstrecken. Gerade bei ZRH-TXL oder ZRH-BCN habe ich mit Rückflug schnell mal 40-50 CHF Unterschied zwischen Buchung bei swiss.com im Vergleich zu LH.com gesehen. Dass es dort ein IT-Problem gibt, möchte ich persönlich bezweifeln. Vielmehr hat LH nach meinem Wissen für ihre Homepage eine Best-Preis-Garantie, die die swiss nicht. Und Herr und Frau Schweizer buchen lieber auf der swiss-Homepage als bei den Deutschen. Ich könnte mir vorstellen, dass da die Preise vielleicht eher margenoptimiert ausgewiesen werden.  

Share this post


Link to post
Share on other sites

Diese Geschichte ist nicht neu, bereits 2002 habe ich den Umweg in Kauf genommen erst von STR über ZRH nach MIA

zu fliegen, weil der Flug wesentlich günstiger war als direkt ab ZRH. Damals war die LHG noch nicht Mutter, LX hat so in DE gewildert, das machen alle Airlines so um Ihre Flugzeuge für die Langstrecke zu füllen.   Aktuell ist dies allerdings nicht unbedingt so. Die Preise sind inzwischen doch relativ identisch. Ggfs. sind da noch Währungsumrechnungen, oder sonstige Kosten wie Steuern und Gebühren, oder interne Kosten zu berücksichtigen von denen man nichts weis. Auf der Rennstrecke ZRH-TXL habe ich auch die Erfahrung gemacht, das LH.com meist günstiger ist, aber grundsätzlich ist das pricing doch jedem Unternehmen selbst überlassen ? In einer wirtschaftsstarken Region kann ich mehr verlangen, als in einer wirtschaftsschwachen ? 

Alleine die IT einer Buchung dürfte bei LX höhere Stückkosten verursachen als die der LH, das umgelegt rechtfertigt doch schon einen anderen Preis ? Ein call center Mitarbeiter in der Schweiz kostet auch mehr, als einer in Indien, oder in Südafrika ?   

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.