Guest Jörgi von Siebenstein

Aktuelles zur Air France-KLM Group

Recommended Posts

vor 23 Stunden schrieb Seljuk:

Jean-Marc Janaillac hat seinen Rücktritt erklärt

http://www.airfranceklm.com/en/air-france-klm-board-directors-meeting-0

Der Verschleiß an Vorstandschefs bei den Franzosen ist schon der Wahnsinn. Das Personal rebelliert mit Händen und Füßen gegen eine brauchbare Sanierung des Unternehmens, das nimmt ja langsam "italienische Ausmaße" an.

Ein kränkelndes Unternehmen wird nicht gesünder, wenn man sich gegen die Krankheit und Genesungsoptionen wehrt. Das Beispiel der LH hat ja gezeigt, dass man - wenn auch nach unsäglich vielen Streiks - sich auf einen einigermaßen zukunftsweisenden Deal einigen kann. Aber auch wirklich nur dann. 

http://www.aero.de/news-29116/Streiks-reissen-Air-France-KLM-tiefer-in-die-roten-Zahlen.html

Share this post


Link to post
Share on other sites

Solange die Niederländer gute Zahlen schreiben kann man sich das in Paris wohl erlauben. Man bräuchte ohnehin erstmal die Einsicht, dass man kränkelt. Aber da die fehlt und man sich immernoch verhält als hätte man ein Monopol wird sich an dieser Haltung auch nichts ändern. Auf der Kurzstrecke verliert man schon massig an U2 und die Bahn - man hat halt noch die Langstrecke mit wenig nationaler Konkurrenz  (via FRA/LHR und Co zähle ich mal nicht, da die Franzosen afaik gerne national buchen)

Sich als CEO von einer Gewerkschaft in Frankreich abhängig zu machen (bzw von deren Votum) halte ich im übrigen für Selbstmord.

Edited by d@ni!3l

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Minuten schrieb d@ni!3l:

Solange die Niederländer gute Zahlen schreiben kann man sich das in Paris wohl erlauben.

Sich als CEO von einer Gewerkschaft in Frankreich abhängig zu machen (bzw von deren Votum) halte ich im übrigen für Selbstmord.

Das stimmt beides wohl. :D 

Wenn sich AF-KLM aber langfristig neben IAG und LH Group positionieren will in Europa, dann müssen die mal in Puschen kommen. Transavia war ja bisher nicht das Allheilmittel und Joon ist auch kein richtiger Low-Fare at Low-Cost Anbieter, da fliegt ja gemischtes Personal. Alitalia kann oder möchte man nicht mehr übernehmen (wobei ich die allgemein für jeden eine schwierigen Kandidaten halte). 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 5 Stunden schrieb d@ni!3l:

Solange die Niederländer gute Zahlen schreiben kann man sich das in Paris wohl erlauben. Man bräuchte ohnehin erstmal die Einsicht, dass man kränkelt. Aber da die fehlt und man sich immernoch verhält als hätte man ein Monopol wird sich an dieser Haltung auch nichts ändern. Auf der Kurzstrecke verliert man schon massig an U2 und die Bahn - man hat halt noch die Langstrecke mit wenig nationaler Konkurrenz  (via FRA/LHR und Co zähle ich mal nicht, da die Franzosen afaik gerne national buchen)

Sich als CEO von einer Gewerkschaft in Frankreich abhängig zu machen (bzw von deren Votum) halte ich im übrigen für Selbstmord.

Die Franzosen die ich kenne fliegen / flogen mit LH.

Da wird auch geschaut wer der günstigste ist und da ist LH oftmals besser vom Preis.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ok, hätte ich nicht gedacht. Aber das Hauptproblem von AF ist mMn der seit Jahren nicht steigende Umsatz. Nur Kosten senken hilft nur kurzfristig, man muss auch irgendwie die Erlössituation  verbessern. Wächst der Umsatz nicht weil AMS und CDG voll sind oder bekommt man den Preis mit dem vorhandenen Produkt nicht "gerechtfertigt"?

Share this post


Link to post
Share on other sites
40 minutes ago, d@ni!3l said:

Ok, hätte ich nicht gedacht. Aber das Hauptproblem von AF ist mMn der seit Jahren nicht steigende Umsatz. Nur Kosten senken hilft nur kurzfristig, man muss auch irgendwie die Erlössituation  verbessern. Wächst der Umsatz nicht weil AMS und CDG voll sind oder bekommt man den Preis mit dem vorhandenen Produkt nicht "gerechtfertigt"?

Unterschiedlich, man hat bei AF nur 3% Umsatzrendite, zu der möchte man nicht wachsen. Bei KL sind es ca. 8% (also gut) und dort wächst man, jedoch wird AMS zukünftig ja etwas voll, man kann jedoch über grössere Flugzeuge wachsen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich sehe es so das wir mitten in einer Konsolidierungswelle sind und derzeit einige Krankheitsfälle im Schweinezyklus draufgehen.

Etihad als indirekte Flanke des Skyteams hat AB, Alitalia und Darwin aufgegeben. AF/KLm als krankes Leadmitglied in Europa hatte Alitalia schon länger abgeschrieben. 

Im Gegenzug ist Delta auf Konsolidierungskurs, daher würde ich erwarten das sie aktiv werden.

Wenn es AF treffen sollte, wird eine Rosinenpickerei passieren.

Delta wird vermutlich alles tun um KLM als Perle zu bekommen - zumindest die 49% die sie kriegen kann. Zusammen mit Virgin Atlantic wäre es eine vernünftige Presenz in der Mitte der europäischen Passagierströme.

Transavia könnte sehr gut zu Easyjet und deren Kernmärkte passen - oder an Vueling, da IAG dort wenig vertreten ist.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb Blablupp:

... jedoch wird AMS zukünftig ja etwas voll, man kann jedoch über grössere Flugzeuge wachsen.

Ich würde fast sagen, dass AMS schon heute nahezu voll ist: 2017 gab es nahezu 497.000 Flugbewegungen und das Limit liegt bei 500.000 pro Jahr.

https://www.dutchnews.nl/news/2018/02/schiphol-airport-renews-calls-for-increased-flight-movement-cap/

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mal wieder Sensations"journalismus" a la Bild:


FRANZÖSISCHE AIRLINE VOR DEM ABSTURZ: Verschwindet Air France vom Reise-Himmel?

 

https://www.bild.de/bild-plus/geld/wirtschaft/air-france/koennte-air-france-vom-himmel-verschwinden-55699486.bild.html

 

Zitat

Wie groß ist die Gefahr?

Viele Fluggesellschaften „kräftiger als sie“ seien schon verschwunden, so Luftfahrtexperte Alain Battisti in der Zeitung „Le Parisien“.

„Die Party ist vorbei“, erklärt der Präsident der französischen Airline-Interessensvertretung FNAM. „Wenn die Gewerkschaften und die Beschäftigten ihre Sicht auf die Welt nicht ändern, dann fliegt Air France gegen die Wand.“

Das sieht Heinrich Großbongardt genauso. Der Luftfahrtexperte aus Hamburg zu BILD: „In der gegenwärtigen Situation halte ich einen Zusammenbruch durchaus für denkbar.“

 

Edited by klotzi

Share this post


Link to post
Share on other sites

Scheinbar ist dir der BILD´sche "Sensationsjournalismus" aber ein Bild+ Account wert...

 

Und so wie ich den zitierten Artikel lese, zitiert die Bild wiederum größtenteils Branchenkenner.

Kann da jetzt, auf Bild-Niveau, keinen besonders übertriebenen Sensationsjournalismus erkennen...

Edited by exitrow

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 15.5.2018 um 22:25 schrieb klotzi:

Mal wieder Sensations"journalismus" a la Bild:


FRANZÖSISCHE AIRLINE VOR DEM ABSTURZ: Verschwindet Air France vom Reise-Himmel?

 

https://www.bild.de/bild-plus/geld/wirtschaft/air-france/koennte-air-france-vom-himmel-verschwinden-55699486.bild.html

 

 

Ich denke, dass sie bis zum 27,05. noch am Himmel bleibt, und mein Flug von YYZ nach CDG dabei nicht gefährdet wird. Danach ist es mir so ziemlich egal, was mit AF passiert. Wenn die so weiter wurschteln, werden sie wohl das gleiche Schicksal erleiden, wie AZ .

Bin gespannt, wie das Machtspielchen ausgehen wird.

Share this post


Link to post
Share on other sites
33 minutes ago, gerri said:

Ich denke, dass sie bis zum 27,05. noch am Himmel bleibt, und mein Flug von YYZ nach CDG dabei nicht gefährdet wird. Danach ist es mir so ziemlich egal, was mit AF passiert.

Neben der Tatsache, dass du deinen persönlichen Egoismus zum besten gegeben hast, möchte ich dennoch anmerken, dass dir dein Flug trotzdem unterm Hintern weggestreikt werden kann:-p

 

Ich bin mal gespannt ob die Leute auf der KLM-Seite tatsächlich irgendwann mal ihre Geduld verlieren. Bisher hat man sich das Treiben in Paris nur Achselzuckend angeschaut, ab und an mal kritisch kommentiert, aber weiter brav und zuverlässig gemacht was eine Airline eigentlich tun sollte...

Edited by GodBless

Share this post


Link to post
Share on other sites

Naja, man ist nur die kleine Schwester- was sollen sie tun? Wenn sie niemand raus kauft kann man nur weiter arbeiten wie bisher- und in AMS läuft es ja  ;-)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Geschichte von einem Zusammenbruch(!) in einem Zeithorizont von Quartalen(!) halte ich für reichlich überdreht.

 

M.E. schlägt Großbongardt dort über die Stränge seines guten Namens.

 

CNN hatte eine ordentliche Analyse, aber wir hier diskutieren hier (Die Branche - nonstop) Content der Bildzeitung? Really?

 

Die mausetote Air Berlin wurde fünf Jahre prolongiert, aber AF bricht zusammen, sobald der CEO zurücktritt? Are you kidding me?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Air France wird auch diese Krise in irgend einer Form weiterleben. Tot gesagte Spezien haben einen gewaltigen Überlebenswillen. Ich glaube nicht, dass die Politik die Airline sausen lassen. Bei der französischen Automobilindustrie hat am Schluss auch die Politik weitergeholfen. Einen baldigen Niedergang zu proklamieren wäre momentan Schwarzmalerei. Es kann ja gut möglich sein, dass auch die Gewerkschaften in Frankreich, das Licht der neuen Welt erblicken. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

wenn man bedenkt, wie Air France in China und auch in (West)Afrika prästentiert ist, kann man davon ausgehen, daß der Laden erst dann untergeht, wenn auch Frankreich vom Erdboden verschwunden ist. Und warum der fortwährende Wechsel an der Spitze per se schlecht sein soll, erschließt sich mir auch nicht: Wenn man als CEO nicht in der Lage ist, mit Argumenten!!! zu überzeugen, dann gehört man auch  nicht an die Spitze. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

schwierig, weil:

 

Amsterdam und Holland weltoffen sind (AMS ist UK-Umsteigerflughafen Nummer 1), offen für neu oder ihren Protektionismus eher verbergen....

 

Brussels letzte Hoffnung auf Eigenständigkeit der Afrikaverkehr ist

 

Französische Politik sich schon mehr gewandelt hat als in Deutschland, da steht der große Paukenschlag noch bevor (vielleicht, vielleicht auch nicht...). Allerdings kommt man heutzutage mit faule Tomaten (oder Fische oder Gurken oder Kartoffeln oder was auch immer....) auf ne Straße kippen auch nicht mehr weit, das hat aber in Frankreich halt die letzten 40 Jahre bestens funktioniert. Mal gucken wie es diesmal so ausgeht....

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wie mehrere Medien heute weitgehend übereinstimmend (wenn auch mit unterschiedlichen Details) berichten, hat die französische Hotelkette Accor – dazu gehören u.a. die Marken Ibis, Mercure, Sofitel – Interesse bekundet, die Anteile des französischen Staates an der Holding AirFrance-KLM zu übernehmen. Frankreich hält bislang 14,3% an AirFrance-KLM.

 

Quellen u.a.:

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/accor-hotels-will-bei-air-france-klm-mitfliegen-15621977.html

https://www.welt.de/wirtschaft/article176971226/Air-France-KLM-AccorHotels-will-Staatsanteil-kaufen.html

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/air-france-brisante-gespraeche-1.4001349

https://www.lemonde.fr/economie/article/2018/06/04/accorhotels-candidat-au-rachat-de-la-part-de-l-etat-dans-air-france-klm_5309283_3234.html

Edited by Allberto
Tippfehler und Formulierung

Share this post


Link to post
Share on other sites

Französisch ist's/kann's halt besser: ;)

 

http://www.airliners.de/kritik-streikdrohungen-air-france/45330 

 

Wenn die Franzosen streiken, dann gleich richtig und bevor ein neues Angebot überhaupt vorgelegt wird. Da war der jahrelange LH-Piloten-Streik ja quasi harmlos gegenüber dem, was die Franzosen schon im 1. Halbjahr an Streikwütigkeit zeigen. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ein "Willkommen" nach französischer Art, das meiner Meinung nach beinahe an Rassismus grenzt. Langsam wünscht man dem ganzen Saftladen in Paris leider nur noch ein "Tschüss" statt "Auf Wiedersehen". Die haben die Welt ebenso wenig verstanden wie die Kollegen in Italien. Traurig. 

 

https://www.aero.de/news-29793/Ben-Smith-droht-heisser-Empfang-in-Paris.html

Share this post


Link to post
Share on other sites

Fraglich, ob es in Deutschland nicht ähnliche Reaktionen gäbe. Und wenn nicht öffentlich, dann zumindest hinter vorgehaltener Hand. Wieviele nicht-deutsche Vorstandsvorsitzende hatte die Lufthansa in ihrer jüngsten Vergangenheit noch gleich? ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nun mach uns mal nicht schlechter als wir sind. So eine Reaktion, und das auch noch von Gewerkschaftsseite, hat es hier noch nie gegeben. Die Frage nach der Qualifikation, unabhängig von der Nationalität, darf man aber stellen. Nur darum geht es den französischen Gewerkschaften aber nicht. Also, das ist schon sehr befremdlich.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.